Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschichte
des Wiesenbaues
in Deutschland

seit dem sechzehnten Jahrhunderte bis auf unsere
Zeiten.

Es war meistens in den vorigen Zeiten das
Schicksal der Wiesen, daß man sie ganz
der Natur überließ. Nur durch zufällige Um-
stände scheinen mehrmal gute und reine Wiesen
entstanden zu seyn. So veranlaßte die ver-
meynte Nothwendigkeit der Brachen viele zei-
tige Wiesen, da man den Acker ein oder meh-
rere Jahre ruhen und blos dem Grase überließ.
Viele sind vielleicht dadurch entstanden, daß ein
Acker von guter Art unbebauet liegen blieb,
oder wenn der Krieg eine Gegend verheeret und
das Land mit Blut befruchtete, wodurch ein
geiler Graswuchs entstand; sie blieben meistens
in diesem Zustande, durch die verminderte Be-
völkerung, welche nicht zureichend war, die
ganze Flur zu bestellen, und mit Früchten zu be-
bauen; oder die Natur führte von dem Hügel
herab auf die Wiese die Fruchtbarkeit, oder
Winde, Thiere, Vögel und Insecten verbrei-
teten wohlthätig die Gesäme. Dieses war

meist

Geſchichte
des Wieſenbaues
in Deutſchland

ſeit dem ſechzehnten Jahrhunderte bis auf unſere
Zeiten.

Es war meiſtens in den vorigen Zeiten das
Schickſal der Wieſen, daß man ſie ganz
der Natur uͤberließ. Nur durch zufaͤllige Um-
ſtaͤnde ſcheinen mehrmal gute und reine Wieſen
entſtanden zu ſeyn. So veranlaßte die ver-
meynte Nothwendigkeit der Brachen viele zei-
tige Wieſen, da man den Acker ein oder meh-
rere Jahre ruhen und blos dem Graſe uͤberließ.
Viele ſind vielleicht dadurch entſtanden, daß ein
Acker von guter Art unbebauet liegen blieb,
oder wenn der Krieg eine Gegend verheeret und
das Land mit Blut befruchtete, wodurch ein
geiler Graswuchs entſtand; ſie blieben meiſtens
in dieſem Zuſtande, durch die verminderte Be-
voͤlkerung, welche nicht zureichend war, die
ganze Flur zu beſtellen, und mit Fruͤchten zu be-
bauen; oder die Natur fuͤhrte von dem Huͤgel
herab auf die Wieſe die Fruchtbarkeit, oder
Winde, Thiere, Voͤgel und Inſecten verbrei-
teten wohlthaͤtig die Geſaͤme. Dieſes war

meiſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0194" n="168"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte<lb/>
des Wie&#x017F;enbaues<lb/>
in Deut&#x017F;chland</hi></hi><lb/>
&#x017F;eit dem &#x017F;echzehnten Jahrhunderte bis auf un&#x017F;ere<lb/>
Zeiten.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war mei&#x017F;tens in den vorigen Zeiten das<lb/>
Schick&#x017F;al der Wie&#x017F;en, daß man &#x017F;ie ganz<lb/>
der Natur u&#x0364;berließ. Nur durch zufa&#x0364;llige Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;cheinen mehrmal gute und reine Wie&#x017F;en<lb/>
ent&#x017F;tanden zu &#x017F;eyn. So veranlaßte die ver-<lb/>
meynte Nothwendigkeit der Brachen viele zei-<lb/>
tige Wie&#x017F;en, da man den Acker ein oder meh-<lb/>
rere Jahre ruhen und blos dem Gra&#x017F;e u&#x0364;berließ.<lb/>
Viele &#x017F;ind vielleicht dadurch ent&#x017F;tanden, daß ein<lb/>
Acker von guter Art unbebauet liegen blieb,<lb/>
oder wenn der Krieg eine Gegend verheeret und<lb/>
das Land mit Blut befruchtete, wodurch ein<lb/>
geiler Graswuchs ent&#x017F;tand; &#x017F;ie blieben mei&#x017F;tens<lb/>
in die&#x017F;em Zu&#x017F;tande, durch die verminderte Be-<lb/>
vo&#x0364;lkerung, welche nicht zureichend war, die<lb/>
ganze Flur zu be&#x017F;tellen, und mit Fru&#x0364;chten zu be-<lb/>
bauen; oder die Natur fu&#x0364;hrte von dem Hu&#x0364;gel<lb/>
herab auf die Wie&#x017F;e die Fruchtbarkeit, oder<lb/>
Winde, Thiere, Vo&#x0364;gel und In&#x017F;ecten verbrei-<lb/>
teten wohltha&#x0364;tig die Ge&#x017F;a&#x0364;me. Die&#x017F;es war<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mei&#x017F;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0194] Geſchichte des Wieſenbaues in Deutſchland ſeit dem ſechzehnten Jahrhunderte bis auf unſere Zeiten. Es war meiſtens in den vorigen Zeiten das Schickſal der Wieſen, daß man ſie ganz der Natur uͤberließ. Nur durch zufaͤllige Um- ſtaͤnde ſcheinen mehrmal gute und reine Wieſen entſtanden zu ſeyn. So veranlaßte die ver- meynte Nothwendigkeit der Brachen viele zei- tige Wieſen, da man den Acker ein oder meh- rere Jahre ruhen und blos dem Graſe uͤberließ. Viele ſind vielleicht dadurch entſtanden, daß ein Acker von guter Art unbebauet liegen blieb, oder wenn der Krieg eine Gegend verheeret und das Land mit Blut befruchtete, wodurch ein geiler Graswuchs entſtand; ſie blieben meiſtens in dieſem Zuſtande, durch die verminderte Be- voͤlkerung, welche nicht zureichend war, die ganze Flur zu beſtellen, und mit Fruͤchten zu be- bauen; oder die Natur fuͤhrte von dem Huͤgel herab auf die Wieſe die Fruchtbarkeit, oder Winde, Thiere, Voͤgel und Inſecten verbrei- teten wohlthaͤtig die Geſaͤme. Dieſes war meiſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/194
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/194>, abgerufen am 29.07.2021.