Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

andere Schriftsteller dieser Zeiten gedenken der
Wiesencultur. Allein in Ansehung der Aus-
übung im gemeinen Leben gilt nur das, was
ich vorhin erinnert habe; man überließ ihn meist
der Natur, bis ihn die Fürsten zu einem Ge-
genstande der Policey machten, und dadurch
den guten Vorschlägen ein nachdrücklicheres An-
sehen gaben, und die Hindernisse zu heben an-
fiengen, welche seine Verbesserung und glückli-
chern Fortgang hemmten. In den ältern Zei-
ten finden sich hiervon nur wenige und seltene
Spuren. Vaterlandsliebe, noch mehr die
Wahrheit, ruft mich in Deutschland zuerst in die
sächsischen Staaten. Der große Churfürst Au-
gust suchte einen vorzüglichen Vortheil der Land-
wirthschaft in dem gehörigen Verhältnisse des
Viehstandes gegen die Fütterung, und mußte
also hierbey alle Aufmerksamkeit auf die Wie-
sen wenden. Wir finden hiervon genugsame
Beweise in der Geschichte seiner Bemühungen
für den sächsischen Oekonomiezustand.

So ließ er, z. B. da die Bürger in Weis-
sensee Mangel an Viehweide hatten, den Ober-
see daselbst durch Gräben abziehen, und densel-
ben auf bloßen Wiesewachs einrichten, um der
Bürgerschaft daselbst und den Amtsuntertha-
nen selbigen zur Beförderung der Viehzucht
fürs Geld auszuthun. Es bezeugt dieses die
Pachtverschreibung über dem Obersehn dem
Rathe zu Weissensee eingeandtwort. Freytag
nach Invocavit im J. 1561. welche sich in D.

Schre-

andere Schriftſteller dieſer Zeiten gedenken der
Wieſencultur. Allein in Anſehung der Aus-
uͤbung im gemeinen Leben gilt nur das, was
ich vorhin erinnert habe; man uͤberließ ihn meiſt
der Natur, bis ihn die Fuͤrſten zu einem Ge-
genſtande der Policey machten, und dadurch
den guten Vorſchlaͤgen ein nachdruͤcklicheres An-
ſehen gaben, und die Hinderniſſe zu heben an-
fiengen, welche ſeine Verbeſſerung und gluͤckli-
chern Fortgang hemmten. In den aͤltern Zei-
ten finden ſich hiervon nur wenige und ſeltene
Spuren. Vaterlandsliebe, noch mehr die
Wahrheit, ruft mich in Deutſchland zuerſt in die
ſaͤchſiſchen Staaten. Der große Churfuͤrſt Au-
guſt ſuchte einen vorzuͤglichen Vortheil der Land-
wirthſchaft in dem gehoͤrigen Verhaͤltniſſe des
Viehſtandes gegen die Fuͤtterung, und mußte
alſo hierbey alle Aufmerkſamkeit auf die Wie-
ſen wenden. Wir finden hiervon genugſame
Beweiſe in der Geſchichte ſeiner Bemuͤhungen
fuͤr den ſaͤchſiſchen Oekonomiezuſtand.

So ließ er, z. B. da die Buͤrger in Weiſ-
ſenſee Mangel an Viehweide hatten, den Ober-
ſee daſelbſt durch Graͤben abziehen, und denſel-
ben auf bloßen Wieſewachs einrichten, um der
Buͤrgerſchaft daſelbſt und den Amtsuntertha-
nen ſelbigen zur Befoͤrderung der Viehzucht
fuͤrs Geld auszuthun. Es bezeugt dieſes die
Pachtverſchreibung uͤber dem Oberſehn dem
Rathe zu Weiſſenſee eingeandtwort. Freytag
nach Invocavit im J. 1561. welche ſich in D.

Schre-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0197" n="171"/>
andere Schrift&#x017F;teller die&#x017F;er Zeiten gedenken der<lb/>
Wie&#x017F;encultur. Allein in An&#x017F;ehung der Aus-<lb/>
u&#x0364;bung im gemeinen Leben gilt nur das, was<lb/>
ich vorhin erinnert habe; man u&#x0364;berließ ihn mei&#x017F;t<lb/>
der Natur, bis ihn die Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu einem Ge-<lb/>
gen&#x017F;tande der Policey machten, und dadurch<lb/>
den guten Vor&#x017F;chla&#x0364;gen ein nachdru&#x0364;cklicheres An-<lb/>
&#x017F;ehen gaben, und die Hinderni&#x017F;&#x017F;e zu heben an-<lb/>
fiengen, welche &#x017F;eine Verbe&#x017F;&#x017F;erung und glu&#x0364;ckli-<lb/>
chern Fortgang hemmten. In den a&#x0364;ltern Zei-<lb/>
ten finden &#x017F;ich hiervon nur wenige und &#x017F;eltene<lb/>
Spuren. Vaterlandsliebe, noch mehr die<lb/>
Wahrheit, ruft mich in Deut&#x017F;chland zuer&#x017F;t in die<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Staaten. Der große Churfu&#x0364;r&#x017F;t Au-<lb/>
gu&#x017F;t &#x017F;uchte einen vorzu&#x0364;glichen Vortheil der Land-<lb/>
wirth&#x017F;chaft in dem geho&#x0364;rigen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
Vieh&#x017F;tandes gegen die Fu&#x0364;tterung, und mußte<lb/>
al&#x017F;o hierbey alle Aufmerk&#x017F;amkeit auf die Wie-<lb/>
&#x017F;en wenden. Wir finden hiervon genug&#x017F;ame<lb/>
Bewei&#x017F;e in der Ge&#x017F;chichte &#x017F;einer Bemu&#x0364;hungen<lb/>
fu&#x0364;r den &#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Oekonomiezu&#x017F;tand.</p><lb/>
        <p>So ließ er, z. B. da die Bu&#x0364;rger in Wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;ee Mangel an Viehweide hatten, den Ober-<lb/>
&#x017F;ee da&#x017F;elb&#x017F;t durch Gra&#x0364;ben abziehen, und den&#x017F;el-<lb/>
ben auf bloßen Wie&#x017F;ewachs einrichten, um der<lb/>
Bu&#x0364;rger&#x017F;chaft da&#x017F;elb&#x017F;t und den Amtsuntertha-<lb/>
nen &#x017F;elbigen zur Befo&#x0364;rderung der Viehzucht<lb/>
fu&#x0364;rs Geld auszuthun. Es bezeugt die&#x017F;es die<lb/>
Pachtver&#x017F;chreibung u&#x0364;ber dem Ober&#x017F;ehn dem<lb/>
Rathe zu Wei&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ee eingeandtwort. Freytag<lb/>
nach Invocavit im J. 1561. welche &#x017F;ich in D.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schre-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0197] andere Schriftſteller dieſer Zeiten gedenken der Wieſencultur. Allein in Anſehung der Aus- uͤbung im gemeinen Leben gilt nur das, was ich vorhin erinnert habe; man uͤberließ ihn meiſt der Natur, bis ihn die Fuͤrſten zu einem Ge- genſtande der Policey machten, und dadurch den guten Vorſchlaͤgen ein nachdruͤcklicheres An- ſehen gaben, und die Hinderniſſe zu heben an- fiengen, welche ſeine Verbeſſerung und gluͤckli- chern Fortgang hemmten. In den aͤltern Zei- ten finden ſich hiervon nur wenige und ſeltene Spuren. Vaterlandsliebe, noch mehr die Wahrheit, ruft mich in Deutſchland zuerſt in die ſaͤchſiſchen Staaten. Der große Churfuͤrſt Au- guſt ſuchte einen vorzuͤglichen Vortheil der Land- wirthſchaft in dem gehoͤrigen Verhaͤltniſſe des Viehſtandes gegen die Fuͤtterung, und mußte alſo hierbey alle Aufmerkſamkeit auf die Wie- ſen wenden. Wir finden hiervon genugſame Beweiſe in der Geſchichte ſeiner Bemuͤhungen fuͤr den ſaͤchſiſchen Oekonomiezuſtand. So ließ er, z. B. da die Buͤrger in Weiſ- ſenſee Mangel an Viehweide hatten, den Ober- ſee daſelbſt durch Graͤben abziehen, und denſel- ben auf bloßen Wieſewachs einrichten, um der Buͤrgerſchaft daſelbſt und den Amtsuntertha- nen ſelbigen zur Befoͤrderung der Viehzucht fuͤrs Geld auszuthun. Es bezeugt dieſes die Pachtverſchreibung uͤber dem Oberſehn dem Rathe zu Weiſſenſee eingeandtwort. Freytag nach Invocavit im J. 1561. welche ſich in D. Schre-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/197
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/197>, abgerufen am 01.03.2021.