Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

um der Sprache willen. Und hatten die
Deutschen nicht um eben die Zeiten einen
Budäus, Erasmus und andere, die sich
mit den ökonomischen Schriftstellern der
Alten beschäfftigten? Erschienen nicht
auch in Deutschland die römischen öko-
nomischen Schriftsteller? nicht auch in
Frankreich? Und wenn gleich die Ita-
liäner einen Petrus de Crescentiis schon
in ältern Zeiten haben, so haben doch
auch die Deutschen einen Friedrich den
II, und vielleicht noch andere itzt unbe-
kannte Werke. Allein alles dieses brau-
chen wir nicht, um den Verdiensten der
Deutschen den Vorzug hierinne zu geben.

Es kommt bey der Aufnahme und
Beförderung der Oekonomie unstreitig
das meiste darauf an, und ist die wich-
tigste Veränderung, daß sie ein Gegen-
stand vor die Regierung wurde; diese
empfahl sie den Gelehrten noch mehr, und
beförderte sie durch Anstalten unter dem
nährenden Stande, welche nur sie allein
machen konnte. Dieses that zuerst Sach-
sen, und durch dieses Deutschland.

Die Bemühungen der Italiäner und
der andern Nationen waren bloße Pri-

vat-

um der Sprache willen. Und hatten die
Deutſchen nicht um eben die Zeiten einen
Budaͤus, Eraſmus und andere, die ſich
mit den oͤkonomiſchen Schriftſtellern der
Alten beſchaͤfftigten? Erſchienen nicht
auch in Deutſchland die roͤmiſchen oͤko-
nomiſchen Schriftſteller? nicht auch in
Frankreich? Und wenn gleich die Ita-
liaͤner einen Petrus de Creſcentiis ſchon
in aͤltern Zeiten haben, ſo haben doch
auch die Deutſchen einen Friedrich den
II, und vielleicht noch andere itzt unbe-
kannte Werke. Allein alles dieſes brau-
chen wir nicht, um den Verdienſten der
Deutſchen den Vorzug hierinne zu geben.

Es kommt bey der Aufnahme und
Befoͤrderung der Oekonomie unſtreitig
das meiſte darauf an, und iſt die wich-
tigſte Veraͤnderung, daß ſie ein Gegen-
ſtand vor die Regierung wurde; dieſe
empfahl ſie den Gelehrten noch mehr, und
befoͤrderte ſie durch Anſtalten unter dem
naͤhrenden Stande, welche nur ſie allein
machen konnte. Dieſes that zuerſt Sach-
ſen, und durch dieſes Deutſchland.

Die Bemuͤhungen der Italiaͤner und
der andern Nationen waren bloße Pri-

vat-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="XV"/>
um der Sprache willen. Und hatten die<lb/>
Deut&#x017F;chen nicht um eben die Zeiten einen<lb/>
Buda&#x0364;us, Era&#x017F;mus und andere, die &#x017F;ich<lb/>
mit den o&#x0364;konomi&#x017F;chen Schrift&#x017F;tellern der<lb/>
Alten be&#x017F;cha&#x0364;fftigten? Er&#x017F;chienen nicht<lb/>
auch in Deut&#x017F;chland die ro&#x0364;mi&#x017F;chen o&#x0364;ko-<lb/>
nomi&#x017F;chen Schrift&#x017F;teller? nicht auch in<lb/>
Frankreich? Und wenn gleich die Ita-<lb/>
lia&#x0364;ner einen Petrus de Cre&#x017F;centiis &#x017F;chon<lb/>
in a&#x0364;ltern Zeiten haben, &#x017F;o haben doch<lb/>
auch die Deut&#x017F;chen einen Friedrich den<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> und vielleicht noch andere itzt unbe-<lb/>
kannte Werke. Allein alles die&#x017F;es brau-<lb/>
chen wir nicht, um den Verdien&#x017F;ten der<lb/>
Deut&#x017F;chen den Vorzug hierinne zu geben.</p><lb/>
        <p>Es kommt bey der Aufnahme und<lb/>
Befo&#x0364;rderung der Oekonomie un&#x017F;treitig<lb/>
das mei&#x017F;te darauf an, und i&#x017F;t die wich-<lb/>
tig&#x017F;te Vera&#x0364;nderung, daß &#x017F;ie ein Gegen-<lb/>
&#x017F;tand vor die Regierung wurde; die&#x017F;e<lb/>
empfahl &#x017F;ie den Gelehrten noch mehr, und<lb/>
befo&#x0364;rderte &#x017F;ie durch An&#x017F;talten unter dem<lb/>
na&#x0364;hrenden Stande, welche nur &#x017F;ie allein<lb/>
machen konnte. Die&#x017F;es that zuer&#x017F;t Sach-<lb/>
&#x017F;en, und durch die&#x017F;es Deut&#x017F;chland.</p><lb/>
        <p>Die Bemu&#x0364;hungen der Italia&#x0364;ner und<lb/>
der andern Nationen waren bloße Pri-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vat-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XV/0021] um der Sprache willen. Und hatten die Deutſchen nicht um eben die Zeiten einen Budaͤus, Eraſmus und andere, die ſich mit den oͤkonomiſchen Schriftſtellern der Alten beſchaͤfftigten? Erſchienen nicht auch in Deutſchland die roͤmiſchen oͤko- nomiſchen Schriftſteller? nicht auch in Frankreich? Und wenn gleich die Ita- liaͤner einen Petrus de Creſcentiis ſchon in aͤltern Zeiten haben, ſo haben doch auch die Deutſchen einen Friedrich den II, und vielleicht noch andere itzt unbe- kannte Werke. Allein alles dieſes brau- chen wir nicht, um den Verdienſten der Deutſchen den Vorzug hierinne zu geben. Es kommt bey der Aufnahme und Befoͤrderung der Oekonomie unſtreitig das meiſte darauf an, und iſt die wich- tigſte Veraͤnderung, daß ſie ein Gegen- ſtand vor die Regierung wurde; dieſe empfahl ſie den Gelehrten noch mehr, und befoͤrderte ſie durch Anſtalten unter dem naͤhrenden Stande, welche nur ſie allein machen konnte. Dieſes that zuerſt Sach- ſen, und durch dieſes Deutſchland. Die Bemuͤhungen der Italiaͤner und der andern Nationen waren bloße Pri- vat-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/21
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. XV. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/21>, abgerufen am 12.04.2021.