Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Doch meine Absicht ist hier nicht, mich bey
dem Allgemeinen, oder in der alten Geschich-
te aufzuhalten; ich gehe daher zu den neuern
Zeiten. Die Militär- und Ritterzeit der mitt-
lern Zeiten hatte für die Pferdezucht glückliche
Vortheile, die noch immer wirksam waren, da
sie selbst schon ziemlich verschwunden, und durch
die veränderte Staatsverfassung verdrungen

war.
Beckmann in den Grundsätzen der deutschen Land-
wirthschaft v. J. 1775 in der zweyten Ausgabe
S. 435 und 436 angegeben. Der Stier (tau-
rus
) heißt auch Bulle, Boll, Hummel, Stamm-
ochse, Zuchtochse, Brummer; die Kuh (vacca)
findet sich nur, so viel mir bekannt; unter ei-
nem Namen; Kalb ist das neugeborne, und
Rind das mehr erwachsene Junge beyderley
Geschlechts, auch Schilbe; Färse, von Farr,
ist eine junge Kuh, die noch nie belegt worden;
Quene eine junge Kuh, die noch nie gekalbt hat,
oder die zum erstenmal kalbet, ein Wort, das
überhaupt ehemals das weibliche Geschlecht an-
deutete, und sich noch im Englischen Queen,
im Schwedischen Quinna, im Holländischen
Quene erhalten hat. Stärke ist eine Kuh, die
zum erstenmal trägt, oder auch nur einmal ge-
kalbt hat. Ochs (bos) ist der junge verschnitte-
ne arbeitende Stier. Bullochs ist der Stier,
der, nachdem er der Heerde lange genug gedient
hat, verschnitten worden. Güste oder gelte,
nennt man die Kühe, Ziegen, Schaafe, die
wenigstens auf 1 Jahr unfruchtbar oder nicht
trächtig sind. Das güste oder gelte Vieh, oder
welches trocken oder treuge stehet, ist das Ge-
gentheil von Melkvieh.
N 2

Doch meine Abſicht iſt hier nicht, mich bey
dem Allgemeinen, oder in der alten Geſchich-
te aufzuhalten; ich gehe daher zu den neuern
Zeiten. Die Militaͤr- und Ritterzeit der mitt-
lern Zeiten hatte fuͤr die Pferdezucht gluͤckliche
Vortheile, die noch immer wirkſam waren, da
ſie ſelbſt ſchon ziemlich verſchwunden, und durch
die veraͤnderte Staatsverfaſſung verdrungen

war.
Beckmann in den Grundſaͤtzen der deutſchen Land-
wirthſchaft v. J. 1775 in der zweyten Ausgabe
S. 435 und 436 angegeben. Der Stier (tau-
rus
) heißt auch Bulle, Boll, Hummel, Stamm-
ochſe, Zuchtochſe, Brummer; die Kuh (vacca)
findet ſich nur, ſo viel mir bekannt; unter ei-
nem Namen; Kalb iſt das neugeborne, und
Rind das mehr erwachſene Junge beyderley
Geſchlechts, auch Schilbe; Faͤrſe, von Farr,
iſt eine junge Kuh, die noch nie belegt worden;
Quene eine junge Kuh, die noch nie gekalbt hat,
oder die zum erſtenmal kalbet, ein Wort, das
uͤberhaupt ehemals das weibliche Geſchlecht an-
deutete, und ſich noch im Engliſchen Queen,
im Schwediſchen Quinna, im Hollaͤndiſchen
Quene erhalten hat. Staͤrke iſt eine Kuh, die
zum erſtenmal traͤgt, oder auch nur einmal ge-
kalbt hat. Ochs (bos) iſt der junge verſchnitte-
ne arbeitende Stier. Bullochs iſt der Stier,
der, nachdem er der Heerde lange genug gedient
hat, verſchnitten worden. Guͤſte oder gelte,
nennt man die Kuͤhe, Ziegen, Schaafe, die
wenigſtens auf 1 Jahr unfruchtbar oder nicht
traͤchtig ſind. Das guͤſte oder gelte Vieh, oder
welches trocken oder treuge ſtehet, iſt das Ge-
gentheil von Melkvieh.
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0221" n="195"/>
Doch meine Ab&#x017F;icht i&#x017F;t hier nicht, mich bey<lb/>
dem Allgemeinen, oder in der alten Ge&#x017F;chich-<lb/>
te aufzuhalten; ich gehe daher zu den neuern<lb/>
Zeiten. Die Milita&#x0364;r- und Ritterzeit der mitt-<lb/>
lern Zeiten hatte fu&#x0364;r die Pferdezucht glu&#x0364;ckliche<lb/>
Vortheile, die noch immer wirk&#x017F;am waren, da<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon ziemlich ver&#x017F;chwunden, und durch<lb/>
die vera&#x0364;nderte Staatsverfa&#x017F;&#x017F;ung verdrungen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 2</fw><fw place="bottom" type="catch">war.</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_16_2" prev="#seg2pn_16_1" place="foot" n="a)">Beckmann in den Grund&#x017F;a&#x0364;tzen der deut&#x017F;chen Land-<lb/>
wirth&#x017F;chaft v. J. 1775 in der zweyten Ausgabe<lb/>
S. 435 und 436 angegeben. Der Stier (<hi rendition="#aq">tau-<lb/>
rus</hi>) heißt auch Bulle, Boll, Hummel, Stamm-<lb/>
och&#x017F;e, Zuchtoch&#x017F;e, Brummer; die Kuh (<hi rendition="#aq">vacca</hi>)<lb/>
findet &#x017F;ich nur, &#x017F;o viel mir bekannt; unter ei-<lb/>
nem Namen; Kalb i&#x017F;t das neugeborne, und<lb/>
Rind das mehr erwach&#x017F;ene Junge beyderley<lb/>
Ge&#x017F;chlechts, auch Schilbe; Fa&#x0364;r&#x017F;e, von Farr,<lb/>
i&#x017F;t eine junge Kuh, die noch nie belegt worden;<lb/>
Quene eine junge Kuh, die noch nie gekalbt hat,<lb/>
oder die zum er&#x017F;tenmal kalbet, ein Wort, das<lb/>
u&#x0364;berhaupt ehemals das weibliche Ge&#x017F;chlecht an-<lb/>
deutete, und &#x017F;ich noch im Engli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Queen,</hi><lb/>
im Schwedi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Quinna,</hi> im Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Quene</hi> erhalten hat. Sta&#x0364;rke i&#x017F;t eine Kuh, die<lb/>
zum er&#x017F;tenmal tra&#x0364;gt, oder auch nur einmal ge-<lb/>
kalbt hat. Ochs (<hi rendition="#aq">bos</hi>) i&#x017F;t der junge ver&#x017F;chnitte-<lb/>
ne arbeitende Stier. Bullochs i&#x017F;t der Stier,<lb/>
der, nachdem er der Heerde lange genug gedient<lb/>
hat, ver&#x017F;chnitten worden. Gu&#x0364;&#x017F;te oder gelte,<lb/>
nennt man die Ku&#x0364;he, Ziegen, Schaafe, die<lb/>
wenig&#x017F;tens auf 1 Jahr unfruchtbar oder nicht<lb/>
tra&#x0364;chtig &#x017F;ind. Das gu&#x0364;&#x017F;te oder gelte Vieh, oder<lb/>
welches trocken oder treuge &#x017F;tehet, i&#x017F;t das Ge-<lb/>
gentheil von Melkvieh.</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0221] Doch meine Abſicht iſt hier nicht, mich bey dem Allgemeinen, oder in der alten Geſchich- te aufzuhalten; ich gehe daher zu den neuern Zeiten. Die Militaͤr- und Ritterzeit der mitt- lern Zeiten hatte fuͤr die Pferdezucht gluͤckliche Vortheile, die noch immer wirkſam waren, da ſie ſelbſt ſchon ziemlich verſchwunden, und durch die veraͤnderte Staatsverfaſſung verdrungen war. a) a) Beckmann in den Grundſaͤtzen der deutſchen Land- wirthſchaft v. J. 1775 in der zweyten Ausgabe S. 435 und 436 angegeben. Der Stier (tau- rus) heißt auch Bulle, Boll, Hummel, Stamm- ochſe, Zuchtochſe, Brummer; die Kuh (vacca) findet ſich nur, ſo viel mir bekannt; unter ei- nem Namen; Kalb iſt das neugeborne, und Rind das mehr erwachſene Junge beyderley Geſchlechts, auch Schilbe; Faͤrſe, von Farr, iſt eine junge Kuh, die noch nie belegt worden; Quene eine junge Kuh, die noch nie gekalbt hat, oder die zum erſtenmal kalbet, ein Wort, das uͤberhaupt ehemals das weibliche Geſchlecht an- deutete, und ſich noch im Engliſchen Queen, im Schwediſchen Quinna, im Hollaͤndiſchen Quene erhalten hat. Staͤrke iſt eine Kuh, die zum erſtenmal traͤgt, oder auch nur einmal ge- kalbt hat. Ochs (bos) iſt der junge verſchnitte- ne arbeitende Stier. Bullochs iſt der Stier, der, nachdem er der Heerde lange genug gedient hat, verſchnitten worden. Guͤſte oder gelte, nennt man die Kuͤhe, Ziegen, Schaafe, die wenigſtens auf 1 Jahr unfruchtbar oder nicht traͤchtig ſind. Das guͤſte oder gelte Vieh, oder welches trocken oder treuge ſtehet, iſt das Ge- gentheil von Melkvieh. N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/221
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/221>, abgerufen am 01.03.2021.