Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

gen erstreckten, die keinen Einfluß auf
das Ganze hatten.

Möchten die Deutschen doch einmal
aufhören, alles außer ihren Gränzen zu
suchen, und nicht immer die Ausländer
bewundern! Wer erfand die Kunst, die
schnellesten Schreiber, und wenn ihre An-
zahl noch so groß war, durch den Druck
einzuholen? Wer erfand das kunstreiche
Werk, das uns die Zeit bezeichnet? Wer
des Pulvers gewaltige Kräfte, das Fel-
sen gleich Sandhaufen zerstreuet? Wa-
ren es nicht alles Deutsche? Waren sie
es nicht, die in den mittlern Zeiten das
Manufaktur- und Fabrikwesen hatten?
die die ächten Handlungsgrundsätze wuß-
ten und ausübten? Wer versorgte den
ganzen Norden, und selbst das stolze Bri-
tannien und Gallien? Wer herrschte mit
seinen Schiffen über den Meeren, und sah
überall seine Flaggen über den unterthä-
nigen Wellen fliegen? War es nicht
Deutschland und seine zum Handel ver-
bundenen Städte?

Ich werde also bey den Deutschen den
Anfang machen, und zuerst die Schicksale
der Oekonomie überhaupt, und sodann

jeder
b

gen erſtreckten, die keinen Einfluß auf
das Ganze hatten.

Moͤchten die Deutſchen doch einmal
aufhoͤren, alles außer ihren Graͤnzen zu
ſuchen, und nicht immer die Auslaͤnder
bewundern! Wer erfand die Kunſt, die
ſchnelleſten Schreiber, und wenn ihre An-
zahl noch ſo groß war, durch den Druck
einzuholen? Wer erfand das kunſtreiche
Werk, das uns die Zeit bezeichnet? Wer
des Pulvers gewaltige Kraͤfte, das Fel-
ſen gleich Sandhaufen zerſtreuet? Wa-
ren es nicht alles Deutſche? Waren ſie
es nicht, die in den mittlern Zeiten das
Manufaktur- und Fabrikweſen hatten?
die die aͤchten Handlungsgrundſaͤtze wuß-
ten und ausuͤbten? Wer verſorgte den
ganzen Norden, und ſelbſt das ſtolze Bri-
tannien und Gallien? Wer herrſchte mit
ſeinen Schiffen uͤber den Meeren, und ſah
uͤberall ſeine Flaggen uͤber den unterthaͤ-
nigen Wellen fliegen? War es nicht
Deutſchland und ſeine zum Handel ver-
bundenen Staͤdte?

Ich werde alſo bey den Deutſchen den
Anfang machen, und zuerſt die Schickſale
der Oekonomie uͤberhaupt, und ſodann

jeder
b
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="XVII"/>
gen er&#x017F;treckten, die keinen Einfluß auf<lb/>
das Ganze hatten.</p><lb/>
        <p>Mo&#x0364;chten die Deut&#x017F;chen doch einmal<lb/>
aufho&#x0364;ren, alles außer ihren Gra&#x0364;nzen zu<lb/>
&#x017F;uchen, und nicht immer die Ausla&#x0364;nder<lb/>
bewundern! Wer erfand die Kun&#x017F;t, die<lb/>
&#x017F;chnelle&#x017F;ten Schreiber, und wenn ihre An-<lb/>
zahl noch &#x017F;o groß war, durch den Druck<lb/>
einzuholen? Wer erfand das kun&#x017F;treiche<lb/>
Werk, das uns die Zeit bezeichnet? Wer<lb/>
des Pulvers gewaltige Kra&#x0364;fte, das Fel-<lb/>
&#x017F;en gleich Sandhaufen zer&#x017F;treuet? Wa-<lb/>
ren es nicht alles Deut&#x017F;che? Waren &#x017F;ie<lb/>
es nicht, die in den mittlern Zeiten das<lb/>
Manufaktur- und Fabrikwe&#x017F;en hatten?<lb/>
die die a&#x0364;chten Handlungsgrund&#x017F;a&#x0364;tze wuß-<lb/>
ten und ausu&#x0364;bten? Wer ver&#x017F;orgte den<lb/>
ganzen Norden, und &#x017F;elb&#x017F;t das &#x017F;tolze Bri-<lb/>
tannien und Gallien? Wer herr&#x017F;chte mit<lb/>
&#x017F;einen Schiffen u&#x0364;ber den Meeren, und &#x017F;ah<lb/>
u&#x0364;berall &#x017F;eine Flaggen u&#x0364;ber den untertha&#x0364;-<lb/>
nigen Wellen fliegen? War es nicht<lb/>
Deut&#x017F;chland und &#x017F;eine zum Handel ver-<lb/>
bundenen Sta&#x0364;dte?</p><lb/>
        <p>Ich werde al&#x017F;o bey den Deut&#x017F;chen den<lb/>
Anfang machen, und zuer&#x017F;t die Schick&#x017F;ale<lb/>
der Oekonomie u&#x0364;berhaupt, und &#x017F;odann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b</fw><fw place="bottom" type="catch">jeder</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XVII/0023] gen erſtreckten, die keinen Einfluß auf das Ganze hatten. Moͤchten die Deutſchen doch einmal aufhoͤren, alles außer ihren Graͤnzen zu ſuchen, und nicht immer die Auslaͤnder bewundern! Wer erfand die Kunſt, die ſchnelleſten Schreiber, und wenn ihre An- zahl noch ſo groß war, durch den Druck einzuholen? Wer erfand das kunſtreiche Werk, das uns die Zeit bezeichnet? Wer des Pulvers gewaltige Kraͤfte, das Fel- ſen gleich Sandhaufen zerſtreuet? Wa- ren es nicht alles Deutſche? Waren ſie es nicht, die in den mittlern Zeiten das Manufaktur- und Fabrikweſen hatten? die die aͤchten Handlungsgrundſaͤtze wuß- ten und ausuͤbten? Wer verſorgte den ganzen Norden, und ſelbſt das ſtolze Bri- tannien und Gallien? Wer herrſchte mit ſeinen Schiffen uͤber den Meeren, und ſah uͤberall ſeine Flaggen uͤber den unterthaͤ- nigen Wellen fliegen? War es nicht Deutſchland und ſeine zum Handel ver- bundenen Staͤdte? Ich werde alſo bey den Deutſchen den Anfang machen, und zuerſt die Schickſale der Oekonomie uͤberhaupt, und ſodann jeder b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/23
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. XVII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/23>, abgerufen am 02.03.2021.