Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Cammergestütte heißen. Hier giebt der Lands-
herr zu dem Gestütte nichts, als die Weide; die
Stutten verdienen ihr Futter; die Hengste und
Beschäler haben ihren Unterhalt aus einer be-
stimmten Casse. Die dritte machen die wilden
Gestütte aus, welche sich sonderlich in Pohlen,
Ungarn, in der Ukraine, Moldau, Walachey,
bey den Tartarn und Kalmucken finden, die
ihre Gestütte in unbebaueten und wüsten Gegen-
den gehen lassen, wo sich die Pferde ihre Nah-
rung selbst suchen müssen. Die vornehmen pohl-
nischen Herren halten dergleichen Gestütte, um
daraus den Abgang von Kutsch- und Reitpfer-
den in ihrem Stalle zu ersetzen: denn sie müs-
sen aus Mangel der Posten immer wohlbesetzte
Ställe von etlichen hundert Stücken haben; al-
lein sie wenden wenig auf ihre Gestütte an gu-
ten Beschälern, weil sie es für eine Schande
halten, ein Stück zu verkaufen, sondern nur
verschenken.

Die vierte Art von Gestütten ist auch wild,
da nämlich die Gestütte im Winter in einen
großen Schoppen getrieben, und den Pferden
des Morgens Stroh, Mittags Heu und Abends
wieder Stroh gereicht wird; dergleichen es
sonderlich viele in Ungarn giebt. Aus diesen
beyden letzten Arten von Gestütten kommen nun
die so berühmten wilden Pferde, welche so dauer-
haft sind, daß sie alles ausstehen, und sich mit
schlechter Kost begnügen, und mit welchen man
in einem Tage 18 bis 20 Meilen reisen kann.

Sie

Cammergeſtuͤtte heißen. Hier giebt der Lands-
herr zu dem Geſtuͤtte nichts, als die Weide; die
Stutten verdienen ihr Futter; die Hengſte und
Beſchaͤler haben ihren Unterhalt aus einer be-
ſtimmten Caſſe. Die dritte machen die wilden
Geſtuͤtte aus, welche ſich ſonderlich in Pohlen,
Ungarn, in der Ukraine, Moldau, Walachey,
bey den Tartarn und Kalmucken finden, die
ihre Geſtuͤtte in unbebaueten und wuͤſten Gegen-
den gehen laſſen, wo ſich die Pferde ihre Nah-
rung ſelbſt ſuchen muͤſſen. Die vornehmen pohl-
niſchen Herren halten dergleichen Geſtuͤtte, um
daraus den Abgang von Kutſch- und Reitpfer-
den in ihrem Stalle zu erſetzen: denn ſie muͤſ-
ſen aus Mangel der Poſten immer wohlbeſetzte
Staͤlle von etlichen hundert Stuͤcken haben; al-
lein ſie wenden wenig auf ihre Geſtuͤtte an gu-
ten Beſchaͤlern, weil ſie es fuͤr eine Schande
halten, ein Stuͤck zu verkaufen, ſondern nur
verſchenken.

Die vierte Art von Geſtuͤtten iſt auch wild,
da naͤmlich die Geſtuͤtte im Winter in einen
großen Schoppen getrieben, und den Pferden
des Morgens Stroh, Mittags Heu und Abends
wieder Stroh gereicht wird; dergleichen es
ſonderlich viele in Ungarn giebt. Aus dieſen
beyden letzten Arten von Geſtuͤtten kommen nun
die ſo beruͤhmten wilden Pferde, welche ſo dauer-
haft ſind, daß ſie alles ausſtehen, und ſich mit
ſchlechter Koſt begnuͤgen, und mit welchen man
in einem Tage 18 bis 20 Meilen reiſen kann.

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0245" n="219"/>
Cammerge&#x017F;tu&#x0364;tte heißen. Hier giebt der Lands-<lb/>
herr zu dem Ge&#x017F;tu&#x0364;tte nichts, als die Weide; die<lb/>
Stutten verdienen ihr Futter; die Heng&#x017F;te und<lb/>
Be&#x017F;cha&#x0364;ler haben ihren Unterhalt aus einer be-<lb/>
&#x017F;timmten Ca&#x017F;&#x017F;e. Die dritte machen die wilden<lb/>
Ge&#x017F;tu&#x0364;tte aus, welche &#x017F;ich &#x017F;onderlich in Pohlen,<lb/>
Ungarn, in der Ukraine, Moldau, Walachey,<lb/>
bey den Tartarn und Kalmucken finden, die<lb/>
ihre Ge&#x017F;tu&#x0364;tte in unbebaueten und wu&#x0364;&#x017F;ten Gegen-<lb/>
den gehen la&#x017F;&#x017F;en, wo &#x017F;ich die Pferde ihre Nah-<lb/>
rung &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die vornehmen pohl-<lb/>
ni&#x017F;chen Herren halten dergleichen Ge&#x017F;tu&#x0364;tte, um<lb/>
daraus den Abgang von Kut&#x017F;ch- und Reitpfer-<lb/>
den in ihrem Stalle zu er&#x017F;etzen: denn &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en aus Mangel der Po&#x017F;ten immer wohlbe&#x017F;etzte<lb/>
Sta&#x0364;lle von etlichen hundert Stu&#x0364;cken haben; al-<lb/>
lein &#x017F;ie wenden wenig auf ihre Ge&#x017F;tu&#x0364;tte an gu-<lb/>
ten Be&#x017F;cha&#x0364;lern, weil &#x017F;ie es fu&#x0364;r eine Schande<lb/>
halten, ein Stu&#x0364;ck zu verkaufen, &#x017F;ondern nur<lb/>
ver&#x017F;chenken.</p><lb/>
          <p>Die vierte Art von Ge&#x017F;tu&#x0364;tten i&#x017F;t auch wild,<lb/>
da na&#x0364;mlich die Ge&#x017F;tu&#x0364;tte im Winter in einen<lb/>
großen Schoppen getrieben, und den Pferden<lb/>
des Morgens Stroh, Mittags Heu und Abends<lb/>
wieder Stroh gereicht wird; dergleichen es<lb/>
&#x017F;onderlich viele in Ungarn giebt. Aus die&#x017F;en<lb/>
beyden letzten Arten von Ge&#x017F;tu&#x0364;tten kommen nun<lb/>
die &#x017F;o beru&#x0364;hmten wilden Pferde, welche &#x017F;o dauer-<lb/>
haft &#x017F;ind, daß &#x017F;ie alles aus&#x017F;tehen, und &#x017F;ich mit<lb/>
&#x017F;chlechter Ko&#x017F;t begnu&#x0364;gen, und mit welchen man<lb/>
in einem Tage 18 bis 20 Meilen rei&#x017F;en kann.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0245] Cammergeſtuͤtte heißen. Hier giebt der Lands- herr zu dem Geſtuͤtte nichts, als die Weide; die Stutten verdienen ihr Futter; die Hengſte und Beſchaͤler haben ihren Unterhalt aus einer be- ſtimmten Caſſe. Die dritte machen die wilden Geſtuͤtte aus, welche ſich ſonderlich in Pohlen, Ungarn, in der Ukraine, Moldau, Walachey, bey den Tartarn und Kalmucken finden, die ihre Geſtuͤtte in unbebaueten und wuͤſten Gegen- den gehen laſſen, wo ſich die Pferde ihre Nah- rung ſelbſt ſuchen muͤſſen. Die vornehmen pohl- niſchen Herren halten dergleichen Geſtuͤtte, um daraus den Abgang von Kutſch- und Reitpfer- den in ihrem Stalle zu erſetzen: denn ſie muͤſ- ſen aus Mangel der Poſten immer wohlbeſetzte Staͤlle von etlichen hundert Stuͤcken haben; al- lein ſie wenden wenig auf ihre Geſtuͤtte an gu- ten Beſchaͤlern, weil ſie es fuͤr eine Schande halten, ein Stuͤck zu verkaufen, ſondern nur verſchenken. Die vierte Art von Geſtuͤtten iſt auch wild, da naͤmlich die Geſtuͤtte im Winter in einen großen Schoppen getrieben, und den Pferden des Morgens Stroh, Mittags Heu und Abends wieder Stroh gereicht wird; dergleichen es ſonderlich viele in Ungarn giebt. Aus dieſen beyden letzten Arten von Geſtuͤtten kommen nun die ſo beruͤhmten wilden Pferde, welche ſo dauer- haft ſind, daß ſie alles ausſtehen, und ſich mit ſchlechter Koſt begnuͤgen, und mit welchen man in einem Tage 18 bis 20 Meilen reiſen kann. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/245
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/245>, abgerufen am 20.04.2021.