Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Allein man glaube nicht, daß in diesen Zei-
ten, bey der Verachtung der Oekonomie von Sei-
ten der Großen und Gelehrten, sie von dem nie-
dern Stande auch vergessen und verachtet worden.
Woher sonst die vortreffliche Cultur verschiedener
Länder? Das Privatinteresse, der Absatz und
Handlung machte sie vielen Orten schätzbar, und
gab ihr die ämsige Bearbeitung, die ihr kaum die
Polizey und die Regierung geben kann. Daher
zeichnen sich im 16ten Jahrhunderte die pomme-
rischen Gegenden durch ihren Hopfenbau, durch
Getraide und Gartenbau, und nicht weniger durch
Schafzucht und Manufakturen aus, bis in dem
unglücklichen dreyßigjährigen Kriege vieles hier-
von zerstört und andern Ländern zu Theil wurde;
eben so blühete in dem Landstriche, welcher an Thü-
ringen, Franken und Hessen gränzet, und größ-
tentheils der Abtey Fulda gehört, der Wiesenbau,
so daß wegen der vorzüglichen Huthungen daselbst
auch die Viehzucht und sonderlich Schafzucht an-
sehnlich war. Es ist dieses das Ländchen Buo-
nia, welches Mathis Quaden von Kindelbach in
seinem Buch: Deutscher Nation Herrlichkeit --
so rühmt. Die Klosterökonomien waren vorzüg-
lich ansehnlich, und was noch gutes von einiger
wissenschaftlichen Oekonomie vor und um diese
Zeiten zu sagen ist, mußte man meistens daselbst
suchen; um so weniger sind alle die Vorwürfe ge-
gründet, die man den Geistlichen der damaligen
Zeiten unaufhörlich macht. Ganz ist sie indessen
nicht freyzusprechen, und was ihr wirklich bey der

Vernach-
A 3

Allein man glaube nicht, daß in dieſen Zei-
ten, bey der Verachtung der Oekonomie von Sei-
ten der Großen und Gelehrten, ſie von dem nie-
dern Stande auch vergeſſen und verachtet worden.
Woher ſonſt die vortreffliche Cultur verſchiedener
Laͤnder? Das Privatintereſſe, der Abſatz und
Handlung machte ſie vielen Orten ſchaͤtzbar, und
gab ihr die aͤmſige Bearbeitung, die ihr kaum die
Polizey und die Regierung geben kann. Daher
zeichnen ſich im 16ten Jahrhunderte die pomme-
riſchen Gegenden durch ihren Hopfenbau, durch
Getraide und Gartenbau, und nicht weniger durch
Schafzucht und Manufakturen aus, bis in dem
ungluͤcklichen dreyßigjaͤhrigen Kriege vieles hier-
von zerſtoͤrt und andern Laͤndern zu Theil wurde;
eben ſo bluͤhete in dem Landſtriche, welcher an Thuͤ-
ringen, Franken und Heſſen graͤnzet, und groͤß-
tentheils der Abtey Fulda gehoͤrt, der Wieſenbau,
ſo daß wegen der vorzuͤglichen Huthungen daſelbſt
auch die Viehzucht und ſonderlich Schafzucht an-
ſehnlich war. Es iſt dieſes das Laͤndchen Buo-
nia, welches Mathis Quaden von Kindelbach in
ſeinem Buch: Deutſcher Nation Herrlichkeit —
ſo ruͤhmt. Die Kloſteroͤkonomien waren vorzuͤg-
lich anſehnlich, und was noch gutes von einiger
wiſſenſchaftlichen Oekonomie vor und um dieſe
Zeiten zu ſagen iſt, mußte man meiſtens daſelbſt
ſuchen; um ſo weniger ſind alle die Vorwuͤrfe ge-
gruͤndet, die man den Geiſtlichen der damaligen
Zeiten unaufhoͤrlich macht. Ganz iſt ſie indeſſen
nicht freyzuſprechen, und was ihr wirklich bey der

Vernach-
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0031" n="5"/>
        <p>Allein man glaube nicht, daß in die&#x017F;en Zei-<lb/>
ten, bey der Verachtung der Oekonomie von Sei-<lb/>
ten der Großen und Gelehrten, &#x017F;ie von dem nie-<lb/>
dern Stande auch verge&#x017F;&#x017F;en und verachtet worden.<lb/>
Woher &#x017F;on&#x017F;t die vortreffliche Cultur ver&#x017F;chiedener<lb/>
La&#x0364;nder? Das Privatintere&#x017F;&#x017F;e, der Ab&#x017F;atz und<lb/>
Handlung machte &#x017F;ie vielen Orten &#x017F;cha&#x0364;tzbar, und<lb/>
gab ihr die a&#x0364;m&#x017F;ige Bearbeitung, die ihr kaum die<lb/>
Polizey und die Regierung geben kann. Daher<lb/>
zeichnen &#x017F;ich im 16ten Jahrhunderte die pomme-<lb/>
ri&#x017F;chen Gegenden durch ihren Hopfenbau, durch<lb/>
Getraide und Gartenbau, und nicht weniger durch<lb/>
Schafzucht und Manufakturen aus, bis in dem<lb/>
unglu&#x0364;cklichen dreyßigja&#x0364;hrigen Kriege vieles hier-<lb/>
von zer&#x017F;to&#x0364;rt und andern La&#x0364;ndern zu Theil wurde;<lb/>
eben &#x017F;o blu&#x0364;hete in dem Land&#x017F;triche, welcher an Thu&#x0364;-<lb/>
ringen, Franken und He&#x017F;&#x017F;en gra&#x0364;nzet, und gro&#x0364;ß-<lb/>
tentheils der Abtey Fulda geho&#x0364;rt, der Wie&#x017F;enbau,<lb/>
&#x017F;o daß wegen der vorzu&#x0364;glichen Huthungen da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
auch die Viehzucht und &#x017F;onderlich Schafzucht an-<lb/>
&#x017F;ehnlich war. Es i&#x017F;t die&#x017F;es das La&#x0364;ndchen Buo-<lb/>
nia, welches Mathis Quaden von Kindelbach in<lb/>
&#x017F;einem Buch: Deut&#x017F;cher Nation Herrlichkeit &#x2014;<lb/>
&#x017F;o ru&#x0364;hmt. Die Klo&#x017F;tero&#x0364;konomien waren vorzu&#x0364;g-<lb/>
lich an&#x017F;ehnlich, und was noch gutes von einiger<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Oekonomie vor und um die&#x017F;e<lb/>
Zeiten zu &#x017F;agen i&#x017F;t, mußte man mei&#x017F;tens da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;uchen; um &#x017F;o weniger &#x017F;ind alle die Vorwu&#x0364;rfe ge-<lb/>
gru&#x0364;ndet, die man den Gei&#x017F;tlichen der damaligen<lb/>
Zeiten unaufho&#x0364;rlich macht. Ganz i&#x017F;t &#x017F;ie inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht freyzu&#x017F;prechen, und was ihr wirklich bey der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Vernach-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0031] Allein man glaube nicht, daß in dieſen Zei- ten, bey der Verachtung der Oekonomie von Sei- ten der Großen und Gelehrten, ſie von dem nie- dern Stande auch vergeſſen und verachtet worden. Woher ſonſt die vortreffliche Cultur verſchiedener Laͤnder? Das Privatintereſſe, der Abſatz und Handlung machte ſie vielen Orten ſchaͤtzbar, und gab ihr die aͤmſige Bearbeitung, die ihr kaum die Polizey und die Regierung geben kann. Daher zeichnen ſich im 16ten Jahrhunderte die pomme- riſchen Gegenden durch ihren Hopfenbau, durch Getraide und Gartenbau, und nicht weniger durch Schafzucht und Manufakturen aus, bis in dem ungluͤcklichen dreyßigjaͤhrigen Kriege vieles hier- von zerſtoͤrt und andern Laͤndern zu Theil wurde; eben ſo bluͤhete in dem Landſtriche, welcher an Thuͤ- ringen, Franken und Heſſen graͤnzet, und groͤß- tentheils der Abtey Fulda gehoͤrt, der Wieſenbau, ſo daß wegen der vorzuͤglichen Huthungen daſelbſt auch die Viehzucht und ſonderlich Schafzucht an- ſehnlich war. Es iſt dieſes das Laͤndchen Buo- nia, welches Mathis Quaden von Kindelbach in ſeinem Buch: Deutſcher Nation Herrlichkeit — ſo ruͤhmt. Die Kloſteroͤkonomien waren vorzuͤg- lich anſehnlich, und was noch gutes von einiger wiſſenſchaftlichen Oekonomie vor und um dieſe Zeiten zu ſagen iſt, mußte man meiſtens daſelbſt ſuchen; um ſo weniger ſind alle die Vorwuͤrfe ge- gruͤndet, die man den Geiſtlichen der damaligen Zeiten unaufhoͤrlich macht. Ganz iſt ſie indeſſen nicht freyzuſprechen, und was ihr wirklich bey der Vernach- A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/31
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/31>, abgerufen am 02.03.2021.