Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

comptoir giebt den Seidenmanufacturisten eine
Vergütung von 8 oder 6 Procent des innern
Werths der verfertigten Seide.

Um das Jahr 1730 legte der Schutzjude
David Prager in Potsdam eine Sammetma-
nufactur an: er verschrieb dazu zwey Schwei-
zer und einen Leipziger Seidenweber Hollinger,
der die Manufactur völlig in Stand setzte; ein
Beweis, daß die Seidenmanufacturen in Sach-
sen eher blüheten, ob man gleich in Sachsen
um diese Zeiten noch keine Spuren von großen
Maulbeerpflanzungen und Seidenzucht findet.
Zu gleicher Zeit errichtete ein Refugier Bour-
guignon eine Seidenmanufactur zu Berlin.
Der jetzige König beförderte sonderlich den Sei-
denbau durch viele Edikte. Er ließ Planteurs
zur Maulbeer- und Seidenzucht verschreiben,
gab ihnen Pensionen, und übergab ihnen
Kinder aus Waisenhäusern, welche sie in Pflan-
zung der Bäume und Wartung der Würmer
unterrichten mußten. Auch werden jährlich
Eyer und Maulbeersaamen sowohl aus der
Fremde verschrieben, als auch einheimische an
diejenigen, die Lust dazu haben, vertheilt, be-
sonders an die Prediger und Küster auf dem
Lande, von denen auch die, welche die meiste
Seide ziehen, Preise erhalten; und noch neuer-
lich theilte der verdienstvolle Minister von Herz-
berg dergleichen aus. Durch diese Ermunte-
rungen hat sich der Seidenbau in dem Bran-
denburgischen sehr ausgebreitet. Schon in den

Jahren

comptoir giebt den Seidenmanufacturiſten eine
Verguͤtung von 8 oder 6 Procent des innern
Werths der verfertigten Seide.

Um das Jahr 1730 legte der Schutzjude
David Prager in Potsdam eine Sammetma-
nufactur an: er verſchrieb dazu zwey Schwei-
zer und einen Leipziger Seidenweber Hollinger,
der die Manufactur voͤllig in Stand ſetzte; ein
Beweis, daß die Seidenmanufacturen in Sach-
ſen eher bluͤheten, ob man gleich in Sachſen
um dieſe Zeiten noch keine Spuren von großen
Maulbeerpflanzungen und Seidenzucht findet.
Zu gleicher Zeit errichtete ein Refugier Bour-
guignon eine Seidenmanufactur zu Berlin.
Der jetzige Koͤnig befoͤrderte ſonderlich den Sei-
denbau durch viele Edikte. Er ließ Planteurs
zur Maulbeer- und Seidenzucht verſchreiben,
gab ihnen Penſionen, und uͤbergab ihnen
Kinder aus Waiſenhaͤuſern, welche ſie in Pflan-
zung der Baͤume und Wartung der Wuͤrmer
unterrichten mußten. Auch werden jaͤhrlich
Eyer und Maulbeerſaamen ſowohl aus der
Fremde verſchrieben, als auch einheimiſche an
diejenigen, die Luſt dazu haben, vertheilt, be-
ſonders an die Prediger und Kuͤſter auf dem
Lande, von denen auch die, welche die meiſte
Seide ziehen, Preiſe erhalten; und noch neuer-
lich theilte der verdienſtvolle Miniſter von Herz-
berg dergleichen aus. Durch dieſe Ermunte-
rungen hat ſich der Seidenbau in dem Bran-
denburgiſchen ſehr ausgebreitet. Schon in den

Jahren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0316" n="290"/>
comptoir giebt den Seidenmanufacturi&#x017F;ten eine<lb/>
Vergu&#x0364;tung von 8 oder 6 Procent des innern<lb/>
Werths der verfertigten Seide.</p><lb/>
        <p>Um das Jahr 1730 legte der Schutzjude<lb/>
David Prager in Potsdam eine Sammetma-<lb/>
nufactur an: er ver&#x017F;chrieb dazu zwey Schwei-<lb/>
zer und einen Leipziger Seidenweber Hollinger,<lb/>
der die Manufactur vo&#x0364;llig in Stand &#x017F;etzte; ein<lb/>
Beweis, daß die Seidenmanufacturen in Sach-<lb/>
&#x017F;en eher blu&#x0364;heten, ob man gleich in Sach&#x017F;en<lb/>
um die&#x017F;e Zeiten noch keine Spuren von großen<lb/>
Maulbeerpflanzungen und Seidenzucht findet.<lb/>
Zu gleicher Zeit errichtete ein Refugier Bour-<lb/>
guignon eine Seidenmanufactur zu Berlin.<lb/>
Der jetzige Ko&#x0364;nig befo&#x0364;rderte &#x017F;onderlich den Sei-<lb/>
denbau durch viele Edikte. Er ließ Planteurs<lb/>
zur Maulbeer- und Seidenzucht ver&#x017F;chreiben,<lb/>
gab ihnen Pen&#x017F;ionen, und u&#x0364;bergab ihnen<lb/>
Kinder aus Wai&#x017F;enha&#x0364;u&#x017F;ern, welche &#x017F;ie in Pflan-<lb/>
zung der Ba&#x0364;ume und Wartung der Wu&#x0364;rmer<lb/>
unterrichten mußten. Auch werden ja&#x0364;hrlich<lb/>
Eyer und Maulbeer&#x017F;aamen &#x017F;owohl aus der<lb/>
Fremde ver&#x017F;chrieben, als auch einheimi&#x017F;che an<lb/>
diejenigen, die Lu&#x017F;t dazu haben, vertheilt, be-<lb/>
&#x017F;onders an die Prediger und Ku&#x0364;&#x017F;ter auf dem<lb/>
Lande, von denen auch die, welche die mei&#x017F;te<lb/>
Seide ziehen, Prei&#x017F;e erhalten; und noch neuer-<lb/>
lich theilte der verdien&#x017F;tvolle Mini&#x017F;ter von Herz-<lb/>
berg dergleichen aus. Durch die&#x017F;e Ermunte-<lb/>
rungen hat &#x017F;ich der Seidenbau in dem Bran-<lb/>
denburgi&#x017F;chen &#x017F;ehr ausgebreitet. Schon in den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jahren</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0316] comptoir giebt den Seidenmanufacturiſten eine Verguͤtung von 8 oder 6 Procent des innern Werths der verfertigten Seide. Um das Jahr 1730 legte der Schutzjude David Prager in Potsdam eine Sammetma- nufactur an: er verſchrieb dazu zwey Schwei- zer und einen Leipziger Seidenweber Hollinger, der die Manufactur voͤllig in Stand ſetzte; ein Beweis, daß die Seidenmanufacturen in Sach- ſen eher bluͤheten, ob man gleich in Sachſen um dieſe Zeiten noch keine Spuren von großen Maulbeerpflanzungen und Seidenzucht findet. Zu gleicher Zeit errichtete ein Refugier Bour- guignon eine Seidenmanufactur zu Berlin. Der jetzige Koͤnig befoͤrderte ſonderlich den Sei- denbau durch viele Edikte. Er ließ Planteurs zur Maulbeer- und Seidenzucht verſchreiben, gab ihnen Penſionen, und uͤbergab ihnen Kinder aus Waiſenhaͤuſern, welche ſie in Pflan- zung der Baͤume und Wartung der Wuͤrmer unterrichten mußten. Auch werden jaͤhrlich Eyer und Maulbeerſaamen ſowohl aus der Fremde verſchrieben, als auch einheimiſche an diejenigen, die Luſt dazu haben, vertheilt, be- ſonders an die Prediger und Kuͤſter auf dem Lande, von denen auch die, welche die meiſte Seide ziehen, Preiſe erhalten; und noch neuer- lich theilte der verdienſtvolle Miniſter von Herz- berg dergleichen aus. Durch dieſe Ermunte- rungen hat ſich der Seidenbau in dem Bran- denburgiſchen ſehr ausgebreitet. Schon in den Jahren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/316
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/316>, abgerufen am 15.05.2021.