Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Jahren 1744, 1745 und 1748. verarbeitete die
Gold- und Silberfabrike nebst der Sammet-
fabrike des Juden Hirsch über 700 Pfund Land-
seide. Im Jahre 1748 war die ganze Erndte
698 Pfund, wozu blos die Chur- und Neumark
beynahe 600 Pf. lieferten. Im Jahre 1750
wurde in der Neumark 505 Pf. Seide gewon-
nen. Im J. 1751 gab die Churmark allein
1100 Pf. und die Neumark über 100 Pfund.
Im J. 1752 war der ganze Ertrag 1555 Pf.
24 Loth; im J. 1754 aber 2636 Pf. 30 Loth,
und 1755. 2042 Pf. 6 Loth. Der verderb-
liche Krieg, der auch die Brandenburgischen
Lande verwüstete, machte einen Stillstand in
diesem Geschäfte, und die Verheerungen richte-
ten viele Anstalten zu Grunde. Allein nach
demselben war der Seidenertrag, wozu Preus-
sen, Litthauen und die westphälischen Provin-
zen fast gar nichts beytrugen, folgender

Im J. 1765 2542 Pfund 22 Loth.
-- -- 1766 2354 -- 15 --
-- -- 1767 2695 -- " --
-- -- 1768 4006 -- 22 --
-- -- 1769 4210 -- 22 --
-- -- 1770 4128 -- 61/2 --
-- -- 1771 4704 -- 12 --
-- -- 1772 4276 -- 15 --
-- -- 1773 6205 -- 25 --

In der Neumark allein wurde 1774, 3570
Pf. gewonnen. In dem J. 1779 wurde in
allen preußischen Staaten 120 Cent. Seide ge-

won-
T 2

Jahren 1744, 1745 und 1748. verarbeitete die
Gold- und Silberfabrike nebſt der Sammet-
fabrike des Juden Hirſch uͤber 700 Pfund Land-
ſeide. Im Jahre 1748 war die ganze Erndte
698 Pfund, wozu blos die Chur- und Neumark
beynahe 600 Pf. lieferten. Im Jahre 1750
wurde in der Neumark 505 Pf. Seide gewon-
nen. Im J. 1751 gab die Churmark allein
1100 Pf. und die Neumark uͤber 100 Pfund.
Im J. 1752 war der ganze Ertrag 1555 Pf.
24 Loth; im J. 1754 aber 2636 Pf. 30 Loth,
und 1755. 2042 Pf. 6 Loth. Der verderb-
liche Krieg, der auch die Brandenburgiſchen
Lande verwuͤſtete, machte einen Stillſtand in
dieſem Geſchaͤfte, und die Verheerungen richte-
ten viele Anſtalten zu Grunde. Allein nach
demſelben war der Seidenertrag, wozu Preuſ-
ſen, Litthauen und die weſtphaͤliſchen Provin-
zen faſt gar nichts beytrugen, folgender

Im J. 1765 2542 Pfund 22 Loth.
— — 1766 2354 — 15 —
— — 1767 2695 — „ —
— — 1768 4006 — 22 —
— — 1769 4210 — 22 —
— — 1770 4128 — 6½ —
— — 1771 4704 — 12 —
— — 1772 4276 — 15 —
— — 1773 6205 — 25 —

In der Neumark allein wurde 1774, 3570
Pf. gewonnen. In dem J. 1779 wurde in
allen preußiſchen Staaten 120 Cent. Seide ge-

won-
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0317" n="291"/>
Jahren 1744, 1745 und 1748. verarbeitete die<lb/>
Gold- und Silberfabrike neb&#x017F;t der Sammet-<lb/>
fabrike des Juden Hir&#x017F;ch u&#x0364;ber 700 Pfund Land-<lb/>
&#x017F;eide. Im Jahre 1748 war die ganze Erndte<lb/>
698 Pfund, wozu blos die Chur- und Neumark<lb/>
beynahe 600 Pf. lieferten. Im Jahre 1750<lb/>
wurde in der Neumark 505 Pf. Seide gewon-<lb/>
nen. Im J. 1751 gab die Churmark allein<lb/>
1100 Pf. und die Neumark u&#x0364;ber 100 Pfund.<lb/>
Im J. 1752 war der ganze Ertrag 1555 Pf.<lb/>
24 Loth; im J. 1754 aber 2636 Pf. 30 Loth,<lb/>
und 1755. 2042 Pf. 6 Loth. Der verderb-<lb/>
liche Krieg, der auch die Brandenburgi&#x017F;chen<lb/>
Lande verwu&#x0364;&#x017F;tete, machte einen Still&#x017F;tand in<lb/>
die&#x017F;em Ge&#x017F;cha&#x0364;fte, und die Verheerungen richte-<lb/>
ten viele An&#x017F;talten zu Grunde. Allein nach<lb/>
dem&#x017F;elben war der Seidenertrag, wozu Preu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, Litthauen und die we&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Provin-<lb/>
zen fa&#x017F;t gar nichts beytrugen, folgender</p><lb/>
        <list>
          <item>Im J. 1765 2542 Pfund 22 Loth.</item><lb/>
          <item>&#x2014; &#x2014; 1766 2354 &#x2014; 15 &#x2014;</item><lb/>
          <item>&#x2014; &#x2014; 1767 2695 &#x2014; &#x201E; &#x2014;</item><lb/>
          <item>&#x2014; &#x2014; 1768 4006 &#x2014; 22 &#x2014;</item><lb/>
          <item>&#x2014; &#x2014; 1769 4210 &#x2014; 22 &#x2014;</item><lb/>
          <item>&#x2014; &#x2014; 1770 4128 &#x2014;&#x2014;</item><lb/>
          <item>&#x2014; &#x2014; 1771 4704 &#x2014; 12 &#x2014;</item><lb/>
          <item>&#x2014; &#x2014; 1772 4276 &#x2014; 15 &#x2014;</item><lb/>
          <item>&#x2014; &#x2014; 1773 6205 &#x2014; 25 &#x2014;</item>
        </list><lb/>
        <p>In der Neumark allein wurde 1774, 3570<lb/>
Pf. gewonnen. In dem J. 1779 wurde in<lb/>
allen preußi&#x017F;chen Staaten 120 Cent. Seide ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><fw place="bottom" type="catch">won-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0317] Jahren 1744, 1745 und 1748. verarbeitete die Gold- und Silberfabrike nebſt der Sammet- fabrike des Juden Hirſch uͤber 700 Pfund Land- ſeide. Im Jahre 1748 war die ganze Erndte 698 Pfund, wozu blos die Chur- und Neumark beynahe 600 Pf. lieferten. Im Jahre 1750 wurde in der Neumark 505 Pf. Seide gewon- nen. Im J. 1751 gab die Churmark allein 1100 Pf. und die Neumark uͤber 100 Pfund. Im J. 1752 war der ganze Ertrag 1555 Pf. 24 Loth; im J. 1754 aber 2636 Pf. 30 Loth, und 1755. 2042 Pf. 6 Loth. Der verderb- liche Krieg, der auch die Brandenburgiſchen Lande verwuͤſtete, machte einen Stillſtand in dieſem Geſchaͤfte, und die Verheerungen richte- ten viele Anſtalten zu Grunde. Allein nach demſelben war der Seidenertrag, wozu Preuſ- ſen, Litthauen und die weſtphaͤliſchen Provin- zen faſt gar nichts beytrugen, folgender Im J. 1765 2542 Pfund 22 Loth. — — 1766 2354 — 15 — — — 1767 2695 — „ — — — 1768 4006 — 22 — — — 1769 4210 — 22 — — — 1770 4128 — 6½ — — — 1771 4704 — 12 — — — 1772 4276 — 15 — — — 1773 6205 — 25 — In der Neumark allein wurde 1774, 3570 Pf. gewonnen. In dem J. 1779 wurde in allen preußiſchen Staaten 120 Cent. Seide ge- won- T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/317
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/317>, abgerufen am 15.05.2021.