Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Torgau an, ein Kunftwerk, für das selbst die
feindlichen Heere Achtung hatten, und es nicht
zerstörten, sondern durch eine Wache sicherten.
Ueberhaupt aber sind um und zu Torgau viele
Anstalten zum Seidenbau und Manufacturen,
ansehnliche Pflanzungen und Arbeitshäuser, und
andere hieher gehörige Einrichtungen. Noch
jetzt verbindet man auf der Allee zu Leipzig Nu-
tzen und Vergnügen. Die Hecken nebst dem
größten Theile der Allee sind von Maulbeer-
pflanzungen; und so wenig dieselben auch zu
Spaziergängen geschaffen zu seyn scheinen, da
sie wenig Schatten geben, keinen guten und
geraden Wuchs haben, und spät ausschlagen,
so ist es doch immer weiser, das Vergnügen
dem öffentlichen Vortheile und Nutzen nachzuse-
tzen, als diesen zu vernachläßigen, zumal da ein
großer Theil dieses Spazierganges uns durch
Linden entschädiget.

Obgleich nun die vorher angeführten Seiden-
manufacturen durch Unglücksfälle und fremde
Hindernisse ihren Untergang fanden, so konn-
te doch der einmal in Sachsen ausgestreute Saa-
men nicht unterdrückt werden; daher finden sich
an verschiedenen Orten, zu Weißenfels und zu
Torgau dergleichen; in vielen gebürgischen
Städten, und vorzüglich an der Böhmischen
Gränze zu Sebnitz, sind viele halbseidene, die
in Sachsen schon längst blühen. Leipzig hat
noch viele Seidenmanufacturen, vorzüglich in

Sam-
T 5

Torgau an, ein Kunftwerk, fuͤr das ſelbſt die
feindlichen Heere Achtung hatten, und es nicht
zerſtoͤrten, ſondern durch eine Wache ſicherten.
Ueberhaupt aber ſind um und zu Torgau viele
Anſtalten zum Seidenbau und Manufacturen,
anſehnliche Pflanzungen und Arbeitshaͤuſer, und
andere hieher gehoͤrige Einrichtungen. Noch
jetzt verbindet man auf der Allee zu Leipzig Nu-
tzen und Vergnuͤgen. Die Hecken nebſt dem
groͤßten Theile der Allee ſind von Maulbeer-
pflanzungen; und ſo wenig dieſelben auch zu
Spaziergaͤngen geſchaffen zu ſeyn ſcheinen, da
ſie wenig Schatten geben, keinen guten und
geraden Wuchs haben, und ſpaͤt ausſchlagen,
ſo iſt es doch immer weiſer, das Vergnuͤgen
dem oͤffentlichen Vortheile und Nutzen nachzuſe-
tzen, als dieſen zu vernachlaͤßigen, zumal da ein
großer Theil dieſes Spazierganges uns durch
Linden entſchaͤdiget.

Obgleich nun die vorher angefuͤhrten Seiden-
manufacturen durch Ungluͤcksfaͤlle und fremde
Hinderniſſe ihren Untergang fanden, ſo konn-
te doch der einmal in Sachſen ausgeſtreute Saa-
men nicht unterdruͤckt werden; daher finden ſich
an verſchiedenen Orten, zu Weißenfels und zu
Torgau dergleichen; in vielen gebuͤrgiſchen
Staͤdten, und vorzuͤglich an der Boͤhmiſchen
Graͤnze zu Sebnitz, ſind viele halbſeidene, die
in Sachſen ſchon laͤngſt bluͤhen. Leipzig hat
noch viele Seidenmanufacturen, vorzuͤglich in

Sam-
T 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0323" n="297"/>
Torgau an, ein Kunftwerk, fu&#x0364;r das &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
feindlichen Heere Achtung hatten, und es nicht<lb/>
zer&#x017F;to&#x0364;rten, &#x017F;ondern durch eine Wache &#x017F;icherten.<lb/>
Ueberhaupt aber &#x017F;ind um und zu Torgau viele<lb/>
An&#x017F;talten zum Seidenbau und Manufacturen,<lb/>
an&#x017F;ehnliche Pflanzungen und Arbeitsha&#x0364;u&#x017F;er, und<lb/>
andere hieher geho&#x0364;rige Einrichtungen. Noch<lb/>
jetzt verbindet man auf der Allee zu Leipzig Nu-<lb/>
tzen und Vergnu&#x0364;gen. Die Hecken neb&#x017F;t dem<lb/>
gro&#x0364;ßten Theile der Allee &#x017F;ind von Maulbeer-<lb/>
pflanzungen; und &#x017F;o wenig die&#x017F;elben auch zu<lb/>
Spazierga&#x0364;ngen ge&#x017F;chaffen zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinen, da<lb/>
&#x017F;ie wenig Schatten geben, keinen guten und<lb/>
geraden Wuchs haben, und &#x017F;pa&#x0364;t aus&#x017F;chlagen,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es doch immer wei&#x017F;er, das Vergnu&#x0364;gen<lb/>
dem o&#x0364;ffentlichen Vortheile und Nutzen nachzu&#x017F;e-<lb/>
tzen, als die&#x017F;en zu vernachla&#x0364;ßigen, zumal da ein<lb/>
großer Theil die&#x017F;es Spazierganges uns durch<lb/>
Linden ent&#x017F;cha&#x0364;diget.</p><lb/>
        <p>Obgleich nun die vorher angefu&#x0364;hrten Seiden-<lb/>
manufacturen durch Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;lle und fremde<lb/>
Hinderni&#x017F;&#x017F;e ihren Untergang fanden, &#x017F;o konn-<lb/>
te doch der einmal in Sach&#x017F;en ausge&#x017F;treute Saa-<lb/>
men nicht unterdru&#x0364;ckt werden; daher finden &#x017F;ich<lb/>
an ver&#x017F;chiedenen Orten, zu Weißenfels und zu<lb/>
Torgau dergleichen; in vielen gebu&#x0364;rgi&#x017F;chen<lb/>
Sta&#x0364;dten, und vorzu&#x0364;glich an der Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen<lb/>
Gra&#x0364;nze zu Sebnitz, &#x017F;ind viele halb&#x017F;eidene, die<lb/>
in Sach&#x017F;en &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t blu&#x0364;hen. Leipzig hat<lb/>
noch viele Seidenmanufacturen, vorzu&#x0364;glich in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Sam-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0323] Torgau an, ein Kunftwerk, fuͤr das ſelbſt die feindlichen Heere Achtung hatten, und es nicht zerſtoͤrten, ſondern durch eine Wache ſicherten. Ueberhaupt aber ſind um und zu Torgau viele Anſtalten zum Seidenbau und Manufacturen, anſehnliche Pflanzungen und Arbeitshaͤuſer, und andere hieher gehoͤrige Einrichtungen. Noch jetzt verbindet man auf der Allee zu Leipzig Nu- tzen und Vergnuͤgen. Die Hecken nebſt dem groͤßten Theile der Allee ſind von Maulbeer- pflanzungen; und ſo wenig dieſelben auch zu Spaziergaͤngen geſchaffen zu ſeyn ſcheinen, da ſie wenig Schatten geben, keinen guten und geraden Wuchs haben, und ſpaͤt ausſchlagen, ſo iſt es doch immer weiſer, das Vergnuͤgen dem oͤffentlichen Vortheile und Nutzen nachzuſe- tzen, als dieſen zu vernachlaͤßigen, zumal da ein großer Theil dieſes Spazierganges uns durch Linden entſchaͤdiget. Obgleich nun die vorher angefuͤhrten Seiden- manufacturen durch Ungluͤcksfaͤlle und fremde Hinderniſſe ihren Untergang fanden, ſo konn- te doch der einmal in Sachſen ausgeſtreute Saa- men nicht unterdruͤckt werden; daher finden ſich an verſchiedenen Orten, zu Weißenfels und zu Torgau dergleichen; in vielen gebuͤrgiſchen Staͤdten, und vorzuͤglich an der Boͤhmiſchen Graͤnze zu Sebnitz, ſind viele halbſeidene, die in Sachſen ſchon laͤngſt bluͤhen. Leipzig hat noch viele Seidenmanufacturen, vorzuͤglich in Sam- T 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/323
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/323>, abgerufen am 17.05.2021.