Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Sammet und Strümpfen. Die letztern verviel-
fältigten sich durch den Untergang der Heißi-
schen, In dem auf hohen Befehl 1770 er-
gangenen Avertissement, worinne von neuem
zum Maulbeer- und Seidenbau ermuntert, und
das Mandat vom J. 1754 wiederholt wird, sind,
besonders in dem letztern, die Rittergutsbesitzer,
Armen- und Waisenhäuser, Hospitäler und
andere milde Stiftungen, wie auch die Stadt-
räthe und Communen zu Besetzung ihrer leeren
und Gemeineplätze mit weißen Maulbeerbäu-
men, als auch zur Betreibung des Seidenbaues
vor andern ermuntert worden. Man ermun-
terte durch Preise noch mehr, da man demje-
nigen, der jährlich mehr als in dem vorherge-
henden Jahre an reiner Seide gewinnen und
dieses durch gerichtliche Zeugnisse beweisen wür-
den, für jedes Pf. zuerst oder mehr gewonne-
ner Seide 12 Groschen zur Belohnung ver-
sprach. Zur Aufmunterung und Beförderung
des Nahrungsstands überhaupt war eine Prä-
mienkasse errichtet, worüber die Landesökono-
mie-Manufactur- und Commerciendeputation
die Aufsicht hatte, und aus welcher diese Prei-
se bezahlt wurden. Die nämliche Deputa-
tion hatte auf höchsten Befehl für Anschaffung
weißen Maulbeersaamens und Seidenwürmer-
eyer gesorgt, um mit beyden zu Anfange den
bedürftigen Unterthanen, so dergleichen verlan-
gen, gegen obrigkeitliche Attestate auch ohne
einige Bezahlung, jedwedem Inländer aber,

der

Sammet und Struͤmpfen. Die letztern verviel-
faͤltigten ſich durch den Untergang der Heißi-
ſchen, In dem auf hohen Befehl 1770 er-
gangenen Avertiſſement, worinne von neuem
zum Maulbeer- und Seidenbau ermuntert, und
das Mandat vom J. 1754 wiederholt wird, ſind,
beſonders in dem letztern, die Rittergutsbeſitzer,
Armen- und Waiſenhaͤuſer, Hoſpitaͤler und
andere milde Stiftungen, wie auch die Stadt-
raͤthe und Communen zu Beſetzung ihrer leeren
und Gemeineplaͤtze mit weißen Maulbeerbaͤu-
men, als auch zur Betreibung des Seidenbaues
vor andern ermuntert worden. Man ermun-
terte durch Preiſe noch mehr, da man demje-
nigen, der jaͤhrlich mehr als in dem vorherge-
henden Jahre an reiner Seide gewinnen und
dieſes durch gerichtliche Zeugniſſe beweiſen wuͤr-
den, fuͤr jedes Pf. zuerſt oder mehr gewonne-
ner Seide 12 Groſchen zur Belohnung ver-
ſprach. Zur Aufmunterung und Befoͤrderung
des Nahrungsſtands uͤberhaupt war eine Praͤ-
mienkaſſe errichtet, woruͤber die Landesoͤkono-
mie-Manufactur- und Commerciendeputation
die Aufſicht hatte, und aus welcher dieſe Prei-
ſe bezahlt wurden. Die naͤmliche Deputa-
tion hatte auf hoͤchſten Befehl fuͤr Anſchaffung
weißen Maulbeerſaamens und Seidenwuͤrmer-
eyer geſorgt, um mit beyden zu Anfange den
beduͤrftigen Unterthanen, ſo dergleichen verlan-
gen, gegen obrigkeitliche Atteſtate auch ohne
einige Bezahlung, jedwedem Inlaͤnder aber,

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0324" n="298"/>
Sammet und Stru&#x0364;mpfen. Die letztern verviel-<lb/>
fa&#x0364;ltigten &#x017F;ich durch den Untergang der Heißi-<lb/>
&#x017F;chen, In dem auf hohen Befehl 1770 er-<lb/>
gangenen Averti&#x017F;&#x017F;ement, worinne von neuem<lb/>
zum Maulbeer- und Seidenbau ermuntert, und<lb/>
das Mandat vom J. 1754 wiederholt wird, &#x017F;ind,<lb/>
be&#x017F;onders in dem letztern, die Rittergutsbe&#x017F;itzer,<lb/>
Armen- und Wai&#x017F;enha&#x0364;u&#x017F;er, Ho&#x017F;pita&#x0364;ler und<lb/>
andere milde Stiftungen, wie auch die Stadt-<lb/>
ra&#x0364;the und Communen zu Be&#x017F;etzung ihrer leeren<lb/>
und Gemeinepla&#x0364;tze mit weißen Maulbeerba&#x0364;u-<lb/>
men, als auch zur Betreibung des Seidenbaues<lb/>
vor andern ermuntert worden. Man ermun-<lb/>
terte durch Prei&#x017F;e noch mehr, da man demje-<lb/>
nigen, der ja&#x0364;hrlich mehr als in dem vorherge-<lb/>
henden Jahre an reiner Seide gewinnen und<lb/>
die&#x017F;es durch gerichtliche Zeugni&#x017F;&#x017F;e bewei&#x017F;en wu&#x0364;r-<lb/>
den, fu&#x0364;r jedes Pf. zuer&#x017F;t oder mehr gewonne-<lb/>
ner Seide 12 Gro&#x017F;chen zur Belohnung ver-<lb/>
&#x017F;prach. Zur Aufmunterung und Befo&#x0364;rderung<lb/>
des Nahrungs&#x017F;tands u&#x0364;berhaupt war eine Pra&#x0364;-<lb/>
mienka&#x017F;&#x017F;e errichtet, woru&#x0364;ber die Landeso&#x0364;kono-<lb/>
mie-Manufactur- und Commerciendeputation<lb/>
die Auf&#x017F;icht hatte, und aus welcher die&#x017F;e Prei-<lb/>
&#x017F;e bezahlt wurden. Die na&#x0364;mliche Deputa-<lb/>
tion hatte auf ho&#x0364;ch&#x017F;ten Befehl fu&#x0364;r An&#x017F;chaffung<lb/>
weißen Maulbeer&#x017F;aamens und Seidenwu&#x0364;rmer-<lb/>
eyer ge&#x017F;orgt, um mit beyden zu Anfange den<lb/>
bedu&#x0364;rftigen Unterthanen, &#x017F;o dergleichen verlan-<lb/>
gen, gegen obrigkeitliche Atte&#x017F;tate auch ohne<lb/>
einige Bezahlung, jedwedem Inla&#x0364;nder aber,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0324] Sammet und Struͤmpfen. Die letztern verviel- faͤltigten ſich durch den Untergang der Heißi- ſchen, In dem auf hohen Befehl 1770 er- gangenen Avertiſſement, worinne von neuem zum Maulbeer- und Seidenbau ermuntert, und das Mandat vom J. 1754 wiederholt wird, ſind, beſonders in dem letztern, die Rittergutsbeſitzer, Armen- und Waiſenhaͤuſer, Hoſpitaͤler und andere milde Stiftungen, wie auch die Stadt- raͤthe und Communen zu Beſetzung ihrer leeren und Gemeineplaͤtze mit weißen Maulbeerbaͤu- men, als auch zur Betreibung des Seidenbaues vor andern ermuntert worden. Man ermun- terte durch Preiſe noch mehr, da man demje- nigen, der jaͤhrlich mehr als in dem vorherge- henden Jahre an reiner Seide gewinnen und dieſes durch gerichtliche Zeugniſſe beweiſen wuͤr- den, fuͤr jedes Pf. zuerſt oder mehr gewonne- ner Seide 12 Groſchen zur Belohnung ver- ſprach. Zur Aufmunterung und Befoͤrderung des Nahrungsſtands uͤberhaupt war eine Praͤ- mienkaſſe errichtet, woruͤber die Landesoͤkono- mie-Manufactur- und Commerciendeputation die Aufſicht hatte, und aus welcher dieſe Prei- ſe bezahlt wurden. Die naͤmliche Deputa- tion hatte auf hoͤchſten Befehl fuͤr Anſchaffung weißen Maulbeerſaamens und Seidenwuͤrmer- eyer geſorgt, um mit beyden zu Anfange den beduͤrftigen Unterthanen, ſo dergleichen verlan- gen, gegen obrigkeitliche Atteſtate auch ohne einige Bezahlung, jedwedem Inlaͤnder aber, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/324
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/324>, abgerufen am 17.05.2021.