Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

der es verlangte, gegen Erstattung der Unko-
sten an die Hand zu gehen.

Man machte neuerlich zu Leipzig einen Ver-
such mit der Seidenwürmerzucht im Freyen.
Es geschah im J. 1775; und ungeachtet des
schlechten Sommers in diesem Jahre, hielten
sie es doch aus, welches ein deutlicher Beweis
ist, daß die nördlichen Gegenden dieser Cultur
nicht so zuwider sind, als man gewöhnlich glaub-
te. Ueberhaupt haben neuere Beobachtungen
gezeigt, daß zwischen den Gegenden von China
und den Piemontesischen Gebirgen, wo die
meiste Maulbeerzucht und Seidenbau ist, und
zwischen unserm Clima wenig oder gar kein Un-
terschied sey, und daß also die gegenseitige
Meynung als ein Vorurtheil ganz zu verwer-
fen ist. Ich halte diese Anmerkung für desto
nöthiger, da nur noch vor einiger Zeit in ei-
nem unserer Journale eine gegentheilige Be-
merkung gemacht war, daß man nämlich die
Einwohner in Brandenburgischen Gegenden
in diesem Stücke nicht zu Nebenbuhlern der von
Granada machen könne.

Man hat auch in den neuern Zeiten durch
verschiedene Erfahrungen gefunden, daß die
Seide, welche von den lebendigen Cocons ab-
gewunden wird, feiner ist, als die von den im
Ofen erstickten und nachher erst abgewundenen:
eine wichtige Entdeckung für die Seidenmanu-
facturen in Deutschland, wenn man durch ge-
naue Erfahrungen bis zu einem Grade der Ge-

wißheit

der es verlangte, gegen Erſtattung der Unko-
ſten an die Hand zu gehen.

Man machte neuerlich zu Leipzig einen Ver-
ſuch mit der Seidenwuͤrmerzucht im Freyen.
Es geſchah im J. 1775; und ungeachtet des
ſchlechten Sommers in dieſem Jahre, hielten
ſie es doch aus, welches ein deutlicher Beweis
iſt, daß die noͤrdlichen Gegenden dieſer Cultur
nicht ſo zuwider ſind, als man gewoͤhnlich glaub-
te. Ueberhaupt haben neuere Beobachtungen
gezeigt, daß zwiſchen den Gegenden von China
und den Piemonteſiſchen Gebirgen, wo die
meiſte Maulbeerzucht und Seidenbau iſt, und
zwiſchen unſerm Clima wenig oder gar kein Un-
terſchied ſey, und daß alſo die gegenſeitige
Meynung als ein Vorurtheil ganz zu verwer-
fen iſt. Ich halte dieſe Anmerkung fuͤr deſto
noͤthiger, da nur noch vor einiger Zeit in ei-
nem unſerer Journale eine gegentheilige Be-
merkung gemacht war, daß man naͤmlich die
Einwohner in Brandenburgiſchen Gegenden
in dieſem Stuͤcke nicht zu Nebenbuhlern der von
Granada machen koͤnne.

Man hat auch in den neuern Zeiten durch
verſchiedene Erfahrungen gefunden, daß die
Seide, welche von den lebendigen Cocons ab-
gewunden wird, feiner iſt, als die von den im
Ofen erſtickten und nachher erſt abgewundenen:
eine wichtige Entdeckung fuͤr die Seidenmanu-
facturen in Deutſchland, wenn man durch ge-
naue Erfahrungen bis zu einem Grade der Ge-

wißheit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0325" n="299"/>
der es verlangte, gegen Er&#x017F;tattung der Unko-<lb/>
&#x017F;ten an die Hand zu gehen.</p><lb/>
        <p>Man machte neuerlich zu Leipzig einen Ver-<lb/>
&#x017F;uch mit der Seidenwu&#x0364;rmerzucht im Freyen.<lb/>
Es ge&#x017F;chah im J. 1775; und ungeachtet des<lb/>
&#x017F;chlechten Sommers in die&#x017F;em Jahre, hielten<lb/>
&#x017F;ie es doch aus, welches ein deutlicher Beweis<lb/>
i&#x017F;t, daß die no&#x0364;rdlichen Gegenden die&#x017F;er Cultur<lb/>
nicht &#x017F;o zuwider &#x017F;ind, als man gewo&#x0364;hnlich glaub-<lb/>
te. Ueberhaupt haben neuere Beobachtungen<lb/>
gezeigt, daß zwi&#x017F;chen den Gegenden von China<lb/>
und den Piemonte&#x017F;i&#x017F;chen Gebirgen, wo die<lb/>
mei&#x017F;te Maulbeerzucht und Seidenbau i&#x017F;t, und<lb/>
zwi&#x017F;chen un&#x017F;erm Clima wenig oder gar kein Un-<lb/>
ter&#x017F;chied &#x017F;ey, und daß al&#x017F;o die gegen&#x017F;eitige<lb/>
Meynung als ein Vorurtheil ganz zu verwer-<lb/>
fen i&#x017F;t. Ich halte die&#x017F;e Anmerkung fu&#x0364;r de&#x017F;to<lb/>
no&#x0364;thiger, da nur noch vor einiger Zeit in ei-<lb/>
nem un&#x017F;erer Journale eine gegentheilige Be-<lb/>
merkung gemacht war, daß man na&#x0364;mlich die<lb/>
Einwohner in Brandenburgi&#x017F;chen Gegenden<lb/>
in die&#x017F;em Stu&#x0364;cke nicht zu Nebenbuhlern der von<lb/>
Granada machen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
        <p>Man hat auch in den neuern Zeiten durch<lb/>
ver&#x017F;chiedene Erfahrungen gefunden, daß die<lb/>
Seide, welche von den lebendigen Cocons ab-<lb/>
gewunden wird, feiner i&#x017F;t, als die von den im<lb/>
Ofen er&#x017F;tickten und nachher er&#x017F;t abgewundenen:<lb/>
eine wichtige Entdeckung fu&#x0364;r die Seidenmanu-<lb/>
facturen in Deut&#x017F;chland, wenn man durch ge-<lb/>
naue Erfahrungen bis zu einem Grade der Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wißheit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0325] der es verlangte, gegen Erſtattung der Unko- ſten an die Hand zu gehen. Man machte neuerlich zu Leipzig einen Ver- ſuch mit der Seidenwuͤrmerzucht im Freyen. Es geſchah im J. 1775; und ungeachtet des ſchlechten Sommers in dieſem Jahre, hielten ſie es doch aus, welches ein deutlicher Beweis iſt, daß die noͤrdlichen Gegenden dieſer Cultur nicht ſo zuwider ſind, als man gewoͤhnlich glaub- te. Ueberhaupt haben neuere Beobachtungen gezeigt, daß zwiſchen den Gegenden von China und den Piemonteſiſchen Gebirgen, wo die meiſte Maulbeerzucht und Seidenbau iſt, und zwiſchen unſerm Clima wenig oder gar kein Un- terſchied ſey, und daß alſo die gegenſeitige Meynung als ein Vorurtheil ganz zu verwer- fen iſt. Ich halte dieſe Anmerkung fuͤr deſto noͤthiger, da nur noch vor einiger Zeit in ei- nem unſerer Journale eine gegentheilige Be- merkung gemacht war, daß man naͤmlich die Einwohner in Brandenburgiſchen Gegenden in dieſem Stuͤcke nicht zu Nebenbuhlern der von Granada machen koͤnne. Man hat auch in den neuern Zeiten durch verſchiedene Erfahrungen gefunden, daß die Seide, welche von den lebendigen Cocons ab- gewunden wird, feiner iſt, als die von den im Ofen erſtickten und nachher erſt abgewundenen: eine wichtige Entdeckung fuͤr die Seidenmanu- facturen in Deutſchland, wenn man durch ge- naue Erfahrungen bis zu einem Grade der Ge- wißheit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/325
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/325>, abgerufen am 17.05.2021.