Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

gebreitet, ohne daß die nicht genug reiche Cam-
mer Vorschüsse und Ausgaben darauf zu wen-
den braucht. Auch ist ja das so gefürchtete
Monopolium auf gewisse Jahre eingeschränkt,
und die Regierung kann bey der Errichtung
desselben das allgemeine Bestestets vor Augen ha-
ben, und darnach die Gränzen und den Umfang
desselben bestimmen. Die erste Seidenfabrik
wurde unter der jetzigen Regierung nach dem
Bericht des Hrn. Geh. R. von Fontanesi, des
Chefs der Fabrik- und Manufacturcommißion,
1766. zu Manheim errichtet, allein wegen der
theuren Lebensart von da 1770 nach Franken-
hausen, den vorzüglichsten Pfälzischen Fabrik-
ort, verlegt. Die Seidenstrumpffabrik arbeitet
seit 1771. Der Churfürst unterhält zum Behuf
aller und vorzüglich auch der Seidenmanufac-
turen eine Woll- und Seidenfärberey.

In den Oesterreichischen Landen, wo man
schon in den ältern Zeiten, wie ich oben bemerkt
habe, dergleichen Pflanzungen hatte, welche
auch zum Theil noch dauern, wendete man in
unsern Zeiten desto mehrere Aufmerksamkeit dar-
auf, da verschiedene Länder dieses Hauses eine
so vorzügliche Lage dazu haben, und man sich es
zum Gesetz gemacht zu haben scheint, die schon
längst vergessenen guten Plane jetzt erst zum Be-
sten des Volks und der Regierung auszuführen.
Ich werde hier zugleich von allen unter Oester-
reich stehenden Landen reden, wenn sie auch
nicht zu Deutschland gehören, da sich keine be-

queme-

gebreitet, ohne daß die nicht genug reiche Cam-
mer Vorſchuͤſſe und Ausgaben darauf zu wen-
den braucht. Auch iſt ja das ſo gefuͤrchtete
Monopolium auf gewiſſe Jahre eingeſchraͤnkt,
und die Regierung kann bey der Errichtung
deſſelben das allgemeine Beſteſtets vor Augen ha-
ben, und darnach die Graͤnzen und den Umfang
deſſelben beſtimmen. Die erſte Seidenfabrik
wurde unter der jetzigen Regierung nach dem
Bericht des Hrn. Geh. R. von Fontaneſi, des
Chefs der Fabrik- und Manufacturcommißion,
1766. zu Manheim errichtet, allein wegen der
theuren Lebensart von da 1770 nach Franken-
hauſen, den vorzuͤglichſten Pfaͤlziſchen Fabrik-
ort, verlegt. Die Seidenſtrumpffabrik arbeitet
ſeit 1771. Der Churfuͤrſt unterhaͤlt zum Behuf
aller und vorzuͤglich auch der Seidenmanufac-
turen eine Woll- und Seidenfaͤrberey.

In den Oeſterreichiſchen Landen, wo man
ſchon in den aͤltern Zeiten, wie ich oben bemerkt
habe, dergleichen Pflanzungen hatte, welche
auch zum Theil noch dauern, wendete man in
unſern Zeiten deſto mehrere Aufmerkſamkeit dar-
auf, da verſchiedene Laͤnder dieſes Hauſes eine
ſo vorzuͤgliche Lage dazu haben, und man ſich es
zum Geſetz gemacht zu haben ſcheint, die ſchon
laͤngſt vergeſſenen guten Plane jetzt erſt zum Be-
ſten des Volks und der Regierung auszufuͤhren.
Ich werde hier zugleich von allen unter Oeſter-
reich ſtehenden Landen reden, wenn ſie auch
nicht zu Deutſchland gehoͤren, da ſich keine be-

queme-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0330" n="304"/>
gebreitet, ohne daß die nicht genug reiche Cam-<lb/>
mer Vor&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Ausgaben darauf zu wen-<lb/>
den braucht. Auch i&#x017F;t ja das &#x017F;o gefu&#x0364;rchtete<lb/>
Monopolium auf gewi&#x017F;&#x017F;e Jahre einge&#x017F;chra&#x0364;nkt,<lb/>
und die Regierung kann bey der Errichtung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben das allgemeine Be&#x017F;te&#x017F;tets vor Augen ha-<lb/>
ben, und darnach die Gra&#x0364;nzen und den Umfang<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben be&#x017F;timmen. Die er&#x017F;te Seidenfabrik<lb/>
wurde unter der jetzigen Regierung nach dem<lb/>
Bericht des Hrn. Geh. R. von Fontane&#x017F;i, des<lb/>
Chefs der Fabrik- und Manufacturcommißion,<lb/>
1766. zu Manheim errichtet, allein wegen der<lb/>
theuren Lebensart von da 1770 nach Franken-<lb/>
hau&#x017F;en, den vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten Pfa&#x0364;lzi&#x017F;chen Fabrik-<lb/>
ort, verlegt. Die Seiden&#x017F;trumpffabrik arbeitet<lb/>
&#x017F;eit 1771. Der Churfu&#x0364;r&#x017F;t unterha&#x0364;lt zum Behuf<lb/>
aller und vorzu&#x0364;glich auch der Seidenmanufac-<lb/>
turen eine Woll- und Seidenfa&#x0364;rberey.</p><lb/>
        <p>In den Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Landen, wo man<lb/>
&#x017F;chon in den a&#x0364;ltern Zeiten, wie ich oben bemerkt<lb/>
habe, dergleichen Pflanzungen hatte, welche<lb/>
auch zum Theil noch dauern, wendete man in<lb/>
un&#x017F;ern Zeiten de&#x017F;to mehrere Aufmerk&#x017F;amkeit dar-<lb/>
auf, da ver&#x017F;chiedene La&#x0364;nder die&#x017F;es Hau&#x017F;es eine<lb/>
&#x017F;o vorzu&#x0364;gliche Lage dazu haben, und man &#x017F;ich es<lb/>
zum Ge&#x017F;etz gemacht zu haben &#x017F;cheint, die &#x017F;chon<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;enen guten Plane jetzt er&#x017F;t zum Be-<lb/>
&#x017F;ten des Volks und der Regierung auszufu&#x0364;hren.<lb/>
Ich werde hier zugleich von allen unter Oe&#x017F;ter-<lb/>
reich &#x017F;tehenden Landen reden, wenn &#x017F;ie auch<lb/>
nicht zu Deut&#x017F;chland geho&#x0364;ren, da &#x017F;ich keine be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">queme-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0330] gebreitet, ohne daß die nicht genug reiche Cam- mer Vorſchuͤſſe und Ausgaben darauf zu wen- den braucht. Auch iſt ja das ſo gefuͤrchtete Monopolium auf gewiſſe Jahre eingeſchraͤnkt, und die Regierung kann bey der Errichtung deſſelben das allgemeine Beſteſtets vor Augen ha- ben, und darnach die Graͤnzen und den Umfang deſſelben beſtimmen. Die erſte Seidenfabrik wurde unter der jetzigen Regierung nach dem Bericht des Hrn. Geh. R. von Fontaneſi, des Chefs der Fabrik- und Manufacturcommißion, 1766. zu Manheim errichtet, allein wegen der theuren Lebensart von da 1770 nach Franken- hauſen, den vorzuͤglichſten Pfaͤlziſchen Fabrik- ort, verlegt. Die Seidenſtrumpffabrik arbeitet ſeit 1771. Der Churfuͤrſt unterhaͤlt zum Behuf aller und vorzuͤglich auch der Seidenmanufac- turen eine Woll- und Seidenfaͤrberey. In den Oeſterreichiſchen Landen, wo man ſchon in den aͤltern Zeiten, wie ich oben bemerkt habe, dergleichen Pflanzungen hatte, welche auch zum Theil noch dauern, wendete man in unſern Zeiten deſto mehrere Aufmerkſamkeit dar- auf, da verſchiedene Laͤnder dieſes Hauſes eine ſo vorzuͤgliche Lage dazu haben, und man ſich es zum Geſetz gemacht zu haben ſcheint, die ſchon laͤngſt vergeſſenen guten Plane jetzt erſt zum Be- ſten des Volks und der Regierung auszufuͤhren. Ich werde hier zugleich von allen unter Oeſter- reich ſtehenden Landen reden, wenn ſie auch nicht zu Deutſchland gehoͤren, da ſich keine be- queme-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/330
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/330>, abgerufen am 17.06.2021.