Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

quemere Gelegenheit anderswo findet, und vie-
le Pflanzungen dieser Art daselbst unternom-
men worden. Man richtete dergleichen in Un-
garn an, und zog seit 1750 in Temeswar
Maulbeerbäume und Seidenwürmer; man setz-
te darüber den Abt Rossi aus Rom. In dem
Temeswarer Bannat legte der verdiente Feld-
marschall Franz Mercy die Maulbeerzucht an.
Man ließ in Boheim den Landmann an dieser
Cultur Theil nehmen, und auch dieses Land er-
hielt 1751 durch einen Unternehmer Planta-
gen. In Croatien, Slavonien und den be-
nachbarten Gespannschaften von Ungarn werden
die Aussichten für den Seidenbau immer gün-
stiger. Man hat daselbst über 75 Cent. 13 Pf.
Seide gewonnen, und schätzet den Centner zu
800 Gulden. In Sirmien wurde der Sei-
denbau von dem Hofrath Eschech eingeführt,
und hat noch jetzt unter dem Grafen von Bala-
scha guten Fortgang. Im Jahre 1779 wur-
den 2536611/2 Pf. Galetten hiervon gebracht,
wofür die Contribuenten 14560 Gulden 55
Denar aus dem zu Essach errichteten Kaiserli-
chen Königlichen Depositorio erhielten. Eben
so glücklich ist der Fortgang in Croatien,
Slavonien und den benachbarten Gespannschaf-
ten von Ungarn. Im J. 1765 gaben diese
Lande 183 Pf. Seide, das nächstfolgende 383
Pf. 1767. 527 Pf. 1768. 1027 Pf. 1769.
1694. Pf. 1770. 1800 Pf. 1771. 237 Pf.
1772. 1412 Pf. 1773. 1653 Pf. 1774.

2026
U

quemere Gelegenheit anderswo findet, und vie-
le Pflanzungen dieſer Art daſelbſt unternom-
men worden. Man richtete dergleichen in Un-
garn an, und zog ſeit 1750 in Temeswar
Maulbeerbaͤume und Seidenwuͤrmer; man ſetz-
te daruͤber den Abt Roſſi aus Rom. In dem
Temeswarer Bannat legte der verdiente Feld-
marſchall Franz Merçy die Maulbeerzucht an.
Man ließ in Boheim den Landmann an dieſer
Cultur Theil nehmen, und auch dieſes Land er-
hielt 1751 durch einen Unternehmer Planta-
gen. In Croatien, Slavonien und den be-
nachbarten Geſpannſchaften von Ungarn werden
die Ausſichten fuͤr den Seidenbau immer guͤn-
ſtiger. Man hat daſelbſt uͤber 75 Cent. 13 Pf.
Seide gewonnen, und ſchaͤtzet den Centner zu
800 Gulden. In Sirmien wurde der Sei-
denbau von dem Hofrath Eſchech eingefuͤhrt,
und hat noch jetzt unter dem Grafen von Bala-
ſcha guten Fortgang. Im Jahre 1779 wur-
den 253661½ Pf. Galetten hiervon gebracht,
wofuͤr die Contribuenten 14560 Gulden 55
Denar aus dem zu Eſſach errichteten Kaiſerli-
chen Koͤniglichen Depoſitorio erhielten. Eben
ſo gluͤcklich iſt der Fortgang in Croatien,
Slavonien und den benachbarten Geſpannſchaf-
ten von Ungarn. Im J. 1765 gaben dieſe
Lande 183 Pf. Seide, das naͤchſtfolgende 383
Pf. 1767. 527 Pf. 1768. 1027 Pf. 1769.
1694. Pf. 1770. 1800 Pf. 1771. 237 Pf.
1772. 1412 Pf. 1773. 1653 Pf. 1774.

2026
U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0331" n="305"/>
quemere Gelegenheit anderswo findet, und vie-<lb/>
le Pflanzungen die&#x017F;er Art da&#x017F;elb&#x017F;t unternom-<lb/>
men worden. Man richtete dergleichen in Un-<lb/>
garn an, und zog &#x017F;eit 1750 in Temeswar<lb/>
Maulbeerba&#x0364;ume und Seidenwu&#x0364;rmer; man &#x017F;etz-<lb/>
te daru&#x0364;ber den Abt Ro&#x017F;&#x017F;i aus Rom. In dem<lb/>
Temeswarer Bannat legte der verdiente Feld-<lb/>
mar&#x017F;chall Franz Mer<hi rendition="#aq">ç</hi>y die Maulbeerzucht an.<lb/>
Man ließ in Boheim den Landmann an die&#x017F;er<lb/>
Cultur Theil nehmen, und auch die&#x017F;es Land er-<lb/>
hielt 1751 durch einen Unternehmer Planta-<lb/>
gen. In Croatien, Slavonien und den be-<lb/>
nachbarten Ge&#x017F;pann&#x017F;chaften von Ungarn werden<lb/>
die Aus&#x017F;ichten fu&#x0364;r den Seidenbau immer gu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tiger. Man hat da&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber 75 Cent. 13 Pf.<lb/>
Seide gewonnen, und &#x017F;cha&#x0364;tzet den Centner zu<lb/>
800 Gulden. In Sirmien wurde der Sei-<lb/>
denbau von dem Hofrath E&#x017F;chech eingefu&#x0364;hrt,<lb/>
und hat noch jetzt unter dem Grafen von Bala-<lb/>
&#x017F;cha guten Fortgang. Im Jahre 1779 wur-<lb/>
den 253661½ Pf. Galetten hiervon gebracht,<lb/>
wofu&#x0364;r die Contribuenten 14560 Gulden 55<lb/>
Denar aus dem zu E&#x017F;&#x017F;ach errichteten Kai&#x017F;erli-<lb/>
chen Ko&#x0364;niglichen <hi rendition="#aq">Depo&#x017F;itorio</hi> erhielten. Eben<lb/>
&#x017F;o glu&#x0364;cklich i&#x017F;t der Fortgang in Croatien,<lb/>
Slavonien und den benachbarten Ge&#x017F;pann&#x017F;chaf-<lb/>
ten von Ungarn. Im J. 1765 gaben die&#x017F;e<lb/>
Lande 183 Pf. Seide, das na&#x0364;ch&#x017F;tfolgende 383<lb/>
Pf. 1767. 527 Pf. 1768. 1027 Pf. 1769.<lb/>
1694. Pf. 1770. 1800 Pf. 1771. 237 Pf.<lb/>
1772. 1412 Pf. 1773. 1653 Pf. 1774.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U</fw><fw place="bottom" type="catch">2026</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0331] quemere Gelegenheit anderswo findet, und vie- le Pflanzungen dieſer Art daſelbſt unternom- men worden. Man richtete dergleichen in Un- garn an, und zog ſeit 1750 in Temeswar Maulbeerbaͤume und Seidenwuͤrmer; man ſetz- te daruͤber den Abt Roſſi aus Rom. In dem Temeswarer Bannat legte der verdiente Feld- marſchall Franz Merçy die Maulbeerzucht an. Man ließ in Boheim den Landmann an dieſer Cultur Theil nehmen, und auch dieſes Land er- hielt 1751 durch einen Unternehmer Planta- gen. In Croatien, Slavonien und den be- nachbarten Geſpannſchaften von Ungarn werden die Ausſichten fuͤr den Seidenbau immer guͤn- ſtiger. Man hat daſelbſt uͤber 75 Cent. 13 Pf. Seide gewonnen, und ſchaͤtzet den Centner zu 800 Gulden. In Sirmien wurde der Sei- denbau von dem Hofrath Eſchech eingefuͤhrt, und hat noch jetzt unter dem Grafen von Bala- ſcha guten Fortgang. Im Jahre 1779 wur- den 253661½ Pf. Galetten hiervon gebracht, wofuͤr die Contribuenten 14560 Gulden 55 Denar aus dem zu Eſſach errichteten Kaiſerli- chen Koͤniglichen Depoſitorio erhielten. Eben ſo gluͤcklich iſt der Fortgang in Croatien, Slavonien und den benachbarten Geſpannſchaf- ten von Ungarn. Im J. 1765 gaben dieſe Lande 183 Pf. Seide, das naͤchſtfolgende 383 Pf. 1767. 527 Pf. 1768. 1027 Pf. 1769. 1694. Pf. 1770. 1800 Pf. 1771. 237 Pf. 1772. 1412 Pf. 1773. 1653 Pf. 1774. 2026 U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/331
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/331>, abgerufen am 19.04.2021.