Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

diesem Insect handelte. Hornik empfohl dieses
Geschäft, und behandelte es in seiner Schrift:
Oestreich über alles, von Seiten der Polizey.
Vorzüglich aber zeichnet sich hierinne aus der
bekannte D. Becher und der Bar. von Schrö-
ter in seiner Fürstlichen Schatz- und Rentcam-
mer; beyde empfehlen dieses Geschäft zum Flor
der Länder. D. Becher that dieses nicht nur
in seiner Närrischen Weisheit, einer Schrift,
die viele heilsame Grundsätze und Vorschläge
enthält, sondern er machte auch thätige An-
stalten; er legte nicht nur im Oestreichischen
Maulbeerpflanzungen an, sondern auch in der
Pfalz. So machte er auch verschiedene Erfin-
dungen zum Besten der Verarbeitung der Sei-
de und der Seidenmanufacturen; sein wichtig-
stes, was er hierinnen geleistet, ist sein erfun-
denes Filatorium, welches er, weil die Bo-
logneser mit dem ihrigen so geheimnißvoll wa-
ren, entwarf und ausführte. Durch diese Er-
findung gewinnen die Seidenmanufacturen und
besonders die Seidenweberey und Raderey viel.
Die Seide muß, wie bekannt ist, erstlich von den
Strängen auf die Spuhlen abgewunden werden,
damit sie hernach auf Zwirnmühlen gesetzt und ge-
zwirnt werden kann. Dieses Abwinden ist
sehr mühsam, langweilig und beschwerlich,
weil die Seidenbereiter die Seide aus dem Hau-
se und unter so viele Hände vertheilen, und
befürchten müssen, daß ihnen viel verdorben
oder entwendet werde. Man erfand daher zu

Bo-

dieſem Inſect handelte. Hornik empfohl dieſes
Geſchaͤft, und behandelte es in ſeiner Schrift:
Oeſtreich uͤber alles, von Seiten der Polizey.
Vorzuͤglich aber zeichnet ſich hierinne aus der
bekannte D. Becher und der Bar. von Schroͤ-
ter in ſeiner Fuͤrſtlichen Schatz- und Rentcam-
mer; beyde empfehlen dieſes Geſchaͤft zum Flor
der Laͤnder. D. Becher that dieſes nicht nur
in ſeiner Naͤrriſchen Weisheit, einer Schrift,
die viele heilſame Grundſaͤtze und Vorſchlaͤge
enthaͤlt, ſondern er machte auch thaͤtige An-
ſtalten; er legte nicht nur im Oeſtreichiſchen
Maulbeerpflanzungen an, ſondern auch in der
Pfalz. So machte er auch verſchiedene Erfin-
dungen zum Beſten der Verarbeitung der Sei-
de und der Seidenmanufacturen; ſein wichtig-
ſtes, was er hierinnen geleiſtet, iſt ſein erfun-
denes Filatorium, welches er, weil die Bo-
logneſer mit dem ihrigen ſo geheimnißvoll wa-
ren, entwarf und ausfuͤhrte. Durch dieſe Er-
findung gewinnen die Seidenmanufacturen und
beſonders die Seidenweberey und Raderey viel.
Die Seide muß, wie bekannt iſt, erſtlich von den
Straͤngen auf die Spuhlen abgewunden werden,
damit ſie hernach auf Zwirnmuͤhlen geſetzt und ge-
zwirnt werden kann. Dieſes Abwinden iſt
ſehr muͤhſam, langweilig und beſchwerlich,
weil die Seidenbereiter die Seide aus dem Hau-
ſe und unter ſo viele Haͤnde vertheilen, und
befuͤrchten muͤſſen, daß ihnen viel verdorben
oder entwendet werde. Man erfand daher zu

Bo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0334" n="308"/>
die&#x017F;em In&#x017F;ect handelte. Hornik empfohl die&#x017F;es<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ft, und behandelte es in &#x017F;einer Schrift:<lb/>
Oe&#x017F;treich u&#x0364;ber alles, von Seiten der Polizey.<lb/>
Vorzu&#x0364;glich aber zeichnet &#x017F;ich hierinne aus der<lb/>
bekannte D. Becher und der Bar. von Schro&#x0364;-<lb/>
ter in &#x017F;einer Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Schatz- und Rentcam-<lb/>
mer; beyde empfehlen die&#x017F;es Ge&#x017F;cha&#x0364;ft zum Flor<lb/>
der La&#x0364;nder. D. Becher that die&#x017F;es nicht nur<lb/>
in &#x017F;einer Na&#x0364;rri&#x017F;chen Weisheit, einer Schrift,<lb/>
die viele heil&#x017F;ame Grund&#x017F;a&#x0364;tze und Vor&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
entha&#x0364;lt, &#x017F;ondern er machte auch tha&#x0364;tige An-<lb/>
&#x017F;talten; er legte nicht nur im Oe&#x017F;treichi&#x017F;chen<lb/>
Maulbeerpflanzungen an, &#x017F;ondern auch in der<lb/>
Pfalz. So machte er auch ver&#x017F;chiedene Erfin-<lb/>
dungen zum Be&#x017F;ten der Verarbeitung der Sei-<lb/>
de und der Seidenmanufacturen; &#x017F;ein wichtig-<lb/>
&#x017F;tes, was er hierinnen gelei&#x017F;tet, i&#x017F;t &#x017F;ein erfun-<lb/>
denes Filatorium, welches er, weil die Bo-<lb/>
logne&#x017F;er mit dem ihrigen &#x017F;o geheimnißvoll wa-<lb/>
ren, entwarf und ausfu&#x0364;hrte. Durch die&#x017F;e Er-<lb/>
findung gewinnen die Seidenmanufacturen und<lb/>
be&#x017F;onders die Seidenweberey und Raderey viel.<lb/>
Die Seide muß, wie bekannt i&#x017F;t, er&#x017F;tlich von den<lb/>
Stra&#x0364;ngen auf die Spuhlen abgewunden werden,<lb/>
damit &#x017F;ie hernach auf Zwirnmu&#x0364;hlen ge&#x017F;etzt und ge-<lb/>
zwirnt werden kann. Die&#x017F;es Abwinden i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr mu&#x0364;h&#x017F;am, langweilig und be&#x017F;chwerlich,<lb/>
weil die Seidenbereiter die Seide aus dem Hau-<lb/>
&#x017F;e und unter &#x017F;o viele Ha&#x0364;nde vertheilen, und<lb/>
befu&#x0364;rchten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß ihnen viel verdorben<lb/>
oder entwendet werde. Man erfand daher zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bo-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0334] dieſem Inſect handelte. Hornik empfohl dieſes Geſchaͤft, und behandelte es in ſeiner Schrift: Oeſtreich uͤber alles, von Seiten der Polizey. Vorzuͤglich aber zeichnet ſich hierinne aus der bekannte D. Becher und der Bar. von Schroͤ- ter in ſeiner Fuͤrſtlichen Schatz- und Rentcam- mer; beyde empfehlen dieſes Geſchaͤft zum Flor der Laͤnder. D. Becher that dieſes nicht nur in ſeiner Naͤrriſchen Weisheit, einer Schrift, die viele heilſame Grundſaͤtze und Vorſchlaͤge enthaͤlt, ſondern er machte auch thaͤtige An- ſtalten; er legte nicht nur im Oeſtreichiſchen Maulbeerpflanzungen an, ſondern auch in der Pfalz. So machte er auch verſchiedene Erfin- dungen zum Beſten der Verarbeitung der Sei- de und der Seidenmanufacturen; ſein wichtig- ſtes, was er hierinnen geleiſtet, iſt ſein erfun- denes Filatorium, welches er, weil die Bo- logneſer mit dem ihrigen ſo geheimnißvoll wa- ren, entwarf und ausfuͤhrte. Durch dieſe Er- findung gewinnen die Seidenmanufacturen und beſonders die Seidenweberey und Raderey viel. Die Seide muß, wie bekannt iſt, erſtlich von den Straͤngen auf die Spuhlen abgewunden werden, damit ſie hernach auf Zwirnmuͤhlen geſetzt und ge- zwirnt werden kann. Dieſes Abwinden iſt ſehr muͤhſam, langweilig und beſchwerlich, weil die Seidenbereiter die Seide aus dem Hau- ſe und unter ſo viele Haͤnde vertheilen, und befuͤrchten muͤſſen, daß ihnen viel verdorben oder entwendet werde. Man erfand daher zu Bo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/334
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/334>, abgerufen am 15.05.2021.