Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

sich Spuren von der Bienenzucht dieser Zeidler,
und daß sie noch damals geblühet.

Hr. Cammerrath Hirsch gedenket in seinem
fränkischen Bienenmeister auch einer Zeidlerge-
sellschaft in dem Brandenburgculmbachischen,
welche in den Aemtern Weissenstadt, Wohnsie-
del und einigen andern Gegenden eine ansehnli-
che Bienenzucht hatte. Er sagt, daß Burg-
graf Johannes im J. 1398 diese Zeidler mit
verschiedenen Freyheiten begabt, und die Streit-
sachen derselben an das Gericht zu Weissenstadt
vor einen Forstmeister verwiesen. Sie sollen
nach seiner Angabe eine eigene Ordnung gehabt
haben.

Nicht weniger berühmt sind die Zeidlerge-
sellschaften der Oberlausitz. Sie waren schon
zu den Zeiten des großen Churfürsten August
von Sachsen in solchem Ansehen, daß man wen-
dische Zeidler nach Sachsen verschrieb. Die
muskauische hatte die Bienenzucht in den weit-
läuftigen Waldungen der freyen Erb- und Stan-
desherrschaft Muskau, welche die gräflich Cal-
lenbergische Familie schon seit langen Zeiten be-
sitzt, zur Absicht. i) Ihre Wissenschaft, Er-

fahrun-
i) S. J. G. Vogels am 8ten Febr. 1769 gehal-
tene Vorlesung von der wilden Bienenzucht und
Zeidlergesellschaft zu Muskau in der Oberlausitz,
Alterthum, Einrichtung u. s. w. im 1sten B. S.
175 bis 183. Die Abhandlungen und Erfah-
rungen der physikal. oder Bienengesellschaft,
ingl. in Schirachs Waldbienenzucht, (welche
nach

ſich Spuren von der Bienenzucht dieſer Zeidler,
und daß ſie noch damals gebluͤhet.

Hr. Cammerrath Hirſch gedenket in ſeinem
fraͤnkiſchen Bienenmeiſter auch einer Zeidlerge-
ſellſchaft in dem Brandenburgculmbachiſchen,
welche in den Aemtern Weiſſenſtadt, Wohnſie-
del und einigen andern Gegenden eine anſehnli-
che Bienenzucht hatte. Er ſagt, daß Burg-
graf Johannes im J. 1398 dieſe Zeidler mit
verſchiedenen Freyheiten begabt, und die Streit-
ſachen derſelben an das Gericht zu Weiſſenſtadt
vor einen Forſtmeiſter verwieſen. Sie ſollen
nach ſeiner Angabe eine eigene Ordnung gehabt
haben.

Nicht weniger beruͤhmt ſind die Zeidlerge-
ſellſchaften der Oberlauſitz. Sie waren ſchon
zu den Zeiten des großen Churfuͤrſten Auguſt
von Sachſen in ſolchem Anſehen, daß man wen-
diſche Zeidler nach Sachſen verſchrieb. Die
muskauiſche hatte die Bienenzucht in den weit-
laͤuftigen Waldungen der freyen Erb- und Stan-
desherrſchaft Muskau, welche die graͤflich Cal-
lenbergiſche Familie ſchon ſeit langen Zeiten be-
ſitzt, zur Abſicht. i) Ihre Wiſſenſchaft, Er-

fahrun-
i) S. J. G. Vogels am 8ten Febr. 1769 gehal-
tene Vorleſung von der wilden Bienenzucht und
Zeidlergeſellſchaft zu Muskau in der Oberlauſitz,
Alterthum, Einrichtung u. ſ. w. im 1ſten B. S.
175 bis 183. Die Abhandlungen und Erfah-
rungen der phyſikal. oder Bienengeſellſchaft,
ingl. in Schirachs Waldbienenzucht, (welche
nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0345" n="319"/>
&#x017F;ich Spuren von der Bienenzucht die&#x017F;er Zeidler,<lb/>
und daß &#x017F;ie noch damals geblu&#x0364;het.</p><lb/>
          <p>Hr. Cammerrath Hir&#x017F;ch gedenket in &#x017F;einem<lb/>
fra&#x0364;nki&#x017F;chen Bienenmei&#x017F;ter auch einer Zeidlerge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft in dem Brandenburgculmbachi&#x017F;chen,<lb/>
welche in den Aemtern Wei&#x017F;&#x017F;en&#x017F;tadt, Wohn&#x017F;ie-<lb/>
del und einigen andern Gegenden eine an&#x017F;ehnli-<lb/>
che Bienenzucht hatte. Er &#x017F;agt, daß Burg-<lb/>
graf Johannes im J. 1398 die&#x017F;e Zeidler mit<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Freyheiten begabt, und die Streit-<lb/>
&#x017F;achen der&#x017F;elben an das Gericht zu Wei&#x017F;&#x017F;en&#x017F;tadt<lb/>
vor einen For&#x017F;tmei&#x017F;ter verwie&#x017F;en. Sie &#x017F;ollen<lb/>
nach &#x017F;einer Angabe eine eigene Ordnung gehabt<lb/>
haben.</p><lb/>
          <p>Nicht weniger beru&#x0364;hmt &#x017F;ind die Zeidlerge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaften der Oberlau&#x017F;itz. Sie waren &#x017F;chon<lb/>
zu den Zeiten des großen Churfu&#x0364;r&#x017F;ten Augu&#x017F;t<lb/>
von Sach&#x017F;en in &#x017F;olchem An&#x017F;ehen, daß man wen-<lb/>
di&#x017F;che Zeidler nach Sach&#x017F;en ver&#x017F;chrieb. Die<lb/>
muskaui&#x017F;che hatte die Bienenzucht in den weit-<lb/>
la&#x0364;uftigen Waldungen der freyen Erb- und Stan-<lb/>
desherr&#x017F;chaft Muskau, welche die gra&#x0364;flich Cal-<lb/>
lenbergi&#x017F;che Familie &#x017F;chon &#x017F;eit langen Zeiten be-<lb/>
&#x017F;itzt, zur Ab&#x017F;icht. <note xml:id="seg2pn_24_1" next="#seg2pn_24_2" place="foot" n="i)">S. J. G. Vogels am 8ten Febr. 1769 gehal-<lb/>
tene Vorle&#x017F;ung von der wilden Bienenzucht und<lb/>
Zeidlerge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu Muskau in der Oberlau&#x017F;itz,<lb/>
Alterthum, Einrichtung u. &#x017F;. w. im 1&#x017F;ten B. S.<lb/>
175 bis 183. Die Abhandlungen und Erfah-<lb/>
rungen der phy&#x017F;ikal. oder Bienenge&#x017F;ell&#x017F;chaft,<lb/>
ingl. in Schirachs Waldbienenzucht, (welche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw></note> Ihre Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, Er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fahrun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0345] ſich Spuren von der Bienenzucht dieſer Zeidler, und daß ſie noch damals gebluͤhet. Hr. Cammerrath Hirſch gedenket in ſeinem fraͤnkiſchen Bienenmeiſter auch einer Zeidlerge- ſellſchaft in dem Brandenburgculmbachiſchen, welche in den Aemtern Weiſſenſtadt, Wohnſie- del und einigen andern Gegenden eine anſehnli- che Bienenzucht hatte. Er ſagt, daß Burg- graf Johannes im J. 1398 dieſe Zeidler mit verſchiedenen Freyheiten begabt, und die Streit- ſachen derſelben an das Gericht zu Weiſſenſtadt vor einen Forſtmeiſter verwieſen. Sie ſollen nach ſeiner Angabe eine eigene Ordnung gehabt haben. Nicht weniger beruͤhmt ſind die Zeidlerge- ſellſchaften der Oberlauſitz. Sie waren ſchon zu den Zeiten des großen Churfuͤrſten Auguſt von Sachſen in ſolchem Anſehen, daß man wen- diſche Zeidler nach Sachſen verſchrieb. Die muskauiſche hatte die Bienenzucht in den weit- laͤuftigen Waldungen der freyen Erb- und Stan- desherrſchaft Muskau, welche die graͤflich Cal- lenbergiſche Familie ſchon ſeit langen Zeiten be- ſitzt, zur Abſicht. i) Ihre Wiſſenſchaft, Er- fahrun- i) S. J. G. Vogels am 8ten Febr. 1769 gehal- tene Vorleſung von der wilden Bienenzucht und Zeidlergeſellſchaft zu Muskau in der Oberlauſitz, Alterthum, Einrichtung u. ſ. w. im 1ſten B. S. 175 bis 183. Die Abhandlungen und Erfah- rungen der phyſikal. oder Bienengeſellſchaft, ingl. in Schirachs Waldbienenzucht, (welche nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/345
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/345>, abgerufen am 17.05.2021.