Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

oder um sie zu brauchen, wie sie waren, ohne auf
ihre Verbesserung zu denken, oder sie wohl gar
zu misbrauchen. Es gehört hierher vorzüglich,
wie ich oben bemerkt habe, die Jagd und Vieh-
zucht.

Aber nun erschien der glückliche Zeitpunkt für
sie in Sachsen und Deutschland, und auch eini-
germaßen in England, obgleich in dem letztern
damals nur Handel, Manufakturen und Vieh-
zucht vorzüglich befördert wurden: allein daß sich
die Regierung des Ackerbaues angenommen, fällt
etwas später, so daß immer Sachsen und durch
dieses Deutschland von dieser Seite den Vorzug
behält. Schon ein Albertus, der Stammvater
des Durchl. Churfürstl. Hauses, scheint vorzüg-
lich die Statthalterschaft in den Niederlanden,
welche ihm Friedrich III. übertrug, dazu benutzt
zu haben, um die Landesökonomie durch die Wirth-
schaftsart derselben zu verbessern, und auch in der
Folge bey den unseligen Kriegen in den nieder-
ländischen Provinzen und den durch die Bedrü-
ckungen veranlaßten Auswanderungen erhielt auch
Sachsen verschiedene Colonien. So baueten
Kemberg und die dasige Gegend zuerst Flämin-
ger aus Cambray an, und wahrscheinlich rührt
noch aus diesen Zeiten der ansehnliche Hopfenbau
dieser Ländereyen her.

August, jener große Fürst, wurde ganz und
weit nachdrücklicher ihr Beschützer. Seine Ein-
sichten waren durch die Reformation in vielen be-
richtiget, so wie überhaupt Sachsen und andere

deutsche

oder um ſie zu brauchen, wie ſie waren, ohne auf
ihre Verbeſſerung zu denken, oder ſie wohl gar
zu misbrauchen. Es gehoͤrt hierher vorzuͤglich,
wie ich oben bemerkt habe, die Jagd und Vieh-
zucht.

Aber nun erſchien der gluͤckliche Zeitpunkt fuͤr
ſie in Sachſen und Deutſchland, und auch eini-
germaßen in England, obgleich in dem letztern
damals nur Handel, Manufakturen und Vieh-
zucht vorzuͤglich befoͤrdert wurden: allein daß ſich
die Regierung des Ackerbaues angenommen, faͤllt
etwas ſpaͤter, ſo daß immer Sachſen und durch
dieſes Deutſchland von dieſer Seite den Vorzug
behaͤlt. Schon ein Albertus, der Stammvater
des Durchl. Churfuͤrſtl. Hauſes, ſcheint vorzuͤg-
lich die Statthalterſchaft in den Niederlanden,
welche ihm Friedrich III. uͤbertrug, dazu benutzt
zu haben, um die Landesoͤkonomie durch die Wirth-
ſchaftsart derſelben zu verbeſſern, und auch in der
Folge bey den unſeligen Kriegen in den nieder-
laͤndiſchen Provinzen und den durch die Bedruͤ-
ckungen veranlaßten Auswanderungen erhielt auch
Sachſen verſchiedene Colonien. So baueten
Kemberg und die daſige Gegend zuerſt Flaͤmin-
ger aus Cambray an, und wahrſcheinlich ruͤhrt
noch aus dieſen Zeiten der anſehnliche Hopfenbau
dieſer Laͤndereyen her.

Auguſt, jener große Fuͤrſt, wurde ganz und
weit nachdruͤcklicher ihr Beſchuͤtzer. Seine Ein-
ſichten waren durch die Reformation in vielen be-
richtiget, ſo wie uͤberhaupt Sachſen und andere

deutſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="20"/>
oder um &#x017F;ie zu brauchen, wie &#x017F;ie waren, ohne auf<lb/>
ihre Verbe&#x017F;&#x017F;erung zu denken, oder &#x017F;ie wohl gar<lb/>
zu misbrauchen. Es geho&#x0364;rt hierher vorzu&#x0364;glich,<lb/>
wie ich oben bemerkt habe, die Jagd und Vieh-<lb/>
zucht.</p><lb/>
        <p>Aber nun er&#x017F;chien der glu&#x0364;ckliche Zeitpunkt fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ie in Sach&#x017F;en und Deut&#x017F;chland, und auch eini-<lb/>
germaßen in England, obgleich in dem letztern<lb/>
damals nur Handel, Manufakturen und Vieh-<lb/>
zucht vorzu&#x0364;glich befo&#x0364;rdert wurden: allein daß &#x017F;ich<lb/>
die Regierung des Ackerbaues angenommen, fa&#x0364;llt<lb/>
etwas &#x017F;pa&#x0364;ter, &#x017F;o daß immer Sach&#x017F;en und durch<lb/>
die&#x017F;es Deut&#x017F;chland von die&#x017F;er Seite den Vorzug<lb/>
beha&#x0364;lt. Schon ein Albertus, der Stammvater<lb/>
des Durchl. Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Hau&#x017F;es, &#x017F;cheint vorzu&#x0364;g-<lb/>
lich die Statthalter&#x017F;chaft in den Niederlanden,<lb/>
welche ihm Friedrich <hi rendition="#aq">III.</hi> u&#x0364;bertrug, dazu benutzt<lb/>
zu haben, um die Landeso&#x0364;konomie durch die Wirth-<lb/>
&#x017F;chaftsart der&#x017F;elben zu verbe&#x017F;&#x017F;ern, und auch in der<lb/>
Folge bey den un&#x017F;eligen Kriegen in den nieder-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen Provinzen und den durch die Bedru&#x0364;-<lb/>
ckungen veranlaßten Auswanderungen erhielt auch<lb/>
Sach&#x017F;en ver&#x017F;chiedene Colonien. So baueten<lb/>
Kemberg und die da&#x017F;ige Gegend zuer&#x017F;t Fla&#x0364;min-<lb/>
ger aus Cambray an, und wahr&#x017F;cheinlich ru&#x0364;hrt<lb/>
noch aus die&#x017F;en Zeiten der an&#x017F;ehnliche Hopfenbau<lb/>
die&#x017F;er La&#x0364;ndereyen her.</p><lb/>
        <p>Augu&#x017F;t, jener große Fu&#x0364;r&#x017F;t, wurde ganz und<lb/>
weit nachdru&#x0364;cklicher ihr Be&#x017F;chu&#x0364;tzer. Seine Ein-<lb/>
&#x017F;ichten waren durch die Reformation in vielen be-<lb/>
richtiget, &#x017F;o wie u&#x0364;berhaupt Sach&#x017F;en und andere<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deut&#x017F;che</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0046] oder um ſie zu brauchen, wie ſie waren, ohne auf ihre Verbeſſerung zu denken, oder ſie wohl gar zu misbrauchen. Es gehoͤrt hierher vorzuͤglich, wie ich oben bemerkt habe, die Jagd und Vieh- zucht. Aber nun erſchien der gluͤckliche Zeitpunkt fuͤr ſie in Sachſen und Deutſchland, und auch eini- germaßen in England, obgleich in dem letztern damals nur Handel, Manufakturen und Vieh- zucht vorzuͤglich befoͤrdert wurden: allein daß ſich die Regierung des Ackerbaues angenommen, faͤllt etwas ſpaͤter, ſo daß immer Sachſen und durch dieſes Deutſchland von dieſer Seite den Vorzug behaͤlt. Schon ein Albertus, der Stammvater des Durchl. Churfuͤrſtl. Hauſes, ſcheint vorzuͤg- lich die Statthalterſchaft in den Niederlanden, welche ihm Friedrich III. uͤbertrug, dazu benutzt zu haben, um die Landesoͤkonomie durch die Wirth- ſchaftsart derſelben zu verbeſſern, und auch in der Folge bey den unſeligen Kriegen in den nieder- laͤndiſchen Provinzen und den durch die Bedruͤ- ckungen veranlaßten Auswanderungen erhielt auch Sachſen verſchiedene Colonien. So baueten Kemberg und die daſige Gegend zuerſt Flaͤmin- ger aus Cambray an, und wahrſcheinlich ruͤhrt noch aus dieſen Zeiten der anſehnliche Hopfenbau dieſer Laͤndereyen her. Auguſt, jener große Fuͤrſt, wurde ganz und weit nachdruͤcklicher ihr Beſchuͤtzer. Seine Ein- ſichten waren durch die Reformation in vielen be- richtiget, ſo wie uͤberhaupt Sachſen und andere deutſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/46
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/46>, abgerufen am 18.04.2021.