Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Etwas zur Geschichte
des
Federviehes.

In den mittlern Zeiten scheint das Federvieh
sehr angenehm gewesen, und dessen Zucht
außerordentlich betrieben worden zu seyn. Die
Religion, sonderlich durch die Fasten, die Sorge
der Geistlichen für ihren Körper, und die Em-
pfehlung, die diese Speisen für ihren Geschmack
hatten, waren unstreitig kein geringer Bewe-
gungsgrund, warum sie so sehr blühete. Hier-
durch sowohl als durch die Nothwendigkeit, die
Zinsen in den Naturprodukten selbst abzutragen,
weil das Geld noch nicht so häufig war, wurde
auch bey den weltlichen Zinsen dieses eingefürt.
Und da diese so häufig auf Federvieh gesetzt wa-
ren, so beweist dieses die starke Federviehzucht
der mittlern Zeiten, und machte ihre Betreibung
auch einigermaßen immer nothwendig. Es ver-
dient überhaupt bemerkt zu werden, daß in den
mittlern Zeiten die Naturalzinsen nicht die nach-
theilige Wirkung hatten, die sie heut zu Tage
gemeiniglich haben, da sie für die Geschäfte, von
denen sie erlegt werden müssen, meistens drückend
und hinderlich sind. Der Grund davon scheint
in der Verfassung der mittlern Zeiten zu liegen,
wo man glaubte, alles, was man nur einiger-

maßen
G g 2

Etwas zur Geſchichte
des
Federviehes.

In den mittlern Zeiten ſcheint das Federvieh
ſehr angenehm geweſen, und deſſen Zucht
außerordentlich betrieben worden zu ſeyn. Die
Religion, ſonderlich durch die Faſten, die Sorge
der Geiſtlichen fuͤr ihren Koͤrper, und die Em-
pfehlung, die dieſe Speiſen fuͤr ihren Geſchmack
hatten, waren unſtreitig kein geringer Bewe-
gungsgrund, warum ſie ſo ſehr bluͤhete. Hier-
durch ſowohl als durch die Nothwendigkeit, die
Zinſen in den Naturprodukten ſelbſt abzutragen,
weil das Geld noch nicht ſo haͤufig war, wurde
auch bey den weltlichen Zinſen dieſes eingefuͤrt.
Und da dieſe ſo haͤufig auf Federvieh geſetzt wa-
ren, ſo beweiſt dieſes die ſtarke Federviehzucht
der mittlern Zeiten, und machte ihre Betreibung
auch einigermaßen immer nothwendig. Es ver-
dient uͤberhaupt bemerkt zu werden, daß in den
mittlern Zeiten die Naturalzinſen nicht die nach-
theilige Wirkung hatten, die ſie heut zu Tage
gemeiniglich haben, da ſie fuͤr die Geſchaͤfte, von
denen ſie erlegt werden muͤſſen, meiſtens druͤckend
und hinderlich ſind. Der Grund davon ſcheint
in der Verfaſſung der mittlern Zeiten zu liegen,
wo man glaubte, alles, was man nur einiger-

maßen
G g 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0493" n="467"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#b">Etwas zur Ge&#x017F;chichte<lb/>
des<lb/>
Federviehes.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n den mittlern Zeiten &#x017F;cheint das Federvieh<lb/>
&#x017F;ehr angenehm gewe&#x017F;en, und de&#x017F;&#x017F;en Zucht<lb/>
außerordentlich betrieben worden zu &#x017F;eyn. Die<lb/>
Religion, &#x017F;onderlich durch die Fa&#x017F;ten, die Sorge<lb/>
der Gei&#x017F;tlichen fu&#x0364;r ihren Ko&#x0364;rper, und die Em-<lb/>
pfehlung, die die&#x017F;e Spei&#x017F;en fu&#x0364;r ihren Ge&#x017F;chmack<lb/>
hatten, waren un&#x017F;treitig kein geringer Bewe-<lb/>
gungsgrund, warum &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;ehr blu&#x0364;hete. Hier-<lb/>
durch &#x017F;owohl als durch die Nothwendigkeit, die<lb/>
Zin&#x017F;en in den Naturprodukten &#x017F;elb&#x017F;t abzutragen,<lb/>
weil das Geld noch nicht &#x017F;o ha&#x0364;ufig war, wurde<lb/>
auch bey den weltlichen Zin&#x017F;en die&#x017F;es eingefu&#x0364;rt.<lb/>
Und da die&#x017F;e &#x017F;o ha&#x0364;ufig auf Federvieh ge&#x017F;etzt wa-<lb/>
ren, &#x017F;o bewei&#x017F;t die&#x017F;es die &#x017F;tarke Federviehzucht<lb/>
der mittlern Zeiten, und machte ihre Betreibung<lb/>
auch einigermaßen immer nothwendig. Es ver-<lb/>
dient u&#x0364;berhaupt bemerkt zu werden, daß in den<lb/>
mittlern Zeiten die Naturalzin&#x017F;en nicht die nach-<lb/>
theilige Wirkung hatten, die &#x017F;ie heut zu Tage<lb/>
gemeiniglich haben, da &#x017F;ie fu&#x0364;r die Ge&#x017F;cha&#x0364;fte, von<lb/>
denen &#x017F;ie erlegt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, mei&#x017F;tens dru&#x0364;ckend<lb/>
und hinderlich &#x017F;ind. Der Grund davon &#x017F;cheint<lb/>
in der Verfa&#x017F;&#x017F;ung der mittlern Zeiten zu liegen,<lb/>
wo man glaubte, alles, was man nur einiger-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g 2</fw><fw place="bottom" type="catch">maßen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[467/0493] Etwas zur Geſchichte des Federviehes. In den mittlern Zeiten ſcheint das Federvieh ſehr angenehm geweſen, und deſſen Zucht außerordentlich betrieben worden zu ſeyn. Die Religion, ſonderlich durch die Faſten, die Sorge der Geiſtlichen fuͤr ihren Koͤrper, und die Em- pfehlung, die dieſe Speiſen fuͤr ihren Geſchmack hatten, waren unſtreitig kein geringer Bewe- gungsgrund, warum ſie ſo ſehr bluͤhete. Hier- durch ſowohl als durch die Nothwendigkeit, die Zinſen in den Naturprodukten ſelbſt abzutragen, weil das Geld noch nicht ſo haͤufig war, wurde auch bey den weltlichen Zinſen dieſes eingefuͤrt. Und da dieſe ſo haͤufig auf Federvieh geſetzt wa- ren, ſo beweiſt dieſes die ſtarke Federviehzucht der mittlern Zeiten, und machte ihre Betreibung auch einigermaßen immer nothwendig. Es ver- dient uͤberhaupt bemerkt zu werden, daß in den mittlern Zeiten die Naturalzinſen nicht die nach- theilige Wirkung hatten, die ſie heut zu Tage gemeiniglich haben, da ſie fuͤr die Geſchaͤfte, von denen ſie erlegt werden muͤſſen, meiſtens druͤckend und hinderlich ſind. Der Grund davon ſcheint in der Verfaſſung der mittlern Zeiten zu liegen, wo man glaubte, alles, was man nur einiger- maßen G g 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/493
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 467. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/493>, abgerufen am 08.12.2021.