Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

wollen wir uns nun näher beschäftigen, indem
wir uns mit den Jagdordnungen der Länder
genauer bekannt machen. Da wir hier gleich
Anfangs des Jahrhunderts in Sachsen Jagd-
gesetze finden, so wollen wir hiermit den Anfang
machen.

In der Landesordnung von 1603 werden
vornehmlich diejenigen Jagdsachen abgestellet,
die den Unterthanen lästig und drückend wur-
den, vornehmlich der zu häufige Mißbrauch
der Bauern zum Auftreiben und Hetzen, das
erzwungene Ansäen von Hafer an die Zäune
für das Wild a).

Im Jahre 1603 finden sich vom 4ten
Febr. und 16 May Jagdmandate von Chur-
fürst Christian II, darinnen größtentheils das
von neuem eingeschärft ward, was Churfürst
August verordnet hatte. Eben so auch 1604
vom 9ten April wegen des Vogelfangs, von
1605 eines wegen der zusammengerotteten
Wilddiebe, ein anderes von 1607, wegen
der Schäferhunde, die das Wild scheuchen.
Ein anderweitiges erfolgte 1613 b), worin-
nen die bisherigen Mandate eingeschärft wer-
den, und ein anderes von dem nämlichen Jah-
re c), wegen des Büchsentragens, Jagens

und
a) S. Fritsch l. c. p. 8.
b) S. Fritsch l. c. Th. 3. p. 2.
c) S. Cod. Aug. I. p. 547.

wollen wir uns nun naͤher beſchaͤftigen, indem
wir uns mit den Jagdordnungen der Laͤnder
genauer bekannt machen. Da wir hier gleich
Anfangs des Jahrhunderts in Sachſen Jagd-
geſetze finden, ſo wollen wir hiermit den Anfang
machen.

In der Landesordnung von 1603 werden
vornehmlich diejenigen Jagdſachen abgeſtellet,
die den Unterthanen laͤſtig und druͤckend wur-
den, vornehmlich der zu haͤufige Mißbrauch
der Bauern zum Auftreiben und Hetzen, das
erzwungene Anſaͤen von Hafer an die Zaͤune
fuͤr das Wild a).

Im Jahre 1603 finden ſich vom 4ten
Febr. und 16 May Jagdmandate von Chur-
fuͤrſt Chriſtian II, darinnen groͤßtentheils das
von neuem eingeſchaͤrft ward, was Churfuͤrſt
Auguſt verordnet hatte. Eben ſo auch 1604
vom 9ten April wegen des Vogelfangs, von
1605 eines wegen der zuſammengerotteten
Wilddiebe, ein anderes von 1607, wegen
der Schaͤferhunde, die das Wild ſcheuchen.
Ein anderweitiges erfolgte 1613 b), worin-
nen die bisherigen Mandate eingeſchaͤrft wer-
den, und ein anderes von dem naͤmlichen Jah-
re c), wegen des Buͤchſentragens, Jagens

und
a) S. Fritſch l. c. p. 8.
b) S. Fritſch l. c. Th. 3. p. 2.
c) S. Cod. Aug. I. p. 547.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0437" n="427"/>
wollen wir uns nun na&#x0364;her be&#x017F;cha&#x0364;ftigen, indem<lb/>
wir uns mit den Jagdordnungen der La&#x0364;nder<lb/>
genauer bekannt machen. Da wir hier gleich<lb/>
Anfangs des Jahrhunderts in Sach&#x017F;en Jagd-<lb/>
ge&#x017F;etze finden, &#x017F;o wollen wir hiermit den Anfang<lb/>
machen.</p><lb/>
        <p>In der Landesordnung von 1603 werden<lb/>
vornehmlich diejenigen Jagd&#x017F;achen abge&#x017F;tellet,<lb/>
die den Unterthanen la&#x0364;&#x017F;tig und dru&#x0364;ckend wur-<lb/>
den, vornehmlich der zu ha&#x0364;ufige Mißbrauch<lb/>
der Bauern zum Auftreiben und Hetzen, das<lb/>
erzwungene An&#x017F;a&#x0364;en von Hafer an die Za&#x0364;une<lb/>
fu&#x0364;r das Wild <note place="foot" n="a)">S. Frit&#x017F;ch <hi rendition="#aq">l. c. p.</hi> 8.</note>.</p><lb/>
        <p>Im Jahre 1603 finden &#x017F;ich vom 4ten<lb/>
Febr. und 16 May Jagdmandate von Chur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;t Chri&#x017F;tian <hi rendition="#aq">II,</hi> darinnen gro&#x0364;ßtentheils das<lb/>
von neuem einge&#x017F;cha&#x0364;rft ward, was Churfu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Augu&#x017F;t verordnet hatte. Eben &#x017F;o auch 1604<lb/>
vom 9ten April wegen des Vogelfangs, von<lb/>
1605 eines wegen der zu&#x017F;ammengerotteten<lb/>
Wilddiebe, ein anderes von 1607, wegen<lb/>
der Scha&#x0364;ferhunde, die das Wild &#x017F;cheuchen.<lb/>
Ein anderweitiges erfolgte 1613 <note place="foot" n="b)">S. Frit&#x017F;ch <hi rendition="#aq">l. c.</hi> Th. 3. <hi rendition="#aq">p.</hi> 2.</note>, worin-<lb/>
nen die bisherigen Mandate einge&#x017F;cha&#x0364;rft wer-<lb/>
den, und ein anderes von dem na&#x0364;mlichen Jah-<lb/>
re <note place="foot" n="c)">S. <hi rendition="#aq">Cod. Aug. I. p.</hi> 547.</note>, wegen des Bu&#x0364;ch&#x017F;entragens, Jagens<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0437] wollen wir uns nun naͤher beſchaͤftigen, indem wir uns mit den Jagdordnungen der Laͤnder genauer bekannt machen. Da wir hier gleich Anfangs des Jahrhunderts in Sachſen Jagd- geſetze finden, ſo wollen wir hiermit den Anfang machen. In der Landesordnung von 1603 werden vornehmlich diejenigen Jagdſachen abgeſtellet, die den Unterthanen laͤſtig und druͤckend wur- den, vornehmlich der zu haͤufige Mißbrauch der Bauern zum Auftreiben und Hetzen, das erzwungene Anſaͤen von Hafer an die Zaͤune fuͤr das Wild a). Im Jahre 1603 finden ſich vom 4ten Febr. und 16 May Jagdmandate von Chur- fuͤrſt Chriſtian II, darinnen groͤßtentheils das von neuem eingeſchaͤrft ward, was Churfuͤrſt Auguſt verordnet hatte. Eben ſo auch 1604 vom 9ten April wegen des Vogelfangs, von 1605 eines wegen der zuſammengerotteten Wilddiebe, ein anderes von 1607, wegen der Schaͤferhunde, die das Wild ſcheuchen. Ein anderweitiges erfolgte 1613 b), worin- nen die bisherigen Mandate eingeſchaͤrft wer- den, und ein anderes von dem naͤmlichen Jah- re c), wegen des Buͤchſentragens, Jagens und a) S. Fritſch l. c. p. 8. b) S. Fritſch l. c. Th. 3. p. 2. c) S. Cod. Aug. I. p. 547.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/437
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/437>, abgerufen am 18.10.2021.