Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

mittlere Oekonomiegeschichte gehört, welche
ich mir vorbehalten habe.

In dem Sächsischen kommen zuerst b) deut-
liche Nachrichten von einer Holzflöße auf dem
Wasser vor, im Jahr 1410 in einer zu Saal-
feld Dienstags nach Judika ausgestellten Ur-
kunde der beyden Brüder Friedrich und Wil-
helm, Landgrafen zu Thüringen und Mark-
grafen zu Meißen c).


In
b) Zwar weiß auch Herr Klotsch schon eine Spur
im J. 1258, unter Heinrich dem Erlauchten.
Allein er bemerkt auch selbst, daß es nicht gewiß
sey, ob es von einer eigentlichen Holzflöße, oder
von dem auf Kähnen zugeführten Holze zu ver-
stehen sey, da er dem Kloster Pforte in der Urkun-
de einen Zoll schenkt, der von dem zum Gebrauch
des Klosters auf der Saale kommenden Holze
bey Camburg erlegt werden mußte.
c) Die Urkunde ist folgende:
Friedrichs und Wilhelms, Landgrafen in Thürin-
gen, Verordnung wegen der Holzflöße.

Wir Friederich und Wilhelm Gebrüder von Gots
Gnaden Landgravon in Doringen Maregraven
zu Mißen und Pfalzgraven zu Sachsen bekennen
vor unser erben vnd Nachkommen vnd tun kunt
offentlich in mit diesen Brive allen die gesehen
oder hören lesen, daß wir angesehen haben merck-
lichen gebrechen den vnser Land bisher an Holcze
gehabt haben, und haben die Sale von allen Zöl-
len gefrühet bis gen Wißenfels, uff das das un-
sern Land und Steten desto mehr Holezes zuge-
furet und solche gebrechen etwas erfüllet werden.
In

mittlere Oekonomiegeſchichte gehoͤrt, welche
ich mir vorbehalten habe.

In dem Saͤchſiſchen kommen zuerſt b) deut-
liche Nachrichten von einer Holzfloͤße auf dem
Waſſer vor, im Jahr 1410 in einer zu Saal-
feld Dienſtags nach Judika ausgeſtellten Ur-
kunde der beyden Bruͤder Friedrich und Wil-
helm, Landgrafen zu Thuͤringen und Mark-
grafen zu Meißen c).


In
b) Zwar weiß auch Herr Klotſch ſchon eine Spur
im J. 1258, unter Heinrich dem Erlauchten.
Allein er bemerkt auch ſelbſt, daß es nicht gewiß
ſey, ob es von einer eigentlichen Holzfloͤße, oder
von dem auf Kaͤhnen zugefuͤhrten Holze zu ver-
ſtehen ſey, da er dem Kloſter Pforte in der Urkun-
de einen Zoll ſchenkt, der von dem zum Gebrauch
des Kloſters auf der Saale kommenden Holze
bey Camburg erlegt werden mußte.
c) Die Urkunde iſt folgende:
Friedrichs und Wilhelms, Landgrafen in Thuͤrin-
gen, Verordnung wegen der Holzfloͤße.

Wir Friederich und Wilhelm Gebruͤder von Gots
Gnaden Landgravon in Doringen Maregraven
zu Mißen und Pfalzgraven zu Sachſen bekennen
vor unſer erben vnd Nachkommen vnd tun kunt
offentlich in mit dieſen Brive allen die geſehen
oder hoͤren leſen, daß wir angeſehen haben merck-
lichen gebrechen den vnſer Land bisher an Holcze
gehabt haben, und haben die Sale von allen Zoͤl-
len gefruͤhet bis gen Wißenfels, uff das das un-
ſern Land und Steten deſto mehr Holezes zuge-
furet und ſolche gebrechen etwas erfuͤllet werden.
In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0614" n="604"/>
mittlere Oekonomiege&#x017F;chichte geho&#x0364;rt, welche<lb/>
ich mir vorbehalten habe.</p><lb/>
          <p>In dem Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen kommen zuer&#x017F;t <note place="foot" n="b)">Zwar weiß auch Herr Klot&#x017F;ch &#x017F;chon eine Spur<lb/>
im J. 1258, unter Heinrich dem Erlauchten.<lb/>
Allein er bemerkt auch &#x017F;elb&#x017F;t, daß es nicht gewiß<lb/>
&#x017F;ey, ob es von einer eigentlichen Holzflo&#x0364;ße, oder<lb/>
von dem auf Ka&#x0364;hnen zugefu&#x0364;hrten Holze zu ver-<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;ey, da er dem Klo&#x017F;ter Pforte in der Urkun-<lb/>
de einen Zoll &#x017F;chenkt, der von dem zum Gebrauch<lb/>
des Klo&#x017F;ters auf der Saale kommenden Holze<lb/>
bey Camburg erlegt werden mußte.</note> deut-<lb/>
liche Nachrichten von einer Holzflo&#x0364;ße auf dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er vor, im Jahr 1410 in einer zu Saal-<lb/>
feld Dien&#x017F;tags nach Judika ausge&#x017F;tellten Ur-<lb/>
kunde der beyden Bru&#x0364;der Friedrich und Wil-<lb/>
helm, Landgrafen zu Thu&#x0364;ringen und Mark-<lb/>
grafen zu Meißen <note xml:id="seg2pn_35_1" next="#seg2pn_35_2" place="foot" n="c)">Die Urkunde i&#x017F;t folgende:<lb/><list><item>Friedrichs und Wilhelms, Landgrafen in Thu&#x0364;rin-<lb/>
gen, Verordnung wegen der Holzflo&#x0364;ße.</item><lb/><item>Wir Friederich und Wilhelm Gebru&#x0364;der von Gots<lb/>
Gnaden Landgravon in Doringen Maregraven<lb/>
zu Mißen und Pfalzgraven zu Sach&#x017F;en bekennen<lb/>
vor un&#x017F;er erben vnd Nachkommen vnd tun kunt<lb/>
offentlich in mit die&#x017F;en Brive allen die ge&#x017F;ehen<lb/>
oder ho&#x0364;ren le&#x017F;en, daß wir ange&#x017F;ehen haben merck-<lb/>
lichen gebrechen den vn&#x017F;er Land bisher an Holcze<lb/>
gehabt haben, und haben die Sale von allen Zo&#x0364;l-<lb/>
len gefru&#x0364;het bis gen Wißenfels, uff das das un-<lb/>
&#x017F;ern Land und Steten de&#x017F;to mehr Holezes zuge-<lb/>
furet und &#x017F;olche gebrechen etwas erfu&#x0364;llet werden.</item></list><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">In</fw></note>.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">In</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[604/0614] mittlere Oekonomiegeſchichte gehoͤrt, welche ich mir vorbehalten habe. In dem Saͤchſiſchen kommen zuerſt b) deut- liche Nachrichten von einer Holzfloͤße auf dem Waſſer vor, im Jahr 1410 in einer zu Saal- feld Dienſtags nach Judika ausgeſtellten Ur- kunde der beyden Bruͤder Friedrich und Wil- helm, Landgrafen zu Thuͤringen und Mark- grafen zu Meißen c). In b) Zwar weiß auch Herr Klotſch ſchon eine Spur im J. 1258, unter Heinrich dem Erlauchten. Allein er bemerkt auch ſelbſt, daß es nicht gewiß ſey, ob es von einer eigentlichen Holzfloͤße, oder von dem auf Kaͤhnen zugefuͤhrten Holze zu ver- ſtehen ſey, da er dem Kloſter Pforte in der Urkun- de einen Zoll ſchenkt, der von dem zum Gebrauch des Kloſters auf der Saale kommenden Holze bey Camburg erlegt werden mußte. c) Die Urkunde iſt folgende: Friedrichs und Wilhelms, Landgrafen in Thuͤrin- gen, Verordnung wegen der Holzfloͤße. Wir Friederich und Wilhelm Gebruͤder von Gots Gnaden Landgravon in Doringen Maregraven zu Mißen und Pfalzgraven zu Sachſen bekennen vor unſer erben vnd Nachkommen vnd tun kunt offentlich in mit dieſen Brive allen die geſehen oder hoͤren leſen, daß wir angeſehen haben merck- lichen gebrechen den vnſer Land bisher an Holcze gehabt haben, und haben die Sale von allen Zoͤl- len gefruͤhet bis gen Wißenfels, uff das das un- ſern Land und Steten deſto mehr Holezes zuge- furet und ſolche gebrechen etwas erfuͤllet werden. In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/614
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782, S. 604. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/614>, abgerufen am 13.07.2024.