Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

sagt, daß sich niemand an dem Schlagholze
bey dem freybergischen Kunstgraben vergreife.

Wegen der Holzdeuben bey der Saalflöße
ergieng 1743 eine Verordnung, 1745 eine
ähnliche wegen der Elsterwerdaer; 1752
ergieng ein Mandat wegen der Floßholzdeuben
bey den freybergischen Bergwerksflößen.

Das Floßwesen überhaupt hat gewisse
Oberaufseher; so findet sich ein besonderer
Oberaufseher der gebirgischen Flößen. Allein
es fanden sich auch Oberaufseher einzelner Flös-
sen; so hatte 1688 die Flöße auf der Schma
ihren besondern Oberaufseher an Caspar Si-
gismund von Berbisdorf, und eben so 1669
die Schwarzwasserflöße i). Das Floßwesen
steht unter der Cammer.

In dem Pfälzischen ist das Floßwesen als
ein Monopol ausgethan. Es hatte dassel-
be ein gewisser Michel und Compagnie. Ih-
re Verbindlichkeit gieng hauptsächlich dahin,
eine gewisse Anzahl Holz für Manheim, Og-
gersheim, Frankenthal, Lambsheim, Neustadt
und angränzende churpfälzische Ortschaften
zu liefern, damit sie keinen Mangel hätten.
Uebrigens hatte jedermann freye Hand und Ge-
walt, sein Holz zu kaufen, wo er wollte; in-

dessen
i) S. Samml. zur Sächß. Geschichte 6 B. S. 248.
und 249.
R r 5

ſagt, daß ſich niemand an dem Schlagholze
bey dem freybergiſchen Kunſtgraben vergreife.

Wegen der Holzdeuben bey der Saalfloͤße
ergieng 1743 eine Verordnung, 1745 eine
aͤhnliche wegen der Elſterwerdaer; 1752
ergieng ein Mandat wegen der Floßholzdeuben
bey den freybergiſchen Bergwerksfloͤßen.

Das Floßweſen uͤberhaupt hat gewiſſe
Oberaufſeher; ſo findet ſich ein beſonderer
Oberaufſeher der gebirgiſchen Floͤßen. Allein
es fanden ſich auch Oberaufſeher einzelner Floͤſ-
ſen; ſo hatte 1688 die Floͤße auf der Schma
ihren beſondern Oberaufſeher an Caſpar Si-
gismund von Berbisdorf, und eben ſo 1669
die Schwarzwaſſerfloͤße i). Das Floßweſen
ſteht unter der Cammer.

In dem Pfaͤlziſchen iſt das Floßweſen als
ein Monopol ausgethan. Es hatte daſſel-
be ein gewiſſer Michel und Compagnie. Ih-
re Verbindlichkeit gieng hauptſaͤchlich dahin,
eine gewiſſe Anzahl Holz fuͤr Manheim, Og-
gersheim, Frankenthal, Lambsheim, Neuſtadt
und angraͤnzende churpfaͤlziſche Ortſchaften
zu liefern, damit ſie keinen Mangel haͤtten.
Uebrigens hatte jedermann freye Hand und Ge-
walt, ſein Holz zu kaufen, wo er wollte; in-

deſſen
i) S. Samml. zur Saͤchß. Geſchichte 6 B. S. 248.
und 249.
R r 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0643" n="633"/>
&#x017F;agt, daß &#x017F;ich niemand an dem Schlagholze<lb/>
bey dem freybergi&#x017F;chen Kun&#x017F;tgraben vergreife.</p><lb/>
          <p>Wegen der Holzdeuben bey der Saalflo&#x0364;ße<lb/>
ergieng 1743 eine Verordnung, 1745 eine<lb/>
a&#x0364;hnliche wegen der El&#x017F;terwerdaer; 1752<lb/>
ergieng ein Mandat wegen der Floßholzdeuben<lb/>
bey den freybergi&#x017F;chen Bergwerksflo&#x0364;ßen.</p><lb/>
          <p>Das Floßwe&#x017F;en u&#x0364;berhaupt hat gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Oberauf&#x017F;eher; &#x017F;o findet &#x017F;ich ein be&#x017F;onderer<lb/>
Oberauf&#x017F;eher der gebirgi&#x017F;chen Flo&#x0364;ßen. Allein<lb/>
es fanden &#x017F;ich auch Oberauf&#x017F;eher einzelner Flo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; &#x017F;o hatte 1688 die Flo&#x0364;ße auf der Schma<lb/>
ihren be&#x017F;ondern Oberauf&#x017F;eher an Ca&#x017F;par Si-<lb/>
gismund von Berbisdorf, und eben &#x017F;o 1669<lb/>
die Schwarzwa&#x017F;&#x017F;erflo&#x0364;ße <note place="foot" n="i)">S. Samml. zur Sa&#x0364;chß. Ge&#x017F;chichte 6 B. S. 248.<lb/>
und 249.</note>. Das Floßwe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;teht unter der Cammer.</p><lb/>
          <p>In dem Pfa&#x0364;lzi&#x017F;chen i&#x017F;t das Floßwe&#x017F;en als<lb/>
ein Monopol ausgethan. Es hatte da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
be ein gewi&#x017F;&#x017F;er Michel und Compagnie. Ih-<lb/>
re Verbindlichkeit gieng haupt&#x017F;a&#x0364;chlich dahin,<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl Holz fu&#x0364;r Manheim, Og-<lb/>
gersheim, Frankenthal, Lambsheim, Neu&#x017F;tadt<lb/>
und angra&#x0364;nzende churpfa&#x0364;lzi&#x017F;che Ort&#x017F;chaften<lb/>
zu liefern, damit &#x017F;ie keinen Mangel ha&#x0364;tten.<lb/>
Uebrigens hatte jedermann freye Hand und Ge-<lb/>
walt, &#x017F;ein Holz zu kaufen, wo er wollte; in-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r 5</fw><fw place="bottom" type="catch">de&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[633/0643] ſagt, daß ſich niemand an dem Schlagholze bey dem freybergiſchen Kunſtgraben vergreife. Wegen der Holzdeuben bey der Saalfloͤße ergieng 1743 eine Verordnung, 1745 eine aͤhnliche wegen der Elſterwerdaer; 1752 ergieng ein Mandat wegen der Floßholzdeuben bey den freybergiſchen Bergwerksfloͤßen. Das Floßweſen uͤberhaupt hat gewiſſe Oberaufſeher; ſo findet ſich ein beſonderer Oberaufſeher der gebirgiſchen Floͤßen. Allein es fanden ſich auch Oberaufſeher einzelner Floͤſ- ſen; ſo hatte 1688 die Floͤße auf der Schma ihren beſondern Oberaufſeher an Caſpar Si- gismund von Berbisdorf, und eben ſo 1669 die Schwarzwaſſerfloͤße i). Das Floßweſen ſteht unter der Cammer. In dem Pfaͤlziſchen iſt das Floßweſen als ein Monopol ausgethan. Es hatte daſſel- be ein gewiſſer Michel und Compagnie. Ih- re Verbindlichkeit gieng hauptſaͤchlich dahin, eine gewiſſe Anzahl Holz fuͤr Manheim, Og- gersheim, Frankenthal, Lambsheim, Neuſtadt und angraͤnzende churpfaͤlziſche Ortſchaften zu liefern, damit ſie keinen Mangel haͤtten. Uebrigens hatte jedermann freye Hand und Ge- walt, ſein Holz zu kaufen, wo er wollte; in- deſſen i) S. Samml. zur Saͤchß. Geſchichte 6 B. S. 248. und 249. R r 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/643
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 2,1. Leipzig, 1782, S. 633. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie02_1782/643>, abgerufen am 15.05.2021.