Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Manieren u. Stellungen des Leibes.
Das VI. Capitul.
Von den Manieren/ bey den
Geberden/ und Stellungen des
Leibes.

§. 1.

An einer manierlichen Geberdung und guten
äusserlichen Stellung, ist in der That sehr
viel gelegen, sintemahl das äusserliche ei-
nem andern zuerst in die Augen fält, und
einen Eindruck in seinem Gemüthe macht. Es ha-
ben viele von den Höhern, beyderley Geschlechts,
die Gewohnheit, daß sie einem jungen Menschen,
an dessen Erkäntniß ihnen etwas gelegen, wenn sie
ihn zum ersten mahl zu Gesicht bekommen, scharff
in die Augen sehen, hernach seine gantze Person,
nach seiner Kleidung und Stellung des Leibes, von
oben biß unten an, genau betrachten, und ihn als-
denn nach dem Portrait, das andere von ihm ge-
macht, und nach deren Anmerckungen, die sie sich
selbst durch die Erfahrung wollen zuwege gebracht
haben beurtheilen. Es wäre gut, wenn das äus-
serliche Wesen eines jungen Menschen bloß denen
Urtheilen solcher Leute unterworffen würde, als die
vielmahls richtiger, auch der Liebe und Höflichkeit
gemäßer seyn, als der andern. Aber so ist das
schlimmste, daß offtmahls diejenigen, die doch am

aller-
M 2
Von Manieren u. Stellungen des Leibes.
Das VI. Capitul.
Von den Manieren/ bey den
Geberden/ und Stellungen des
Leibes.

§. 1.

An einer manierlichen Geberdung und guten
aͤuſſerlichen Stellung, iſt in der That ſehr
viel gelegen, ſintemahl das aͤuſſerliche ei-
nem andern zuerſt in die Augen faͤlt, und
einen Eindruck in ſeinem Gemuͤthe macht. Es ha-
ben viele von den Hoͤhern, beyderley Geſchlechts,
die Gewohnheit, daß ſie einem jungen Menſchen,
an deſſen Erkaͤntniß ihnen etwas gelegen, wenn ſie
ihn zum erſten mahl zu Geſicht bekommen, ſcharff
in die Augen ſehen, hernach ſeine gantze Perſon,
nach ſeiner Kleidung und Stellung des Leibes, von
oben biß unten an, genau betrachten, und ihn als-
denn nach dem Portrait, das andere von ihm ge-
macht, und nach deren Anmerckungen, die ſie ſich
ſelbſt durch die Erfahrung wollen zuwege gebracht
haben beurtheilen. Es waͤre gut, wenn das aͤuſ-
ſerliche Weſen eines jungen Menſchen bloß denen
Urtheilen ſolcher Leute unterworffen wuͤrde, als die
vielmahls richtiger, auch der Liebe und Hoͤflichkeit
gemaͤßer ſeyn, als der andern. Aber ſo iſt das
ſchlimmſte, daß offtmahls diejenigen, die doch am

aller-
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0199" n="179"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Manieren u. Stellungen des Leibes.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitul.<lb/>
Von den Manieren/ bey den<lb/>
Geberden/ und Stellungen des<lb/>
Leibes.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>n einer manierlichen Geberdung und guten<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Stellung, i&#x017F;t in der That &#x017F;ehr<lb/>
viel gelegen, &#x017F;intemahl das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche ei-<lb/>
nem andern zuer&#x017F;t in die Augen fa&#x0364;lt, und<lb/>
einen Eindruck in &#x017F;einem Gemu&#x0364;the macht. Es ha-<lb/>
ben viele von den Ho&#x0364;hern, beyderley Ge&#x017F;chlechts,<lb/>
die Gewohnheit, daß &#x017F;ie einem jungen Men&#x017F;chen,<lb/>
an de&#x017F;&#x017F;en Erka&#x0364;ntniß ihnen etwas gelegen, wenn &#x017F;ie<lb/>
ihn zum er&#x017F;ten mahl zu Ge&#x017F;icht bekommen, &#x017F;charff<lb/>
in die Augen &#x017F;ehen, hernach &#x017F;eine gantze Per&#x017F;on,<lb/>
nach &#x017F;einer Kleidung und Stellung des Leibes, von<lb/>
oben biß unten an, genau betrachten, und ihn als-<lb/>
denn nach dem <hi rendition="#aq">Portrait,</hi> das andere von ihm ge-<lb/>
macht, und nach deren Anmerckungen, die &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t durch die Erfahrung wollen zuwege gebracht<lb/>
haben beurtheilen. Es wa&#x0364;re gut, wenn das a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erliche We&#x017F;en eines jungen Men&#x017F;chen bloß denen<lb/>
Urtheilen &#x017F;olcher Leute unterworffen wu&#x0364;rde, als die<lb/>
vielmahls richtiger, auch der Liebe und Ho&#x0364;flichkeit<lb/>
gema&#x0364;ßer &#x017F;eyn, als der andern. Aber &#x017F;o i&#x017F;t das<lb/>
&#x017F;chlimm&#x017F;te, daß offtmahls diejenigen, die doch am<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">aller-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0199] Von Manieren u. Stellungen des Leibes. Das VI. Capitul. Von den Manieren/ bey den Geberden/ und Stellungen des Leibes. §. 1. An einer manierlichen Geberdung und guten aͤuſſerlichen Stellung, iſt in der That ſehr viel gelegen, ſintemahl das aͤuſſerliche ei- nem andern zuerſt in die Augen faͤlt, und einen Eindruck in ſeinem Gemuͤthe macht. Es ha- ben viele von den Hoͤhern, beyderley Geſchlechts, die Gewohnheit, daß ſie einem jungen Menſchen, an deſſen Erkaͤntniß ihnen etwas gelegen, wenn ſie ihn zum erſten mahl zu Geſicht bekommen, ſcharff in die Augen ſehen, hernach ſeine gantze Perſon, nach ſeiner Kleidung und Stellung des Leibes, von oben biß unten an, genau betrachten, und ihn als- denn nach dem Portrait, das andere von ihm ge- macht, und nach deren Anmerckungen, die ſie ſich ſelbſt durch die Erfahrung wollen zuwege gebracht haben beurtheilen. Es waͤre gut, wenn das aͤuſ- ſerliche Weſen eines jungen Menſchen bloß denen Urtheilen ſolcher Leute unterworffen wuͤrde, als die vielmahls richtiger, auch der Liebe und Hoͤflichkeit gemaͤßer ſeyn, als der andern. Aber ſo iſt das ſchlimmſte, daß offtmahls diejenigen, die doch am aller- M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/199
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/199>, abgerufen am 21.04.2021.