Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Theil. I. Capitul.
grossen Herren und Privat-Personen, unter geist-
lichen und weltlichen, zu Krieges- und Friedens-
Zeiten, in Ernst und Schertz, unter gelehrten und
ungelehrten, unter klugen Leuten und unter Narren
vorgehen, sie bemühet sich den Grund von diesem
oder jenem zu entdecken, die nach dem Unterschied
der Zeiten veranlasten Veränderungen zu zeigen,
mancherley Gebräuche in parallel mit einander zu
stellen, was dabey vernünfftig oder unvernünfftig,
tugendhafft oder lasterhafft anzuführen, und die
Regeln nach dem neuesten Gebrauch abzufassen.
Nach einem engern Begriffe trägt sie, in Ansehung
mancher geist- und weltlichen Sammlungen, in so
weit sie in die äusserlichen Sinnen fallen, einige
allgemeine Lehr-Sätze vor, weiset hin und wieder
den Grund von diesem oder jenem Gebrauch, und
ertheilt Reguln der Klugheit, was bey den äusserli-
chen Handlungen zu beobachten, damit man sich
den Willen derer, mit denen man umzugehen hat/
und sonderlich der höhern gleichförmig und gefäl-
lig erweise, und vernünfftige Leute von uns urthei-
len, daß wir unsere Handlungen manierlich und
wohlanständig verrichten.

§. 3. Die Ceremoniel-Wissenschafft beküm-
mert sich entweder um geistliche Handlungen oder
um weltliche. Jene schreibet den äusserlichen Got-
tesdienst Ziel und Maße vor, und lehret wie wir
uns dieses oder jenen äusserlichen Zeichens zur Er-
weckung und Beförderung des innern Gottesdien-
stes bedienen sollen; diese aber bestimmet die welt-

lichen

I. Theil. I. Capitul.
groſſen Herren und Privat-Perſonen, unter geiſt-
lichen und weltlichen, zu Krieges- und Friedens-
Zeiten, in Ernſt und Schertz, unter gelehrten und
ungelehrten, unter klugen Leuten und unter Narren
vorgehen, ſie bemuͤhet ſich den Grund von dieſem
oder jenem zu entdecken, die nach dem Unterſchied
der Zeiten veranlaſten Veraͤnderungen zu zeigen,
mancherley Gebraͤuche in parallel mit einander zu
ſtellen, was dabey vernuͤnfftig oder unvernuͤnfftig,
tugendhafft oder laſterhafft anzufuͤhren, und die
Regeln nach dem neueſten Gebrauch abzufaſſen.
Nach einem engern Begriffe traͤgt ſie, in Anſehung
mancher geiſt- und weltlichen Sammlungen, in ſo
weit ſie in die aͤuſſerlichen Sinnen fallen, einige
allgemeine Lehr-Saͤtze vor, weiſet hin und wieder
den Grund von dieſem oder jenem Gebrauch, und
ertheilt Reguln der Klugheit, was bey den aͤuſſerli-
chen Handlungen zu beobachten, damit man ſich
den Willen derer, mit denen man umzugehen hat/
und ſonderlich der hoͤhern gleichfoͤrmig und gefaͤl-
lig erweiſe, und vernuͤnfftige Leute von uns urthei-
len, daß wir unſere Handlungen manierlich und
wohlanſtaͤndig verrichten.

§. 3. Die Ceremoniel-Wiſſenſchafft bekuͤm-
mert ſich entweder um geiſtliche Handlungen oder
um weltliche. Jene ſchreibet den aͤuſſerlichen Got-
tesdienſt Ziel und Maße vor, und lehret wie wir
uns dieſes oder jenen aͤuſſerlichen Zeichens zur Er-
weckung und Befoͤrderung des innern Gottesdien-
ſtes bedienen ſollen; dieſe aber beſtimmet die welt-

lichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Herren und <hi rendition="#aq">Privat-</hi>Per&#x017F;onen, unter gei&#x017F;t-<lb/>
lichen und weltlichen, zu Krieges- und Friedens-<lb/>
Zeiten, in Ern&#x017F;t und Schertz, unter gelehrten und<lb/>
ungelehrten, unter klugen Leuten und unter Narren<lb/>
vorgehen, &#x017F;ie bemu&#x0364;het &#x017F;ich den Grund von die&#x017F;em<lb/>
oder jenem zu entdecken, die nach dem Unter&#x017F;chied<lb/>
der Zeiten veranla&#x017F;ten Vera&#x0364;nderungen zu zeigen,<lb/>
mancherley Gebra&#x0364;uche in <hi rendition="#aq">parallel</hi> mit einander zu<lb/>
&#x017F;tellen, was dabey vernu&#x0364;nfftig oder unvernu&#x0364;nfftig,<lb/>
tugendhafft oder la&#x017F;terhafft anzufu&#x0364;hren, und die<lb/>
Regeln nach dem neue&#x017F;ten Gebrauch abzufa&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Nach einem engern Begriffe tra&#x0364;gt &#x017F;ie, in An&#x017F;ehung<lb/>
mancher gei&#x017F;t- und weltlichen Sammlungen, in &#x017F;o<lb/>
weit &#x017F;ie in die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Sinnen fallen, einige<lb/>
allgemeine Lehr-Sa&#x0364;tze vor, wei&#x017F;et hin und wieder<lb/>
den Grund von die&#x017F;em oder jenem Gebrauch, und<lb/>
ertheilt Reguln der Klugheit, was bey den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erli-<lb/>
chen Handlungen zu beobachten, damit man &#x017F;ich<lb/>
den Willen derer, mit denen man umzugehen hat/<lb/>
und &#x017F;onderlich der ho&#x0364;hern gleichfo&#x0364;rmig und gefa&#x0364;l-<lb/>
lig erwei&#x017F;e, und vernu&#x0364;nfftige Leute von uns urthei-<lb/>
len, daß wir un&#x017F;ere Handlungen manierlich und<lb/>
wohlan&#x017F;ta&#x0364;ndig verrichten.</p><lb/>
        <p>§. 3. Die <hi rendition="#aq">Ceremoniel-</hi>Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft beku&#x0364;m-<lb/>
mert &#x017F;ich entweder um gei&#x017F;tliche Handlungen oder<lb/>
um weltliche. Jene &#x017F;chreibet den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Got-<lb/>
tesdien&#x017F;t Ziel und Maße vor, und lehret wie wir<lb/>
uns die&#x017F;es oder jenen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Zeichens zur Er-<lb/>
weckung und Befo&#x0364;rderung des innern Gottesdien-<lb/>
&#x017F;tes bedienen &#x017F;ollen; die&#x017F;e aber be&#x017F;timmet die welt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lichen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0022] I. Theil. I. Capitul. groſſen Herren und Privat-Perſonen, unter geiſt- lichen und weltlichen, zu Krieges- und Friedens- Zeiten, in Ernſt und Schertz, unter gelehrten und ungelehrten, unter klugen Leuten und unter Narren vorgehen, ſie bemuͤhet ſich den Grund von dieſem oder jenem zu entdecken, die nach dem Unterſchied der Zeiten veranlaſten Veraͤnderungen zu zeigen, mancherley Gebraͤuche in parallel mit einander zu ſtellen, was dabey vernuͤnfftig oder unvernuͤnfftig, tugendhafft oder laſterhafft anzufuͤhren, und die Regeln nach dem neueſten Gebrauch abzufaſſen. Nach einem engern Begriffe traͤgt ſie, in Anſehung mancher geiſt- und weltlichen Sammlungen, in ſo weit ſie in die aͤuſſerlichen Sinnen fallen, einige allgemeine Lehr-Saͤtze vor, weiſet hin und wieder den Grund von dieſem oder jenem Gebrauch, und ertheilt Reguln der Klugheit, was bey den aͤuſſerli- chen Handlungen zu beobachten, damit man ſich den Willen derer, mit denen man umzugehen hat/ und ſonderlich der hoͤhern gleichfoͤrmig und gefaͤl- lig erweiſe, und vernuͤnfftige Leute von uns urthei- len, daß wir unſere Handlungen manierlich und wohlanſtaͤndig verrichten. §. 3. Die Ceremoniel-Wiſſenſchafft bekuͤm- mert ſich entweder um geiſtliche Handlungen oder um weltliche. Jene ſchreibet den aͤuſſerlichen Got- tesdienſt Ziel und Maße vor, und lehret wie wir uns dieſes oder jenen aͤuſſerlichen Zeichens zur Er- weckung und Befoͤrderung des innern Gottesdien- ſtes bedienen ſollen; dieſe aber beſtimmet die welt- lichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/22
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/22>, abgerufen am 17.05.2021.