Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Manieren u. Stellungen des Leibes.

§. 29. Die Exercitien-Meister, insonderheit aber
die Dantz-Meister, die der Morale wohl kundig,
sich auf ihren Reisen sattsam qualificirt gemacht,
und in der großen Welt gewesen, können in diesem
Stück jungen Leuten sehr gute Dienste leisten, und
ihnen nicht allein die Ungeberden, die sie bey den
Dantzen an ihrer Stellung des Leibes, und ihrer
Gliedmaßen wahrnehmen, mit guter Manier an-
zeigen und verbessern, sondern auch alles unanstän-
dige, was sie bey den Minen ihres Gesichts finden,
nach und nach abgewöhnen. Es ist aber zu bekla-
gen, daß die Dantz-Meister, die zugleich fähig wä-
ren, in diesen und andern Stücken mehr Tugend-
und Sitten-Lehren abzugeben, so gar dünne gesärt,
maßen ihrer viele selbst einen Lehr-Meister brauch-
ten, der ihnen ihr affectirtes Comoedianten-
hafftes Wesen und übrigen Grimacen abge-
wöhnte.

Das VII. Capitul.
Von dem Aufenthalt an
Höfen.

§. 1.

EJn junger Cavalier, dessen Umstände es
verstatten wollen, thut überaus wohl,
wenn er mancherley fremde Höfe be-
sucht, und sich eine Zeitlang an densel-
ben aufhält, um sich je mehr und mehr zu qualifi-

ciren;
N 5
Von Manieren u. Stellungen des Leibes.

§. 29. Die Exercitien-Meiſter, inſonderheit aber
die Dantz-Meiſter, die der Morale wohl kundig,
ſich auf ihren Reiſen ſattſam qualificirt gemacht,
und in der großen Welt geweſen, koͤnnen in dieſem
Stuͤck jungen Leuten ſehr gute Dienſte leiſten, und
ihnen nicht allein die Ungeberden, die ſie bey den
Dantzen an ihrer Stellung des Leibes, und ihrer
Gliedmaßen wahrnehmen, mit guter Manier an-
zeigen und verbeſſern, ſondern auch alles unanſtaͤn-
dige, was ſie bey den Minen ihres Geſichts finden,
nach und nach abgewoͤhnen. Es iſt aber zu bekla-
gen, daß die Dantz-Meiſter, die zugleich faͤhig waͤ-
ren, in dieſen und andern Stuͤcken mehr Tugend-
und Sitten-Lehren abzugeben, ſo gar duͤnne geſaͤrt,
maßen ihrer viele ſelbſt einen Lehr-Meiſter brauch-
ten, der ihnen ihr affectirtes Comœdianten-
hafftes Weſen und uͤbrigen Grimacen abge-
woͤhnte.

Das VII. Capitul.
Von dem Aufenthalt an
Hoͤfen.

§. 1.

EJn junger Cavalier, deſſen Umſtaͤnde es
verſtatten wollen, thut uͤberaus wohl,
wenn er mancherley fremde Hoͤfe be-
ſucht, und ſich eine Zeitlang an denſel-
ben aufhaͤlt, um ſich je mehr und mehr zu qualifi-

ciren;
N 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0221" n="201"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Manieren u. Stellungen des Leibes.</hi> </fw><lb/>
        <p>§. 29. Die <hi rendition="#aq">Exerciti</hi>en-Mei&#x017F;ter, in&#x017F;onderheit aber<lb/>
die Dantz-Mei&#x017F;ter, die der <hi rendition="#aq">Morale</hi> wohl kundig,<lb/>
&#x017F;ich auf ihren Rei&#x017F;en &#x017F;att&#x017F;am <hi rendition="#aq">qualifici</hi>rt gemacht,<lb/>
und in der großen Welt gewe&#x017F;en, ko&#x0364;nnen in die&#x017F;em<lb/>
Stu&#x0364;ck jungen Leuten &#x017F;ehr gute Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten, und<lb/>
ihnen nicht allein die Ungeberden, die &#x017F;ie bey den<lb/>
Dantzen an ihrer Stellung des Leibes, und ihrer<lb/>
Gliedmaßen wahrnehmen, mit guter <hi rendition="#aq">Manier</hi> an-<lb/>
zeigen und verbe&#x017F;&#x017F;ern, &#x017F;ondern auch alles unan&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige, was &#x017F;ie bey den <hi rendition="#aq">Min</hi>en ihres Ge&#x017F;ichts finden,<lb/>
nach und nach abgewo&#x0364;hnen. Es i&#x017F;t aber zu bekla-<lb/>
gen, daß die Dantz-Mei&#x017F;ter, die zugleich fa&#x0364;hig wa&#x0364;-<lb/>
ren, in die&#x017F;en und andern Stu&#x0364;cken mehr Tugend-<lb/>
und Sitten-Lehren abzugeben, &#x017F;o gar du&#x0364;nne ge&#x017F;a&#x0364;rt,<lb/>
maßen ihrer viele &#x017F;elb&#x017F;t einen Lehr-Mei&#x017F;ter brauch-<lb/>
ten, der ihnen ihr <hi rendition="#aq">affecti</hi>rtes <hi rendition="#aq">Com&#x0153;diant</hi>en-<lb/>
hafftes We&#x017F;en und u&#x0364;brigen <hi rendition="#aq">Grimac</hi>en abge-<lb/>
wo&#x0364;hnte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitul.<lb/>
Von dem Aufenthalt an<lb/>
Ho&#x0364;fen.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn junger <hi rendition="#aq">Cavalier,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nde es<lb/>
ver&#x017F;tatten wollen, thut u&#x0364;beraus wohl,<lb/>
wenn er mancherley fremde Ho&#x0364;fe be-<lb/>
&#x017F;ucht, und &#x017F;ich eine Zeitlang an den&#x017F;el-<lb/>
ben aufha&#x0364;lt, um &#x017F;ich je mehr und mehr zu <hi rendition="#aq">qualifi-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ci</hi>ren;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0221] Von Manieren u. Stellungen des Leibes. §. 29. Die Exercitien-Meiſter, inſonderheit aber die Dantz-Meiſter, die der Morale wohl kundig, ſich auf ihren Reiſen ſattſam qualificirt gemacht, und in der großen Welt geweſen, koͤnnen in dieſem Stuͤck jungen Leuten ſehr gute Dienſte leiſten, und ihnen nicht allein die Ungeberden, die ſie bey den Dantzen an ihrer Stellung des Leibes, und ihrer Gliedmaßen wahrnehmen, mit guter Manier an- zeigen und verbeſſern, ſondern auch alles unanſtaͤn- dige, was ſie bey den Minen ihres Geſichts finden, nach und nach abgewoͤhnen. Es iſt aber zu bekla- gen, daß die Dantz-Meiſter, die zugleich faͤhig waͤ- ren, in dieſen und andern Stuͤcken mehr Tugend- und Sitten-Lehren abzugeben, ſo gar duͤnne geſaͤrt, maßen ihrer viele ſelbſt einen Lehr-Meiſter brauch- ten, der ihnen ihr affectirtes Comœdianten- hafftes Weſen und uͤbrigen Grimacen abge- woͤhnte. Das VII. Capitul. Von dem Aufenthalt an Hoͤfen. §. 1. EJn junger Cavalier, deſſen Umſtaͤnde es verſtatten wollen, thut uͤberaus wohl, wenn er mancherley fremde Hoͤfe be- ſucht, und ſich eine Zeitlang an denſel- ben aufhaͤlt, um ſich je mehr und mehr zu qualifi- ciren; N 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/221
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/221>, abgerufen am 21.04.2021.