Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Theil. II. Capitul.
Kniebeugen verbleibe; ich halte mit einem gewis-
sen Politico, der eben dieses in einer öffentlichen
Schrifft anführet, davor, daß ein Frauenzimmer,
ein Cavalier, oder sonst ein ehrlicher Mann mit sei-
nem angewöhnten regulairen Reverence, welcher
er sich bey seiner Devotion aus wahrer Submission
gegen dem großen Jehovah bedient, bey GOtt eben
so angenehm, als ein Altenburgischer Bauer mit
seinem Altfränckischen Kniebeugen oder Knickfuß
ist. Es hat uns der große GOtt in seinem Wort
nirgendswo eine gewisse Positur hievon vorgeschrie-
ben, sondern das Ceremoniel dabey eines jeglichem
Belieben überlassen, er siehet dabey auch mehr
auf das Hertz und die innerliche Devotion, als auf
die äußerliche Stellage des Leibes.

Das II. Capitul.
Von der Conversation.

§. 1.

DA die Rede ein ziemlich gewisses Merck-
mahl, daraus man einen Menschen kan
erkennen lernen, suchet ein junger Mensch
alle Sorgfalt anzuwenden, damit er sei-
ne Worte so setzen möge, daß andere, insonderheit
aber die Höhern, ein zu seiner Ehre gereichendes Ur-
theil davon fällen mögen. Wollen es die Umstän-

de

II. Theil. II. Capitul.
Kniebeugen verbleibe; ich halte mit einem gewiſ-
ſen Politico, der eben dieſes in einer oͤffentlichen
Schrifft anfuͤhret, davor, daß ein Frauenzimmer,
ein Cavalier, oder ſonſt ein ehrlicher Mann mit ſei-
nem angewoͤhnten regulairen Reverence, welcher
er ſich bey ſeiner Devotion aus wahrer Submiſſion
gegen dem großen Jehovah bedient, bey GOtt eben
ſo angenehm, als ein Altenburgiſcher Bauer mit
ſeinem Altfraͤnckiſchen Kniebeugen oder Knickfuß
iſt. Es hat uns der große GOtt in ſeinem Wort
nirgendswo eine gewiſſe Poſitur hievon vorgeſchrie-
ben, ſondern das Ceremoniel dabey eines jeglichem
Belieben uͤberlaſſen, er ſiehet dabey auch mehr
auf das Hertz und die innerliche Devotion, als auf
die aͤußerliche Stellage des Leibes.

Das II. Capitul.
Von der Converſation.

§. 1.

DA die Rede ein ziemlich gewiſſes Merck-
mahl, daraus man einen Menſchen kan
erkennen lernen, ſuchet ein junger Menſch
alle Sorgfalt anzuwenden, damit er ſei-
ne Worte ſo ſetzen moͤge, daß andere, inſonderheit
aber die Hoͤhern, ein zu ſeiner Ehre gereichendes Ur-
theil davon faͤllen moͤgen. Wollen es die Umſtaͤn-

de
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0298" n="278"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
Kniebeugen verbleibe; ich halte mit einem gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq">Politico,</hi> der eben die&#x017F;es in einer o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Schrifft anfu&#x0364;hret, davor, daß ein Frauenzimmer,<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Cavalier,</hi> oder &#x017F;on&#x017F;t ein ehrlicher Mann mit &#x017F;ei-<lb/>
nem angewo&#x0364;hnten <hi rendition="#aq">regulair</hi>en <hi rendition="#aq">Reverence,</hi> welcher<lb/>
er &#x017F;ich bey &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Devotion</hi> aus wahrer <hi rendition="#aq">Submi&#x017F;&#x017F;ion</hi><lb/>
gegen dem großen <hi rendition="#aq">Jehovah</hi> bedient, bey GOtt eben<lb/>
&#x017F;o angenehm, als ein Altenburgi&#x017F;cher Bauer mit<lb/>
&#x017F;einem Altfra&#x0364;ncki&#x017F;chen Kniebeugen oder Knickfuß<lb/>
i&#x017F;t. Es hat uns der große GOtt in &#x017F;einem Wort<lb/>
nirgendswo eine gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Po&#x017F;itur</hi> hievon vorge&#x017F;chrie-<lb/>
ben, &#x017F;ondern das <hi rendition="#aq">Ceremoniel</hi> dabey eines jeglichem<lb/>
Belieben u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, er &#x017F;iehet dabey auch mehr<lb/>
auf das Hertz und die innerliche <hi rendition="#aq">Devotion,</hi> als auf<lb/>
die a&#x0364;ußerliche <hi rendition="#aq">Stellage</hi> des Leibes.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitul.<lb/>
Von der <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation.</hi></hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>A die Rede ein ziemlich gewi&#x017F;&#x017F;es Merck-<lb/>
mahl, daraus man einen Men&#x017F;chen kan<lb/>
erkennen lernen, &#x017F;uchet ein junger Men&#x017F;ch<lb/>
alle Sorgfalt anzuwenden, damit er &#x017F;ei-<lb/>
ne Worte &#x017F;o &#x017F;etzen mo&#x0364;ge, daß andere, in&#x017F;onderheit<lb/>
aber die Ho&#x0364;hern, ein zu &#x017F;einer Ehre gereichendes Ur-<lb/>
theil davon fa&#x0364;llen mo&#x0364;gen. Wollen es die Um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">de</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0298] II. Theil. II. Capitul. Kniebeugen verbleibe; ich halte mit einem gewiſ- ſen Politico, der eben dieſes in einer oͤffentlichen Schrifft anfuͤhret, davor, daß ein Frauenzimmer, ein Cavalier, oder ſonſt ein ehrlicher Mann mit ſei- nem angewoͤhnten regulairen Reverence, welcher er ſich bey ſeiner Devotion aus wahrer Submiſſion gegen dem großen Jehovah bedient, bey GOtt eben ſo angenehm, als ein Altenburgiſcher Bauer mit ſeinem Altfraͤnckiſchen Kniebeugen oder Knickfuß iſt. Es hat uns der große GOtt in ſeinem Wort nirgendswo eine gewiſſe Poſitur hievon vorgeſchrie- ben, ſondern das Ceremoniel dabey eines jeglichem Belieben uͤberlaſſen, er ſiehet dabey auch mehr auf das Hertz und die innerliche Devotion, als auf die aͤußerliche Stellage des Leibes. Das II. Capitul. Von der Converſation. §. 1. DA die Rede ein ziemlich gewiſſes Merck- mahl, daraus man einen Menſchen kan erkennen lernen, ſuchet ein junger Menſch alle Sorgfalt anzuwenden, damit er ſei- ne Worte ſo ſetzen moͤge, daß andere, inſonderheit aber die Hoͤhern, ein zu ſeiner Ehre gereichendes Ur- theil davon faͤllen moͤgen. Wollen es die Umſtaͤn- de

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/298
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/298>, abgerufen am 12.04.2021.