Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Conversation.
wenn sie mit ihm discouriren, so nahe auf den Hals
treten, daß sie ihm fast in das Gesichte geifern und
sprudeln, und den andern dadurch von sich und
zurück treiben, oder ihn auf eine pedantische Weise
die Knöpffe an dem Rock oder der Veste herum-
drehen.

Das III. Capitul.
Von Ablegung öffentlicher
Reden.

§. 1.

BEvor sich ein junger Mensch entschleußt, ei-
ne öffentliche Rede abzulegen, muß er sei-
ne Leibes und Gemüths-Kräffte genau
geprüfet haben, ob er auch Fähigkeit be-
sitze, mit Ehren vor einer öffentlichen Gesellschafft
als ein Redner zu erscheinen, damit es nicht hernach
von ihm heissen möchte: Si tacuisses, Philosophus
mansisses.
Er muß wissen, ob er auch Muth gnug
habe, vor dem Volck zu reden, ob er geschickt sey,
eine manierliche Rede selbst auszuarbeiten, oder
die fremde Arbeit wieder herzusagen, ob er sich auf
sein Gedächtniß verlassen könne, und wenn er aus
dem Concept gekommen, sich durch eine natürliche
Beredsamkeit wieder zu helffen wisse, ob seine Aus-
sprache so beschaffen, daß er sich darf öffentlich hö-
ren lassen, ob seine Minen und Geberden nichts un-

anstän-

Von der Converſation.
wenn ſie mit ihm diſcouriren, ſo nahe auf den Hals
treten, daß ſie ihm faſt in das Geſichte geifern und
ſprudeln, und den andern dadurch von ſich und
zuruͤck treiben, oder ihn auf eine pedantiſche Weiſe
die Knoͤpffe an dem Rock oder der Veſte herum-
drehen.

Das III. Capitul.
Von Ablegung oͤffentlicher
Reden.

§. 1.

BEvor ſich ein junger Menſch entſchleußt, ei-
ne oͤffentliche Rede abzulegen, muß er ſei-
ne Leibes und Gemuͤths-Kraͤffte genau
gepruͤfet haben, ob er auch Faͤhigkeit be-
ſitze, mit Ehren vor einer oͤffentlichen Geſellſchafft
als ein Redner zu erſcheinen, damit es nicht hernach
von ihm heiſſen moͤchte: Si tacuiſſes, Philoſophus
manſiſſes.
Er muß wiſſen, ob er auch Muth gnug
habe, vor dem Volck zu reden, ob er geſchickt ſey,
eine manierliche Rede ſelbſt auszuarbeiten, oder
die fremde Arbeit wieder herzuſagen, ob er ſich auf
ſein Gedaͤchtniß verlaſſen koͤnne, und wenn er aus
dem Concept gekommen, ſich durch eine natuͤrliche
Beredſamkeit wieder zu helffen wiſſe, ob ſeine Aus-
ſprache ſo beſchaffen, daß er ſich darf oͤffentlich hoͤ-
ren laſſen, ob ſeine Minen und Geberden nichts un-

anſtaͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0321" n="301"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation.</hi></hi></fw><lb/>
wenn &#x017F;ie mit ihm <hi rendition="#aq">di&#x017F;couri</hi>ren, &#x017F;o nahe auf den Hals<lb/>
treten, daß &#x017F;ie ihm fa&#x017F;t in das Ge&#x017F;ichte geifern und<lb/>
&#x017F;prudeln, und den andern dadurch von &#x017F;ich und<lb/>
zuru&#x0364;ck treiben, oder ihn auf eine <hi rendition="#aq">pedanti</hi>&#x017F;che Wei&#x017F;e<lb/>
die Kno&#x0364;pffe an dem Rock oder der <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;te</hi> herum-<lb/>
drehen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitul.<lb/>
Von Ablegung o&#x0364;ffentlicher<lb/>
Reden.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>Evor &#x017F;ich ein junger Men&#x017F;ch ent&#x017F;chleußt, ei-<lb/>
ne o&#x0364;ffentliche Rede abzulegen, muß er &#x017F;ei-<lb/>
ne Leibes und Gemu&#x0364;ths-Kra&#x0364;ffte genau<lb/>
gepru&#x0364;fet haben, ob er auch Fa&#x0364;higkeit be-<lb/>
&#x017F;itze, mit Ehren vor einer o&#x0364;ffentlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
als ein Redner zu er&#x017F;cheinen, damit es nicht hernach<lb/>
von ihm hei&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte: <hi rendition="#aq">Si tacui&#x017F;&#x017F;es, Philo&#x017F;ophus<lb/>
man&#x017F;i&#x017F;&#x017F;es.</hi> Er muß wi&#x017F;&#x017F;en, ob er auch Muth gnug<lb/>
habe, vor dem Volck zu reden, ob er ge&#x017F;chickt &#x017F;ey,<lb/>
eine manierliche Rede &#x017F;elb&#x017F;t auszuarbeiten, oder<lb/>
die fremde Arbeit wieder herzu&#x017F;agen, ob er &#x017F;ich auf<lb/>
&#x017F;ein Geda&#x0364;chtniß verla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne, und wenn er aus<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Concept</hi> gekommen, &#x017F;ich durch eine natu&#x0364;rliche<lb/>
Bered&#x017F;amkeit wieder zu helffen wi&#x017F;&#x017F;e, ob &#x017F;eine Aus-<lb/>
&#x017F;prache &#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß er &#x017F;ich darf o&#x0364;ffentlich ho&#x0364;-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en, ob &#x017F;eine Minen und Geberden nichts un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an&#x017F;ta&#x0364;n-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0321] Von der Converſation. wenn ſie mit ihm diſcouriren, ſo nahe auf den Hals treten, daß ſie ihm faſt in das Geſichte geifern und ſprudeln, und den andern dadurch von ſich und zuruͤck treiben, oder ihn auf eine pedantiſche Weiſe die Knoͤpffe an dem Rock oder der Veſte herum- drehen. Das III. Capitul. Von Ablegung oͤffentlicher Reden. §. 1. BEvor ſich ein junger Menſch entſchleußt, ei- ne oͤffentliche Rede abzulegen, muß er ſei- ne Leibes und Gemuͤths-Kraͤffte genau gepruͤfet haben, ob er auch Faͤhigkeit be- ſitze, mit Ehren vor einer oͤffentlichen Geſellſchafft als ein Redner zu erſcheinen, damit es nicht hernach von ihm heiſſen moͤchte: Si tacuiſſes, Philoſophus manſiſſes. Er muß wiſſen, ob er auch Muth gnug habe, vor dem Volck zu reden, ob er geſchickt ſey, eine manierliche Rede ſelbſt auszuarbeiten, oder die fremde Arbeit wieder herzuſagen, ob er ſich auf ſein Gedaͤchtniß verlaſſen koͤnne, und wenn er aus dem Concept gekommen, ſich durch eine natuͤrliche Beredſamkeit wieder zu helffen wiſſe, ob ſeine Aus- ſprache ſo beſchaffen, daß er ſich darf oͤffentlich hoͤ- ren laſſen, ob ſeine Minen und Geberden nichts un- anſtaͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/321
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/321>, abgerufen am 22.09.2021.