Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Ablegung öffentlicher Reden.
let sich gleichsam die Begierde, aufmercksam zu
seyn, nachdem sie mit ihren Gedancken ein wenig
ausgeruhet, auf das neue. Macht nun ein kluger
Redner seiner geschickten Rede auch einen geschick-
ten Schluß, so werden ihm seine Zuhörer mit voll-
kommenem Ruhm crönen, und der letzte Eindruck,
den er in den Gemüthern derer, die ihm zugehöret,
zurück läst, wird noch viel kräfftiger und ihm weit
vortheilhaffter seyn, als der erstere. Hat er aber
seine Sachen biß hieher schlecht vorgetragen, so kan
er durch einen schönen Schluß seinen Fehler doch
noch einiger maßen verbessern, und den durch seine
Ungeschicklichkeit sich zugezogenen Schandfleck in
etwas wieder auswischen. Denn es wird auch bey
diesem Fall heissen, wie bey dem andern: Ende gut,
alles gut; Das Letzte das Beste.

Das IV. Capitul.
Von dem Briefschreiben und
der Correspondenz.

§. 1.

DEr geschickte Herr Benjamin Neukirch ur-
theilet in seiner Anweisung zu Teutschen
Briefen sehr wohl, daß es uns bißhero
nicht so wohl an Lehren gefehlet, welche
uns zum Briefschreiben den Weg gebahnet, im-
massen ja in allen Buchläden solche Bücher anzu-

treffen
X

Von Ablegung oͤffentlicher Reden.
let ſich gleichſam die Begierde, aufmerckſam zu
ſeyn, nachdem ſie mit ihren Gedancken ein wenig
ausgeruhet, auf das neue. Macht nun ein kluger
Redner ſeiner geſchickten Rede auch einen geſchick-
ten Schluß, ſo werden ihm ſeine Zuhoͤrer mit voll-
kommenem Ruhm croͤnen, und der letzte Eindruck,
den er in den Gemuͤthern derer, die ihm zugehoͤret,
zuruͤck laͤſt, wird noch viel kraͤfftiger und ihm weit
vortheilhaffter ſeyn, als der erſtere. Hat er aber
ſeine Sachen biß hieher ſchlecht vorgetragen, ſo kan
er durch einen ſchoͤnen Schluß ſeinen Fehler doch
noch einiger maßen verbeſſern, und den durch ſeine
Ungeſchicklichkeit ſich zugezogenen Schandfleck in
etwas wieder auswiſchen. Denn es wird auch bey
dieſem Fall heiſſen, wie bey dem andern: Ende gut,
alles gut; Das Letzte das Beſte.

Das IV. Capitul.
Von dem Briefſchreiben und
der Correſpondenz.

§. 1.

DEr geſchickte Herr Benjamin Neukirch ur-
theilet in ſeiner Anweiſung zu Teutſchen
Briefen ſehr wohl, daß es uns bißhero
nicht ſo wohl an Lehren gefehlet, welche
uns zum Briefſchreiben den Weg gebahnet, im-
maſſen ja in allen Buchlaͤden ſolche Buͤcher anzu-

treffen
X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0341" n="321"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ablegung o&#x0364;ffentlicher Reden.</hi></fw><lb/>
let &#x017F;ich gleich&#x017F;am die Begierde, aufmerck&#x017F;am zu<lb/>
&#x017F;eyn, nachdem &#x017F;ie mit ihren Gedancken ein wenig<lb/>
ausgeruhet, auf das neue. Macht nun ein kluger<lb/>
Redner &#x017F;einer ge&#x017F;chickten Rede auch einen ge&#x017F;chick-<lb/>
ten Schluß, &#x017F;o werden ihm &#x017F;eine Zuho&#x0364;rer mit voll-<lb/>
kommenem Ruhm cro&#x0364;nen, und der letzte Eindruck,<lb/>
den er in den Gemu&#x0364;thern derer, die ihm zugeho&#x0364;ret,<lb/>
zuru&#x0364;ck la&#x0364;&#x017F;t, wird noch viel kra&#x0364;fftiger und ihm weit<lb/>
vortheilhaffter &#x017F;eyn, als der er&#x017F;tere. Hat er aber<lb/>
&#x017F;eine Sachen biß hieher &#x017F;chlecht vorgetragen, &#x017F;o kan<lb/>
er durch einen &#x017F;cho&#x0364;nen Schluß &#x017F;einen Fehler doch<lb/>
noch einiger maßen verbe&#x017F;&#x017F;ern, und den durch &#x017F;eine<lb/>
Unge&#x017F;chicklichkeit &#x017F;ich zugezogenen Schandfleck in<lb/>
etwas wieder auswi&#x017F;chen. Denn es wird auch bey<lb/>
die&#x017F;em Fall hei&#x017F;&#x017F;en, wie bey dem andern: Ende gut,<lb/>
alles gut; Das Letzte das Be&#x017F;te.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitul.<lb/>
Von dem Brief&#x017F;chreiben und<lb/>
der <hi rendition="#aq">Corre&#x017F;pondenz.</hi></hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Er ge&#x017F;chickte Herr Benjamin Neukirch ur-<lb/>
theilet in &#x017F;einer Anwei&#x017F;ung zu Teut&#x017F;chen<lb/>
Briefen &#x017F;ehr wohl, daß es uns bißhero<lb/>
nicht &#x017F;o wohl an Lehren gefehlet, welche<lb/>
uns zum Brief&#x017F;chreiben den Weg gebahnet, im-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en ja in allen Buchla&#x0364;den &#x017F;olche Bu&#x0364;cher anzu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X</fw><fw place="bottom" type="catch">treffen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0341] Von Ablegung oͤffentlicher Reden. let ſich gleichſam die Begierde, aufmerckſam zu ſeyn, nachdem ſie mit ihren Gedancken ein wenig ausgeruhet, auf das neue. Macht nun ein kluger Redner ſeiner geſchickten Rede auch einen geſchick- ten Schluß, ſo werden ihm ſeine Zuhoͤrer mit voll- kommenem Ruhm croͤnen, und der letzte Eindruck, den er in den Gemuͤthern derer, die ihm zugehoͤret, zuruͤck laͤſt, wird noch viel kraͤfftiger und ihm weit vortheilhaffter ſeyn, als der erſtere. Hat er aber ſeine Sachen biß hieher ſchlecht vorgetragen, ſo kan er durch einen ſchoͤnen Schluß ſeinen Fehler doch noch einiger maßen verbeſſern, und den durch ſeine Ungeſchicklichkeit ſich zugezogenen Schandfleck in etwas wieder auswiſchen. Denn es wird auch bey dieſem Fall heiſſen, wie bey dem andern: Ende gut, alles gut; Das Letzte das Beſte. Das IV. Capitul. Von dem Briefſchreiben und der Correſpondenz. §. 1. DEr geſchickte Herr Benjamin Neukirch ur- theilet in ſeiner Anweiſung zu Teutſchen Briefen ſehr wohl, daß es uns bißhero nicht ſo wohl an Lehren gefehlet, welche uns zum Briefſchreiben den Weg gebahnet, im- maſſen ja in allen Buchlaͤden ſolche Buͤcher anzu- treffen X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/341
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/341>, abgerufen am 12.04.2021.