Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Abstatt- u. Annehmung der Besuche.
gleich, so muß man beurtheilen, ob uns in Ansehung
der Beförderung und Erhaltung unsrer Glückselig-
keit an des Weggehenden oder Bleibenden Gunst
mehr gelegen, und ihn also entweder begleiten, oder
allein gehen lassen, und dem andern inzwischen Ge-
sellschafft leisten. S. Traite de Civilite p. 215.

Das VI. Capitul.
Von dem Umgang mit Frau-
enzimmer.

§. 1.

DAß ein nach den Regeln der Erbarkeit ein-
gerichteter Umgang mit qualificirten, tu-
gendhafften und sonderlich vornehmen
Frauenzimmer einem jungen Menschen
nicht nur in Auspolirung seiner Sitten, sondern
auch gar öffters zur Beförderung seines Glückes
gar zuträglich sey, ist von vielen weltklugen Leuten
iederzeit erkannt, und daher auch unter einer hie-
bey nöthigen Behutsamkeit jungen Leuten angera-
then worden. Der Herr von Tzschirnau schrei-
bet in seinem Unterricht eines getreuen Hofmei-
sters p. 90. Da in allen wohl moralisirten Län-
dern die vornehmen Damen in denen dem weibli-
chen Geschlecht wohl anständigen Qualitaeten von
Jugend auf wohl erzogen werden, so müssen sie
nothwendig sich bey Hofe und andern vornehmen

Gesell-
Z 5

Von Abſtatt- u. Annehmung der Beſuche.
gleich, ſo muß man beurtheilen, ob uns in Anſehung
der Befoͤrderung und Erhaltung unſrer Gluͤckſelig-
keit an des Weggehenden oder Bleibenden Gunſt
mehr gelegen, und ihn alſo entweder begleiten, oder
allein gehen laſſen, und dem andern inzwiſchen Ge-
ſellſchafft leiſten. S. Traité de Civilité p. 215.

Das VI. Capitul.
Von dem Umgang mit Frau-
enzimmer.

§. 1.

DAß ein nach den Regeln der Erbarkeit ein-
gerichteter Umgang mit qualificirten, tu-
gendhafften und ſonderlich vornehmen
Frauenzimmer einem jungen Menſchen
nicht nur in Auspolirung ſeiner Sitten, ſondern
auch gar oͤffters zur Befoͤrderung ſeines Gluͤckes
gar zutraͤglich ſey, iſt von vielen weltklugen Leuten
iederzeit erkannt, und daher auch unter einer hie-
bey noͤthigen Behutſamkeit jungen Leuten angera-
then worden. Der Herr von Tzſchirnau ſchrei-
bet in ſeinem Unterricht eines getreuen Hofmei-
ſters p. 90. Da in allen wohl moraliſirten Laͤn-
dern die vornehmen Damen in denen dem weibli-
chen Geſchlecht wohl anſtaͤndigen Qualitæten von
Jugend auf wohl erzogen werden, ſo muͤſſen ſie
nothwendig ſich bey Hofe und andern vornehmen

Geſell-
Z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0381" n="361"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ab&#x017F;tatt- u. Annehmung der Be&#x017F;uche.</hi></fw><lb/>
gleich, &#x017F;o muß man beurtheilen, ob uns in An&#x017F;ehung<lb/>
der Befo&#x0364;rderung und Erhaltung un&#x017F;rer Glu&#x0364;ck&#x017F;elig-<lb/>
keit an des Weggehenden oder Bleibenden Gun&#x017F;t<lb/>
mehr gelegen, und ihn al&#x017F;o entweder begleiten, oder<lb/>
allein gehen la&#x017F;&#x017F;en, und dem andern inzwi&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafft lei&#x017F;ten. S. <hi rendition="#aq">Traité de Civilité p.</hi> 215.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitul.<lb/>
Von dem Umgang mit Frau-<lb/>
enzimmer.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß ein nach den Regeln der Erbarkeit ein-<lb/>
gerichteter Umgang mit <hi rendition="#aq">qualifici</hi>rten, tu-<lb/>
gendhafften und &#x017F;onderlich vornehmen<lb/>
Frauenzimmer einem jungen Men&#x017F;chen<lb/>
nicht nur in Auspolirung &#x017F;einer Sitten, &#x017F;ondern<lb/>
auch gar o&#x0364;ffters zur Befo&#x0364;rderung &#x017F;eines Glu&#x0364;ckes<lb/>
gar zutra&#x0364;glich &#x017F;ey, i&#x017F;t von vielen weltklugen Leuten<lb/>
iederzeit erkannt, und daher auch unter einer hie-<lb/>
bey no&#x0364;thigen Behut&#x017F;amkeit jungen Leuten angera-<lb/>
then worden. Der Herr von Tz&#x017F;chirnau &#x017F;chrei-<lb/>
bet in &#x017F;einem Unterricht eines getreuen Hofmei-<lb/>
&#x017F;ters <hi rendition="#aq">p.</hi> 90. Da in allen wohl <hi rendition="#aq">morali&#x017F;i</hi>rten La&#x0364;n-<lb/>
dern die vornehmen <hi rendition="#aq">Damen</hi> in denen dem weibli-<lb/>
chen Ge&#x017F;chlecht wohl an&#x017F;ta&#x0364;ndigen <hi rendition="#aq">Qualitæt</hi>en von<lb/>
Jugend auf wohl erzogen werden, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
nothwendig &#x017F;ich bey Hofe und andern vornehmen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;ell-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0381] Von Abſtatt- u. Annehmung der Beſuche. gleich, ſo muß man beurtheilen, ob uns in Anſehung der Befoͤrderung und Erhaltung unſrer Gluͤckſelig- keit an des Weggehenden oder Bleibenden Gunſt mehr gelegen, und ihn alſo entweder begleiten, oder allein gehen laſſen, und dem andern inzwiſchen Ge- ſellſchafft leiſten. S. Traité de Civilité p. 215. Das VI. Capitul. Von dem Umgang mit Frau- enzimmer. §. 1. DAß ein nach den Regeln der Erbarkeit ein- gerichteter Umgang mit qualificirten, tu- gendhafften und ſonderlich vornehmen Frauenzimmer einem jungen Menſchen nicht nur in Auspolirung ſeiner Sitten, ſondern auch gar oͤffters zur Befoͤrderung ſeines Gluͤckes gar zutraͤglich ſey, iſt von vielen weltklugen Leuten iederzeit erkannt, und daher auch unter einer hie- bey noͤthigen Behutſamkeit jungen Leuten angera- then worden. Der Herr von Tzſchirnau ſchrei- bet in ſeinem Unterricht eines getreuen Hofmei- ſters p. 90. Da in allen wohl moraliſirten Laͤn- dern die vornehmen Damen in denen dem weibli- chen Geſchlecht wohl anſtaͤndigen Qualitæten von Jugend auf wohl erzogen werden, ſo muͤſſen ſie nothwendig ſich bey Hofe und andern vornehmen Geſell- Z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/381
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/381>, abgerufen am 12.04.2021.