Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Tractiren und denen Gastereyen.
Caffe-Trinckens enthalten, werden sie desto länger
ohne Beschwerlichkeit über der Tafel können sitzen
bleiben.

§. 59. Einige begehen darinnen einen besondern
Fehler, daß sie bey dem vornehmen Ministre, mit
dem sie die Ehre gehabt zu speisen, so viel Conte-
stationes
machen, daß er sich so grosse Ungelegen-
heit gemacht, und ihm wegen dieser vermuthlichen
Ungelegenheit viel Complimens vorsagen; das-
jenige welches sie oder ihres gleichen incommo-
di
rt haben würde, incommodirt eben nicht diesen
Ministre, was sie vor extraordinair ansehen, ist
vielleicht sein ordinair, und wenn er auch die Mahl-
zeit auf das propreste angestellt, und es an nichts
fehlen lassen, ist es doch nicht um ihrenthalber ge-
schehen, sondern um der vornehmen Gäste, die er
zu sich gebeten. So machen auch einige junge
Leute, denen die Gast-Gebotherar sind, offt allzu-
viel Ceremonien bey dem Dancksagungs-Com-
pliment,
daß ein Wirth bißweilen gantz scham-
roth hierüber wird; Sie dancken vor eine Mahl-
zeit, als ob ihnen die gröste Wohlthat von der Welt
hiedurch wäre erzeiget worden. Es ist aber eben
so pedantisch auf eine allzu ceremonieuse Weise
zu dancken, als es unhöflich ist, einem andern vor
die uns erzeigte Höflichkeit gar nicht zu dancken.

§. 60. Es ist ein gar gewöhnlich Formulgen,
daß die Gäste nach geendigter Gasterey sich ver-
lauten lassen, sie wolten sich wieder revengiren, es
ist aber auch in der That ein gar gemeines Com-

pliment,
G g

Vom Tractiren und denen Gaſtereyen.
Caffe-Trinckens enthalten, werden ſie deſto laͤnger
ohne Beſchwerlichkeit uͤber der Tafel koͤnnen ſitzen
bleiben.

§. 59. Einige begehen darinnen einen beſondern
Fehler, daß ſie bey dem vornehmen Miniſtre, mit
dem ſie die Ehre gehabt zu ſpeiſen, ſo viel Conte-
ſtationes
machen, daß er ſich ſo groſſe Ungelegen-
heit gemacht, und ihm wegen dieſer vermuthlichen
Ungelegenheit viel Complimens vorſagen; das-
jenige welches ſie oder ihres gleichen incommo-
di
rt haben wuͤrde, incommodirt eben nicht dieſen
Miniſtre, was ſie vor extraordinair anſehen, iſt
vielleicht ſein ordinair, und wenn er auch die Mahl-
zeit auf das propreſte angeſtellt, und es an nichts
fehlen laſſen, iſt es doch nicht um ihrenthalber ge-
ſchehen, ſondern um der vornehmen Gaͤſte, die er
zu ſich gebeten. So machen auch einige junge
Leute, denen die Gaſt-Gebotherar ſind, offt allzu-
viel Ceremonien bey dem Danckſagungs-Com-
pliment,
daß ein Wirth bißweilen gantz ſcham-
roth hieruͤber wird; Sie dancken vor eine Mahl-
zeit, als ob ihnen die groͤſte Wohlthat von der Welt
hiedurch waͤre erzeiget worden. Es iſt aber eben
ſo pedantiſch auf eine allzu ceremonieuſe Weiſe
zu dancken, als es unhoͤflich iſt, einem andern vor
die uns erzeigte Hoͤflichkeit gar nicht zu dancken.

§. 60. Es iſt ein gar gewoͤhnlich Formulgen,
daß die Gaͤſte nach geendigter Gaſterey ſich ver-
lauten laſſen, ſie wolten ſich wieder revengiren, es
iſt aber auch in der That ein gar gemeines Com-

pliment,
G g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0485" n="465"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom <hi rendition="#aq">Tractir</hi>en und denen Ga&#x017F;tereyen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Caffe-</hi>Trinckens enthalten, werden &#x017F;ie de&#x017F;to la&#x0364;nger<lb/>
ohne Be&#x017F;chwerlichkeit u&#x0364;ber der Tafel ko&#x0364;nnen &#x017F;itzen<lb/>
bleiben.</p><lb/>
        <p>§. 59. Einige begehen darinnen einen be&#x017F;ondern<lb/>
Fehler, daß &#x017F;ie bey dem vornehmen <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tre,</hi> mit<lb/>
dem &#x017F;ie die Ehre gehabt zu &#x017F;pei&#x017F;en, &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Conte-<lb/>
&#x017F;tationes</hi> machen, daß er &#x017F;ich &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Ungelegen-<lb/>
heit gemacht, und ihm wegen die&#x017F;er vermuthlichen<lb/>
Ungelegenheit viel <hi rendition="#aq">Complimens</hi> vor&#x017F;agen; das-<lb/>
jenige welches &#x017F;ie oder ihres gleichen <hi rendition="#aq">incommo-<lb/>
di</hi>rt haben wu&#x0364;rde, <hi rendition="#aq">incommodi</hi>rt eben nicht die&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tre,</hi> was &#x017F;ie vor <hi rendition="#aq">extraordinair</hi> an&#x017F;ehen, i&#x017F;t<lb/>
vielleicht &#x017F;ein <hi rendition="#aq">ordinair,</hi> und wenn er auch die Mahl-<lb/>
zeit auf das <hi rendition="#aq">propre&#x017F;te</hi> ange&#x017F;tellt, und es an nichts<lb/>
fehlen la&#x017F;&#x017F;en, i&#x017F;t es doch nicht um ihrenthalber ge-<lb/>
&#x017F;chehen, &#x017F;ondern um der vornehmen Ga&#x0364;&#x017F;te, die er<lb/>
zu &#x017F;ich gebeten. So machen auch einige junge<lb/>
Leute, denen die Ga&#x017F;t-Gebotherar &#x017F;ind, offt allzu-<lb/>
viel <hi rendition="#aq">Ceremonien</hi> bey dem Danck&#x017F;agungs-<hi rendition="#aq">Com-<lb/>
pliment,</hi> daß ein Wirth bißweilen gantz &#x017F;cham-<lb/>
roth hieru&#x0364;ber wird; Sie dancken vor eine Mahl-<lb/>
zeit, als ob ihnen die gro&#x0364;&#x017F;te Wohlthat von der Welt<lb/>
hiedurch wa&#x0364;re erzeiget worden. Es i&#x017F;t aber eben<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#aq">pedanti</hi>&#x017F;ch auf eine allzu <hi rendition="#aq">ceremonieu&#x017F;e</hi> Wei&#x017F;e<lb/>
zu dancken, als es unho&#x0364;flich i&#x017F;t, einem andern vor<lb/>
die uns erzeigte Ho&#x0364;flichkeit gar nicht zu dancken.</p><lb/>
        <p>§. 60. Es i&#x017F;t ein gar gewo&#x0364;hnlich Formulgen,<lb/>
daß die Ga&#x0364;&#x017F;te nach geendigter Ga&#x017F;terey &#x017F;ich ver-<lb/>
lauten la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie wolten &#x017F;ich wieder <hi rendition="#aq">revengi</hi>ren, es<lb/>
i&#x017F;t aber auch in der That ein gar gemeines <hi rendition="#aq">Com-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">pliment,</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0485] Vom Tractiren und denen Gaſtereyen. Caffe-Trinckens enthalten, werden ſie deſto laͤnger ohne Beſchwerlichkeit uͤber der Tafel koͤnnen ſitzen bleiben. §. 59. Einige begehen darinnen einen beſondern Fehler, daß ſie bey dem vornehmen Miniſtre, mit dem ſie die Ehre gehabt zu ſpeiſen, ſo viel Conte- ſtationes machen, daß er ſich ſo groſſe Ungelegen- heit gemacht, und ihm wegen dieſer vermuthlichen Ungelegenheit viel Complimens vorſagen; das- jenige welches ſie oder ihres gleichen incommo- dirt haben wuͤrde, incommodirt eben nicht dieſen Miniſtre, was ſie vor extraordinair anſehen, iſt vielleicht ſein ordinair, und wenn er auch die Mahl- zeit auf das propreſte angeſtellt, und es an nichts fehlen laſſen, iſt es doch nicht um ihrenthalber ge- ſchehen, ſondern um der vornehmen Gaͤſte, die er zu ſich gebeten. So machen auch einige junge Leute, denen die Gaſt-Gebotherar ſind, offt allzu- viel Ceremonien bey dem Danckſagungs-Com- pliment, daß ein Wirth bißweilen gantz ſcham- roth hieruͤber wird; Sie dancken vor eine Mahl- zeit, als ob ihnen die groͤſte Wohlthat von der Welt hiedurch waͤre erzeiget worden. Es iſt aber eben ſo pedantiſch auf eine allzu ceremonieuſe Weiſe zu dancken, als es unhoͤflich iſt, einem andern vor die uns erzeigte Hoͤflichkeit gar nicht zu dancken. §. 60. Es iſt ein gar gewoͤhnlich Formulgen, daß die Gaͤſte nach geendigter Gaſterey ſich ver- lauten laſſen, ſie wolten ſich wieder revengiren, es iſt aber auch in der That ein gar gemeines Com- pliment, G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/485
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 465. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/485>, abgerufen am 12.05.2021.