Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Theil. X. Capitul.
pliment, das nicht gar weit her ist. Es wird solches
insgemein von denen vorgebracht, die sich aus fleis-
sigen Gastereyen eine besondere Ehre machen.
Unter seines gleichen gehet alles an, wenn man
aber bey einem vornehmern Ministre damit wolte
angezogen kommen, so würde man es sehr mal a
propos
anbringen, und könte leicht eine Antwort
darauf bekommen, die einen beschämt machen
würde.

Das X. Capitul.
Vom Dantzen und Bällen.

§. 1.

OB und wie weit das Dantzen nach denen
Regeln der Christlichen Sitten-Lehre
vor zuläßig oder unzuläßig zu achten, ist in
vielen Streit-Schrifften mehr als zu
weitläufftig untersucht und abgehandelt worden.
Einige von den Gottesgelehrten unsrer Evangeli-
schen Kirche, welche die Erkäntniß der Wahrheit
mit der Ausübung der Gottseeligkeit nicht gehörig
zu verbinden gewust, haben mit Unverstand über
das Dantzen geeifert, und alles Dantzen ohn Un-
terscheid als sündlich, GOtt mißfällig und ver-
dammlich ausgeschryen, andere hingegen, die allzu
fleischlich gesinnt, haben GOtt und der Evangeli-
schen Kirche einen schlechten Dienst gethan, da sie

ohne

II. Theil. X. Capitul.
pliment, das nicht gar weit her iſt. Es wird ſolches
insgemein von denen vorgebracht, die ſich aus fleiſ-
ſigen Gaſtereyen eine beſondere Ehre machen.
Unter ſeines gleichen gehet alles an, wenn man
aber bey einem vornehmern Miniſtre damit wolte
angezogen kommen, ſo wuͤrde man es ſehr mal à
propos
anbringen, und koͤnte leicht eine Antwort
darauf bekommen, die einen beſchaͤmt machen
wuͤrde.

Das X. Capitul.
Vom Dantzen und Baͤllen.

§. 1.

OB und wie weit das Dantzen nach denen
Regeln der Chriſtlichen Sitten-Lehre
vor zulaͤßig oder unzulaͤßig zu achten, iſt in
vielen Streit-Schrifften mehr als zu
weitlaͤufftig unterſucht und abgehandelt worden.
Einige von den Gottesgelehrten unſrer Evangeli-
ſchen Kirche, welche die Erkaͤntniß der Wahrheit
mit der Ausuͤbung der Gottſeeligkeit nicht gehoͤrig
zu verbinden gewuſt, haben mit Unverſtand uͤber
das Dantzen geeifert, und alles Dantzen ohn Un-
terſcheid als ſuͤndlich, GOtt mißfaͤllig und ver-
dammlich ausgeſchryen, andere hingegen, die allzu
fleiſchlich geſinnt, haben GOtt und der Evangeli-
ſchen Kirche einen ſchlechten Dienſt gethan, da ſie

ohne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0486" n="466"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">X.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">pliment,</hi> das nicht gar weit her i&#x017F;t. Es wird &#x017F;olches<lb/>
insgemein von denen vorgebracht, die &#x017F;ich aus flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen Ga&#x017F;tereyen eine be&#x017F;ondere Ehre machen.<lb/>
Unter &#x017F;eines gleichen gehet alles an, wenn man<lb/>
aber bey einem vornehmern <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tre</hi> damit wolte<lb/>
angezogen kommen, &#x017F;o wu&#x0364;rde man es &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">mal à<lb/>
propos</hi> anbringen, und ko&#x0364;nte leicht eine Antwort<lb/>
darauf bekommen, die einen be&#x017F;cha&#x0364;mt machen<lb/>
wu&#x0364;rde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">X.</hi> Capitul.<lb/>
Vom Dantzen und Ba&#x0364;llen.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">O</hi>B und wie weit das Dantzen nach denen<lb/>
Regeln der Chri&#x017F;tlichen Sitten-Lehre<lb/>
vor zula&#x0364;ßig oder unzula&#x0364;ßig zu achten, i&#x017F;t in<lb/>
vielen Streit-Schrifften mehr als zu<lb/>
weitla&#x0364;ufftig unter&#x017F;ucht und abgehandelt worden.<lb/>
Einige von den Gottesgelehrten un&#x017F;rer Evangeli-<lb/>
&#x017F;chen Kirche, welche die Erka&#x0364;ntniß der Wahrheit<lb/>
mit der Ausu&#x0364;bung der Gott&#x017F;eeligkeit nicht geho&#x0364;rig<lb/>
zu verbinden gewu&#x017F;t, haben mit Unver&#x017F;tand u&#x0364;ber<lb/>
das Dantzen geeifert, und alles Dantzen ohn Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid als &#x017F;u&#x0364;ndlich, GOtt mißfa&#x0364;llig und ver-<lb/>
dammlich ausge&#x017F;chryen, andere hingegen, die allzu<lb/>
flei&#x017F;chlich ge&#x017F;innt, haben GOtt und der Evangeli-<lb/>
&#x017F;chen Kirche einen &#x017F;chlechten Dien&#x017F;t gethan, da &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ohne</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[466/0486] II. Theil. X. Capitul. pliment, das nicht gar weit her iſt. Es wird ſolches insgemein von denen vorgebracht, die ſich aus fleiſ- ſigen Gaſtereyen eine beſondere Ehre machen. Unter ſeines gleichen gehet alles an, wenn man aber bey einem vornehmern Miniſtre damit wolte angezogen kommen, ſo wuͤrde man es ſehr mal à propos anbringen, und koͤnte leicht eine Antwort darauf bekommen, die einen beſchaͤmt machen wuͤrde. Das X. Capitul. Vom Dantzen und Baͤllen. §. 1. OB und wie weit das Dantzen nach denen Regeln der Chriſtlichen Sitten-Lehre vor zulaͤßig oder unzulaͤßig zu achten, iſt in vielen Streit-Schrifften mehr als zu weitlaͤufftig unterſucht und abgehandelt worden. Einige von den Gottesgelehrten unſrer Evangeli- ſchen Kirche, welche die Erkaͤntniß der Wahrheit mit der Ausuͤbung der Gottſeeligkeit nicht gehoͤrig zu verbinden gewuſt, haben mit Unverſtand uͤber das Dantzen geeifert, und alles Dantzen ohn Un- terſcheid als ſuͤndlich, GOtt mißfaͤllig und ver- dammlich ausgeſchryen, andere hingegen, die allzu fleiſchlich geſinnt, haben GOtt und der Evangeli- ſchen Kirche einen ſchlechten Dienſt gethan, da ſie ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/486
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 466. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/486>, abgerufen am 06.05.2021.