Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Divertissemens, Comoedien, Opern, etc.
Das XI. Capitul.
Von Divertissemens, Co-
moedi
en/ Opern, Music, und an-
dern dergleichen.

§. 1.

EJn Mensch muß unterweilen zur Erhaltung
seiner Gesundheit von seiner ordentlichen
Beruffs-Arbeit ruhen, damit er hernach
dieselbe mit wieder erneuerten Kräfften
desto besser fortsetzen könne; denn sonst würde er
durch allzu unmäßige Arbeit, absonderlich durch
diejenige, welche mit dem Kopff geschiehet, in kur-
tzen unfähig werden, etwas tüchtiges zu verrichten.
Dieses hat seine Richtigkeit. S. Faramonds Klug-
heit der wahren, und Narrheit der falschen Chri-
sten, p. 149. Doch hierinnen steckt der Fehler,
daß die meisten Menschen sich der Ergötzlichkeiten
nicht zur Erquickung und zur Artzeney bedienen, ih-
ren Beruf desto besser abwarten zu können, sondern
zum Zeitvertreib, da doch diese Absicht, wenn auch
gleich keine andern Sünden mehr mit dabey ein-
schlüchen, schon an und vor sich selbst sündlich ist.
Die Zeit ist nicht unser eigen, sondern des großen
GOttes, von der wir Jhm so wohl Rechnung ab-
legen müssen, als vom andern, das er uns anver-
traut.

§. 2.
Von Divertiſſemens, Comœdien, Opern, ꝛc.
Das XI. Capitul.
Von Divertiſſemens, Co-
mœdi
en/ Opern, Muſic, und an-
dern dergleichen.

§. 1.

EJn Menſch muß unterweilen zur Erhaltung
ſeiner Geſundheit von ſeiner ordentlichen
Beruffs-Arbeit ruhen, damit er hernach
dieſelbe mit wieder erneuerten Kraͤfften
deſto beſſer fortſetzen koͤnne; denn ſonſt wuͤrde er
durch allzu unmaͤßige Arbeit, abſonderlich durch
diejenige, welche mit dem Kopff geſchiehet, in kur-
tzen unfaͤhig werden, etwas tuͤchtiges zu verrichten.
Dieſes hat ſeine Richtigkeit. S. Faramonds Klug-
heit der wahren, und Narrheit der falſchen Chri-
ſten, p. 149. Doch hierinnen ſteckt der Fehler,
daß die meiſten Menſchen ſich der Ergoͤtzlichkeiten
nicht zur Erquickung und zur Artzeney bedienen, ih-
ren Beruf deſto beſſer abwarten zu koͤnnen, ſondern
zum Zeitvertreib, da doch dieſe Abſicht, wenn auch
gleich keine andern Suͤnden mehr mit dabey ein-
ſchluͤchen, ſchon an und vor ſich ſelbſt ſuͤndlich iſt.
Die Zeit iſt nicht unſer eigen, ſondern des großen
GOttes, von der wir Jhm ſo wohl Rechnung ab-
legen muͤſſen, als vom andern, das er uns anver-
traut.

§. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0513" n="493"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von <hi rendition="#aq">Diverti&#x017F;&#x017F;emens, Com&#x0153;di</hi>en, <hi rendition="#aq">Opern,</hi> &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XI.</hi></hi> Capitul.<lb/>
Von <hi rendition="#aq">Diverti&#x017F;&#x017F;emens, Co-<lb/>
m&#x0153;di</hi>en/ <hi rendition="#aq">Opern, Mu&#x017F;ic,</hi> und an-<lb/>
dern dergleichen.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Men&#x017F;ch muß unterweilen zur Erhaltung<lb/>
&#x017F;einer Ge&#x017F;undheit von &#x017F;einer ordentlichen<lb/>
Beruffs-Arbeit ruhen, damit er hernach<lb/>
die&#x017F;elbe mit wieder erneuerten Kra&#x0364;fften<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er fort&#x017F;etzen ko&#x0364;nne; denn &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde er<lb/>
durch allzu unma&#x0364;ßige Arbeit, ab&#x017F;onderlich durch<lb/>
diejenige, welche mit dem Kopff ge&#x017F;chiehet, in kur-<lb/>
tzen unfa&#x0364;hig werden, etwas tu&#x0364;chtiges zu verrichten.<lb/>
Die&#x017F;es hat &#x017F;eine Richtigkeit. S. <hi rendition="#aq">Faramonds</hi> Klug-<lb/>
heit der wahren, und Narrheit der fal&#x017F;chen Chri-<lb/>
&#x017F;ten, <hi rendition="#aq">p.</hi> 149. Doch hierinnen &#x017F;teckt der Fehler,<lb/>
daß die mei&#x017F;ten Men&#x017F;chen &#x017F;ich der Ergo&#x0364;tzlichkeiten<lb/>
nicht zur Erquickung und zur Artzeney bedienen, ih-<lb/>
ren Beruf de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er abwarten zu ko&#x0364;nnen, &#x017F;ondern<lb/>
zum Zeitvertreib, da doch die&#x017F;e Ab&#x017F;icht, wenn auch<lb/>
gleich keine andern Su&#x0364;nden mehr mit dabey ein-<lb/>
&#x017F;chlu&#x0364;chen, &#x017F;chon an und vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;u&#x0364;ndlich i&#x017F;t.<lb/>
Die Zeit i&#x017F;t nicht <choice><sic>nn&#x017F;er</sic><corr>un&#x017F;er</corr></choice> eigen, &#x017F;ondern des großen<lb/>
GOttes, von der wir Jhm &#x017F;o wohl Rechnung ab-<lb/>
legen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, als vom andern, das er uns anver-<lb/>
traut.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 2.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[493/0513] Von Divertiſſemens, Comœdien, Opern, ꝛc. Das XI. Capitul. Von Divertiſſemens, Co- mœdien/ Opern, Muſic, und an- dern dergleichen. §. 1. EJn Menſch muß unterweilen zur Erhaltung ſeiner Geſundheit von ſeiner ordentlichen Beruffs-Arbeit ruhen, damit er hernach dieſelbe mit wieder erneuerten Kraͤfften deſto beſſer fortſetzen koͤnne; denn ſonſt wuͤrde er durch allzu unmaͤßige Arbeit, abſonderlich durch diejenige, welche mit dem Kopff geſchiehet, in kur- tzen unfaͤhig werden, etwas tuͤchtiges zu verrichten. Dieſes hat ſeine Richtigkeit. S. Faramonds Klug- heit der wahren, und Narrheit der falſchen Chri- ſten, p. 149. Doch hierinnen ſteckt der Fehler, daß die meiſten Menſchen ſich der Ergoͤtzlichkeiten nicht zur Erquickung und zur Artzeney bedienen, ih- ren Beruf deſto beſſer abwarten zu koͤnnen, ſondern zum Zeitvertreib, da doch dieſe Abſicht, wenn auch gleich keine andern Suͤnden mehr mit dabey ein- ſchluͤchen, ſchon an und vor ſich ſelbſt ſuͤndlich iſt. Die Zeit iſt nicht unſer eigen, ſondern des großen GOttes, von der wir Jhm ſo wohl Rechnung ab- legen muͤſſen, als vom andern, das er uns anver- traut. §. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/513
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 493. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/513>, abgerufen am 17.04.2021.