Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Ceremoniel-Wissensch. überh.

§. 38. Der vierdte und letzte Gesetzgeber, ist die
Opinion derjenigen, an denen uns zu der Zeit, da
wir eine gewisse Handlung bewerckstelligen, oder
unterlassen sollen, etwas gelegen, und diesen müssen
wir Folge leisten, wenn ihm nicht die vorhergehen-
den widersprechen; Die speciellen Regeln, die bey
dem Ceremoniel-Wesen in Betrachtung zu ziehen,
werden in den folgenden Capituln vorkommen.

Das II. Capitul.
Von der Mode.

§. 1.

DJe Mode ist eine veränderliche Weise, die
bey allerhand Sachen in so weit sie in die
äußerlichen Sinne fallen, eingeführt, und
auf eine gewisse Zeit, so lange es denen
Willen einiger Leute gefällig ist, vor wohl anstän-
dig und rühmlich geachtet wird, bis sie wieder von
einer andern Weise verdrungen wird. Sie ist
von der Gewohnheit, dem Gebrauch und den Ob-
servanz
en in manchen Stücken unterschieden.
Diese sind viel dauerhaffter als jene. Sollen die-
se abgeschafft werden, so gehört grosse Mühe und
Gewalt dazu. Hohe Landes-Obrigkeiten und
Privat-Personen, Priester und Richter, haben ge-
nug zu thun, bevor sie mancherley böse Gewohnhei-
ten und Gebräuche abschaffen können, hingegen die
Moden vergehen wieder von sich selbst, ohne grosse

Unruhe
C
Von der Ceremoniel-Wiſſenſch. uͤberh.

§. 38. Der vierdte und letzte Geſetzgeber, iſt die
Opinion derjenigen, an denen uns zu der Zeit, da
wir eine gewiſſe Handlung bewerckſtelligen, oder
unterlaſſen ſollen, etwas gelegen, und dieſen muͤſſen
wir Folge leiſten, wenn ihm nicht die vorhergehen-
den widerſprechen; Die ſpeciellen Regeln, die bey
dem Ceremoniel-Weſen in Betrachtung zu ziehen,
werden in den folgenden Capituln vorkommen.

Das II. Capitul.
Von der Mode.

§. 1.

DJe Mode iſt eine veraͤnderliche Weiſe, die
bey allerhand Sachen in ſo weit ſie in die
aͤußerlichen Sinne fallen, eingefuͤhrt, und
auf eine gewiſſe Zeit, ſo lange es denen
Willen einiger Leute gefaͤllig iſt, vor wohl anſtaͤn-
dig und ruͤhmlich geachtet wird, bis ſie wieder von
einer andern Weiſe verdrungen wird. Sie iſt
von der Gewohnheit, dem Gebrauch und den Ob-
ſervanz
en in manchen Stuͤcken unterſchieden.
Dieſe ſind viel dauerhaffter als jene. Sollen die-
ſe abgeſchafft werden, ſo gehoͤrt groſſe Muͤhe und
Gewalt dazu. Hohe Landes-Obrigkeiten und
Privat-Perſonen, Prieſter und Richter, haben ge-
nug zu thun, bevor ſie mancherley boͤſe Gewohnhei-
ten und Gebraͤuche abſchaffen koͤnnen, hingegen die
Moden vergehen wieder von ſich ſelbſt, ohne groſſe

Unruhe
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0053" n="33"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der <hi rendition="#aq">Ceremoniel-</hi>Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ch. u&#x0364;berh.</hi> </fw><lb/>
        <p>§. 38. Der vierdte und letzte Ge&#x017F;etzgeber, i&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#aq">Opinion</hi> derjenigen, an denen uns zu der Zeit, da<lb/>
wir eine gewi&#x017F;&#x017F;e Handlung bewerck&#x017F;telligen, oder<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen, etwas gelegen, und die&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir Folge lei&#x017F;ten, wenn ihm nicht die vorhergehen-<lb/>
den wider&#x017F;prechen; Die <hi rendition="#aq">&#x017F;peciell</hi>en Regeln, die bey<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Ceremoniel-</hi>We&#x017F;en in Betrachtung zu ziehen,<lb/>
werden in den folgenden Capituln vorkommen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitul.<lb/>
Von der <hi rendition="#aq">Mode.</hi></hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#aq">Mode</hi> i&#x017F;t eine vera&#x0364;nderliche Wei&#x017F;e, die<lb/>
bey allerhand Sachen in &#x017F;o weit &#x017F;ie in die<lb/>
a&#x0364;ußerlichen Sinne fallen, eingefu&#x0364;hrt, und<lb/>
auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit, &#x017F;o lange es denen<lb/>
Willen einiger Leute gefa&#x0364;llig i&#x017F;t, vor wohl an&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig und ru&#x0364;hmlich geachtet wird, bis &#x017F;ie wieder von<lb/>
einer andern Wei&#x017F;e verdrungen wird. Sie i&#x017F;t<lb/>
von der Gewohnheit, dem Gebrauch und den <hi rendition="#aq">Ob-<lb/>
&#x017F;ervanz</hi>en in manchen Stu&#x0364;cken unter&#x017F;chieden.<lb/>
Die&#x017F;e &#x017F;ind viel dauerhaffter als jene. Sollen die-<lb/>
&#x017F;e abge&#x017F;chafft werden, &#x017F;o geho&#x0364;rt gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he und<lb/>
Gewalt dazu. Hohe Landes-Obrigkeiten und<lb/><hi rendition="#aq">Privat-</hi>Per&#x017F;onen, Prie&#x017F;ter und Richter, haben ge-<lb/>
nug zu thun, bevor &#x017F;ie mancherley bo&#x0364;&#x017F;e Gewohnhei-<lb/>
ten und Gebra&#x0364;uche ab&#x017F;chaffen ko&#x0364;nnen, hingegen die<lb/><hi rendition="#aq">Mod</hi>en vergehen wieder von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, ohne gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">Unruhe</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0053] Von der Ceremoniel-Wiſſenſch. uͤberh. §. 38. Der vierdte und letzte Geſetzgeber, iſt die Opinion derjenigen, an denen uns zu der Zeit, da wir eine gewiſſe Handlung bewerckſtelligen, oder unterlaſſen ſollen, etwas gelegen, und dieſen muͤſſen wir Folge leiſten, wenn ihm nicht die vorhergehen- den widerſprechen; Die ſpeciellen Regeln, die bey dem Ceremoniel-Weſen in Betrachtung zu ziehen, werden in den folgenden Capituln vorkommen. Das II. Capitul. Von der Mode. §. 1. DJe Mode iſt eine veraͤnderliche Weiſe, die bey allerhand Sachen in ſo weit ſie in die aͤußerlichen Sinne fallen, eingefuͤhrt, und auf eine gewiſſe Zeit, ſo lange es denen Willen einiger Leute gefaͤllig iſt, vor wohl anſtaͤn- dig und ruͤhmlich geachtet wird, bis ſie wieder von einer andern Weiſe verdrungen wird. Sie iſt von der Gewohnheit, dem Gebrauch und den Ob- ſervanzen in manchen Stuͤcken unterſchieden. Dieſe ſind viel dauerhaffter als jene. Sollen die- ſe abgeſchafft werden, ſo gehoͤrt groſſe Muͤhe und Gewalt dazu. Hohe Landes-Obrigkeiten und Privat-Perſonen, Prieſter und Richter, haben ge- nug zu thun, bevor ſie mancherley boͤſe Gewohnhei- ten und Gebraͤuche abſchaffen koͤnnen, hingegen die Moden vergehen wieder von ſich ſelbſt, ohne groſſe Unruhe C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/53
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/53>, abgerufen am 22.04.2021.