Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Theil. XIII. Capitul.
Christi Haupt habe keine seidene Fontenge, son-
dern ein dickes Gebüsch von geflochtenen Dornen
bedecket. Eine jedwede Schleiffe darinnen stellete
einen gekrümmten Wurm für. Das Frauenzim-
mer gebe damit zu verstehen, daß sie ihren so wohl
gegenwärtigen als zukünfftigen Männern die Crone
und Herrschafft von den Häuptern reissen/ und da-
durch ihnen eine Regierung anmassen wolten. Der
selige geheimde Rath Stryk schreibet über die Pan-
dect
en in seinem Usu moderno L. XLVII. Tit. X.
§. 3. p.
571. von einen Superintendenten: der, als
er den Hochmuth straffen wolte, die Falbulen-Rö-
cke vor Huren-Röcke, und diejenigen Weiber, so
solche trügen, vor Huren und Bestien gescholten,
die Fontangen-Trägerinnen vor Hoffarts-Schwe-
stern und Teuffels-Köpffe ausgeruffen, ihnen GOt-
tes Gerichte und das höllische Feuer angedrohet,
auch das heilige Abendmahl nicht reichen wollen.
Der aber hievor, und zwar von Rechts wegen, in-
juriarum
belanget worden.

§. 41. Aus solchen unmäßigem Eifer der Prie-
ster entspringt nachgehends auch die Eifersucht des
Pöbels, daß sie sich über diejenigen, denen sie es in
der Kleidung nicht gleich thun können, entrüsten, ihre
vermeynte Glückseligkeit beneiden, und ihnen wohl
gar diese oder jene von GOtt verhängte Land-Pla-
ge beymessen. Also erzehlet der Autor des Clef
du Cabinet des Princes, p.
382: Es hätte a. 1725.
das gemeine Volck in Pont a Mousson in Lothrin-
gen die Reif-Röcke des Frauenzimmers für ihr Un-

glück

II. Theil. XIII. Capitul.
Chriſti Haupt habe keine ſeidene Fontenge, ſon-
dern ein dickes Gebuͤſch von geflochtenen Dornen
bedecket. Eine jedwede Schleiffe darinnen ſtellete
einen gekruͤmmten Wurm fuͤr. Das Frauenzim-
mer gebe damit zu verſtehen, daß ſie ihren ſo wohl
gegenwaͤrtigen als zukuͤnfftigen Maͤnnern die Crone
und Herrſchafft von den Haͤuptern reiſſen/ und da-
durch ihnen eine Regierung anmaſſen wolten. Der
ſelige geheimde Rath Stryk ſchreibet uͤber die Pan-
dect
en in ſeinem Uſu moderno L. XLVII. Tit. X.
§. 3. p.
571. von einen Superintendenten: der, als
er den Hochmuth ſtraffen wolte, die Falbulen-Roͤ-
cke vor Huren-Roͤcke, und diejenigen Weiber, ſo
ſolche truͤgen, vor Huren und Beſtien geſcholten,
die Fontangen-Traͤgerinnen vor Hoffarts-Schwe-
ſtern und Teuffels-Koͤpffe ausgeruffen, ihnen GOt-
tes Gerichte und das hoͤlliſche Feuer angedrohet,
auch das heilige Abendmahl nicht reichen wollen.
Der aber hievor, und zwar von Rechts wegen, in-
juriarum
belanget worden.

§. 41. Aus ſolchen unmaͤßigem Eifer der Prie-
ſter entſpringt nachgehends auch die Eiferſucht des
Poͤbels, daß ſie ſich uͤber diejenigen, denen ſie es in
der Kleidung nicht gleich thun koͤnnen, entruͤſten, ihre
vermeynte Gluͤckſeligkeit beneiden, und ihnen wohl
gar dieſe oder jene von GOtt verhaͤngte Land-Pla-
ge beymeſſen. Alſo erzehlet der Autor des Clef
du Cabinet des Princes, p.
382: Es haͤtte a. 1725.
das gemeine Volck in Pont a Mouſſon in Lothrin-
gen die Reif-Roͤcke des Frauenzimmers fuͤr ihr Un-

gluͤck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0592" n="572"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
Chri&#x017F;ti Haupt habe keine &#x017F;eidene <hi rendition="#aq">Fontenge,</hi> &#x017F;on-<lb/>
dern ein dickes Gebu&#x0364;&#x017F;ch von geflochtenen Dornen<lb/>
bedecket. Eine jedwede Schleiffe darinnen &#x017F;tellete<lb/>
einen gekru&#x0364;mmten Wurm fu&#x0364;r. Das Frauenzim-<lb/>
mer gebe damit zu ver&#x017F;tehen, daß &#x017F;ie ihren &#x017F;o wohl<lb/>
gegenwa&#x0364;rtigen als zuku&#x0364;nfftigen Ma&#x0364;nnern die Crone<lb/>
und Herr&#x017F;chafft von den Ha&#x0364;uptern rei&#x017F;&#x017F;en/ und da-<lb/>
durch ihnen eine Regierung anma&#x017F;&#x017F;en wolten. Der<lb/>
&#x017F;elige geheimde Rath Stryk &#x017F;chreibet u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Pan-<lb/>
dect</hi>en in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">U&#x017F;u moderno L. XLVII. Tit. X.<lb/>
§. 3. p.</hi> 571. von einen <hi rendition="#aq">Superintendent</hi>en: der, als<lb/>
er den Hochmuth &#x017F;traffen wolte, die <hi rendition="#aq">Falbul</hi>en-Ro&#x0364;-<lb/>
cke vor Huren-Ro&#x0364;cke, und diejenigen Weiber, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;olche tru&#x0364;gen, vor Huren und Be&#x017F;tien ge&#x017F;cholten,<lb/>
die <hi rendition="#aq">Fontang</hi>en-Tra&#x0364;gerinnen vor Hoffarts-Schwe-<lb/>
&#x017F;tern und Teuffels-Ko&#x0364;pffe ausgeruffen, ihnen GOt-<lb/>
tes Gerichte und das ho&#x0364;lli&#x017F;che Feuer angedrohet,<lb/>
auch das heilige Abendmahl nicht reichen wollen.<lb/>
Der aber hievor, und zwar von Rechts wegen, <hi rendition="#aq">in-<lb/>
juriarum</hi> belanget worden.</p><lb/>
        <p>§. 41. Aus &#x017F;olchen unma&#x0364;ßigem Eifer der Prie-<lb/>
&#x017F;ter ent&#x017F;pringt nachgehends auch die Eifer&#x017F;ucht des<lb/>
Po&#x0364;bels, daß &#x017F;ie &#x017F;ich u&#x0364;ber diejenigen, denen &#x017F;ie es in<lb/>
der Kleidung nicht gleich thun ko&#x0364;nnen, entru&#x0364;&#x017F;ten, ihre<lb/>
vermeynte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit beneiden, und ihnen wohl<lb/>
gar die&#x017F;e oder jene von GOtt verha&#x0364;ngte Land-Pla-<lb/>
ge beyme&#x017F;&#x017F;en. Al&#x017F;o erzehlet der <hi rendition="#aq">Autor</hi> des <hi rendition="#aq">Clef<lb/>
du Cabinet des Princes, p.</hi> 382: Es ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">a.</hi> 1725.<lb/>
das gemeine Volck in <hi rendition="#aq">Pont a Mou&#x017F;&#x017F;on</hi> in Lothrin-<lb/>
gen die Reif-Ro&#x0364;cke des Frauenzimmers fu&#x0364;r ihr Un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">glu&#x0364;ck</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[572/0592] II. Theil. XIII. Capitul. Chriſti Haupt habe keine ſeidene Fontenge, ſon- dern ein dickes Gebuͤſch von geflochtenen Dornen bedecket. Eine jedwede Schleiffe darinnen ſtellete einen gekruͤmmten Wurm fuͤr. Das Frauenzim- mer gebe damit zu verſtehen, daß ſie ihren ſo wohl gegenwaͤrtigen als zukuͤnfftigen Maͤnnern die Crone und Herrſchafft von den Haͤuptern reiſſen/ und da- durch ihnen eine Regierung anmaſſen wolten. Der ſelige geheimde Rath Stryk ſchreibet uͤber die Pan- decten in ſeinem Uſu moderno L. XLVII. Tit. X. §. 3. p. 571. von einen Superintendenten: der, als er den Hochmuth ſtraffen wolte, die Falbulen-Roͤ- cke vor Huren-Roͤcke, und diejenigen Weiber, ſo ſolche truͤgen, vor Huren und Beſtien geſcholten, die Fontangen-Traͤgerinnen vor Hoffarts-Schwe- ſtern und Teuffels-Koͤpffe ausgeruffen, ihnen GOt- tes Gerichte und das hoͤlliſche Feuer angedrohet, auch das heilige Abendmahl nicht reichen wollen. Der aber hievor, und zwar von Rechts wegen, in- juriarum belanget worden. §. 41. Aus ſolchen unmaͤßigem Eifer der Prie- ſter entſpringt nachgehends auch die Eiferſucht des Poͤbels, daß ſie ſich uͤber diejenigen, denen ſie es in der Kleidung nicht gleich thun koͤnnen, entruͤſten, ihre vermeynte Gluͤckſeligkeit beneiden, und ihnen wohl gar dieſe oder jene von GOtt verhaͤngte Land-Pla- ge beymeſſen. Alſo erzehlet der Autor des Clef du Cabinet des Princes, p. 382: Es haͤtte a. 1725. das gemeine Volck in Pont a Mouſſon in Lothrin- gen die Reif-Roͤcke des Frauenzimmers fuͤr ihr Un- gluͤck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/592
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 572. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/592>, abgerufen am 11.05.2021.