Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Theil. XIV. Capitul.
mern, und alle ihre Stücke kunstmäßig zu nennen
wissen; er muß den Unterschied der mancherley
Schlitten, Wurst-Wägen, Chaisen roulanten,
Chaises coupees, der Schwimmer u. s. w. verste-
hen, nebst ihren Preissen, neuen Moden, Bequem-
lichkeiten und Unbequemlichkeiten; er muß sich um
die Nahmen der besten Meister bekümmern, die sie
verfertigen, und an welchen Orten sie wohnhafft
sind. Er muß sich gewisse Collectanea machen,
darein er alles, was er von dergleichen höret, siehet
und observiret, hinein verzeichnet. Bey Hofe und
unter Welt-Leuten kommt man mit diesen bißwei-
len weiter, als mit andern locis communibus, die
mit der grösten Gelehrsamkeit erfüllet. Richtet
man sich in dergleichen Dingen nach ihren Senti-
mens,
und man weiß von solchen Sachen etwas
mit ihnen zu sprechen, so kan man hiedurch am ehe-
sten ihrer Freundschafft theilhafftig werden. Man-
che Leute erfordern auch die Erkenntniß davon als
etwas nothwendiges, zumahl von einem, der sich
auf die Studia gelegt; sie dencken, einer der studirt
hätte, solte und könte alles in der gantzen Welt wis-
sen. Die Theile des neu-eröffneten Ritter-Pla-
tzes geben zwar, bey diesen und andern dergleichen
Materien, einige Anleitung; jedoch thut man wohl,
wenn man die daselbst angeführten Bücher mit
nachschlägt, denn die Sachen sind fast allzu kurtz
vorgetragen, es ist auch eines und das andere irrige
mit darinnen anzutreffen.

§. 22. Nachdem viel große Herren von der Jä-

gerey,

II. Theil. XIV. Capitul.
mern, und alle ihre Stuͤcke kunſtmaͤßig zu nennen
wiſſen; er muß den Unterſchied der mancherley
Schlitten, Wurſt-Waͤgen, Chaiſen roulanten,
Chaiſes coupées, der Schwimmer u. ſ. w. verſte-
hen, nebſt ihren Preiſſen, neuen Moden, Bequem-
lichkeiten und Unbequemlichkeiten; er muß ſich um
die Nahmen der beſten Meiſter bekuͤmmern, die ſie
verfertigen, und an welchen Orten ſie wohnhafft
ſind. Er muß ſich gewiſſe Collectanea machen,
darein er alles, was er von dergleichen hoͤret, ſiehet
und obſerviret, hinein verzeichnet. Bey Hofe und
unter Welt-Leuten kommt man mit dieſen bißwei-
len weiter, als mit andern locis communibus, die
mit der groͤſten Gelehrſamkeit erfuͤllet. Richtet
man ſich in dergleichen Dingen nach ihren Senti-
mens,
und man weiß von ſolchen Sachen etwas
mit ihnen zu ſprechen, ſo kan man hiedurch am ehe-
ſten ihrer Freundſchafft theilhafftig werden. Man-
che Leute erfordern auch die Erkenntniß davon als
etwas nothwendiges, zumahl von einem, der ſich
auf die Studia gelegt; ſie dencken, einer der ſtudirt
haͤtte, ſolte und koͤnte alles in der gantzen Welt wiſ-
ſen. Die Theile des neu-eroͤffneten Ritter-Pla-
tzes geben zwar, bey dieſen und andern dergleichen
Materien, einige Anleitung; jedoch thut man wohl,
wenn man die daſelbſt angefuͤhrten Buͤcher mit
nachſchlaͤgt, denn die Sachen ſind faſt allzu kurtz
vorgetragen, es iſt auch eines und das andere irrige
mit darinnen anzutreffen.

§. 22. Nachdem viel große Herren von der Jaͤ-

gerey,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0608" n="588"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
mern, und alle ihre Stu&#x0364;cke kun&#x017F;tma&#x0364;ßig zu nennen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en; er muß den Unter&#x017F;chied der mancherley<lb/>
Schlitten, Wur&#x017F;t-Wa&#x0364;gen, <hi rendition="#aq">Chai&#x017F;</hi>en <hi rendition="#aq">roulant</hi>en,<lb/><hi rendition="#aq">Chai&#x017F;es coupées,</hi> der Schwimmer u. &#x017F;. w. ver&#x017F;te-<lb/>
hen, neb&#x017F;t ihren Prei&#x017F;&#x017F;en, neuen <hi rendition="#aq">Mod</hi>en, Bequem-<lb/>
lichkeiten und Unbequemlichkeiten; er muß &#x017F;ich um<lb/>
die Nahmen der be&#x017F;ten Mei&#x017F;ter beku&#x0364;mmern, die &#x017F;ie<lb/>
verfertigen, und an welchen Orten &#x017F;ie wohnhafft<lb/>
&#x017F;ind. Er muß &#x017F;ich gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Collectanea</hi> machen,<lb/>
darein er alles, was er von dergleichen ho&#x0364;ret, &#x017F;iehet<lb/>
und <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret, hinein verzeichnet. Bey Hofe und<lb/>
unter Welt-Leuten kommt man mit die&#x017F;en bißwei-<lb/>
len weiter, als mit andern <hi rendition="#aq">locis communibus,</hi> die<lb/>
mit der gro&#x0364;&#x017F;ten Gelehr&#x017F;amkeit erfu&#x0364;llet. Richtet<lb/>
man &#x017F;ich in dergleichen Dingen nach ihren <hi rendition="#aq">Senti-<lb/>
mens,</hi> und man weiß von &#x017F;olchen Sachen etwas<lb/>
mit ihnen zu &#x017F;prechen, &#x017F;o kan man hiedurch am ehe-<lb/>
&#x017F;ten ihrer Freund&#x017F;chafft theilhafftig werden. Man-<lb/>
che Leute erfordern auch die Erkenntniß davon als<lb/>
etwas nothwendiges, zumahl von einem, der &#x017F;ich<lb/>
auf die <hi rendition="#aq">Studia</hi> gelegt; &#x017F;ie dencken, einer der <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>rt<lb/>
ha&#x0364;tte, &#x017F;olte und ko&#x0364;nte alles in der gantzen Welt wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Die Theile des neu-ero&#x0364;ffneten Ritter-Pla-<lb/>
tzes geben zwar, bey die&#x017F;en und andern dergleichen<lb/>
Materien, einige Anleitung; jedoch thut man wohl,<lb/>
wenn man die da&#x017F;elb&#x017F;t angefu&#x0364;hrten Bu&#x0364;cher mit<lb/>
nach&#x017F;chla&#x0364;gt, denn die Sachen &#x017F;ind fa&#x017F;t allzu kurtz<lb/>
vorgetragen, es i&#x017F;t auch eines und das andere irrige<lb/>
mit darinnen anzutreffen.</p><lb/>
        <p>§. 22. Nachdem viel große Herren von der Ja&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gerey,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[588/0608] II. Theil. XIV. Capitul. mern, und alle ihre Stuͤcke kunſtmaͤßig zu nennen wiſſen; er muß den Unterſchied der mancherley Schlitten, Wurſt-Waͤgen, Chaiſen roulanten, Chaiſes coupées, der Schwimmer u. ſ. w. verſte- hen, nebſt ihren Preiſſen, neuen Moden, Bequem- lichkeiten und Unbequemlichkeiten; er muß ſich um die Nahmen der beſten Meiſter bekuͤmmern, die ſie verfertigen, und an welchen Orten ſie wohnhafft ſind. Er muß ſich gewiſſe Collectanea machen, darein er alles, was er von dergleichen hoͤret, ſiehet und obſerviret, hinein verzeichnet. Bey Hofe und unter Welt-Leuten kommt man mit dieſen bißwei- len weiter, als mit andern locis communibus, die mit der groͤſten Gelehrſamkeit erfuͤllet. Richtet man ſich in dergleichen Dingen nach ihren Senti- mens, und man weiß von ſolchen Sachen etwas mit ihnen zu ſprechen, ſo kan man hiedurch am ehe- ſten ihrer Freundſchafft theilhafftig werden. Man- che Leute erfordern auch die Erkenntniß davon als etwas nothwendiges, zumahl von einem, der ſich auf die Studia gelegt; ſie dencken, einer der ſtudirt haͤtte, ſolte und koͤnte alles in der gantzen Welt wiſ- ſen. Die Theile des neu-eroͤffneten Ritter-Pla- tzes geben zwar, bey dieſen und andern dergleichen Materien, einige Anleitung; jedoch thut man wohl, wenn man die daſelbſt angefuͤhrten Buͤcher mit nachſchlaͤgt, denn die Sachen ſind faſt allzu kurtz vorgetragen, es iſt auch eines und das andere irrige mit darinnen anzutreffen. §. 22. Nachdem viel große Herren von der Jaͤ- gerey,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/608
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 588. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/608>, abgerufen am 22.05.2022.