Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

Von denen Bedienten und der Equipage.
gerey, von Schiessen und vom Gewehr besondere
Liebhaber sind, ihre besondern Rüst-Cammern ha-
ben, und dieselben in der schönsten Ordnung hal-
ten, so muß sich ein junger Cavalier um der in den
vorhergehenden angeführten Raisons willen, nm
dergleichen auch bekümmern. Er muß die unter-
schiednen Arten der Pistohlen, der gezogenen Röh-
ren, der Flinten, der Pusch-Büchsen, u. s. w. kunst-
mäßig zu nennen, und von ihren Kräfften und Ei-
genschafften zu urtheilen wissen. Er muß die ge-
wöhnlichen Kunst-Wörter verstehen, die bey den
hohen Weyde-Werck vorkommen, damit er mit den
Liebhabern von dergleichen Dingen zu raisoniren
wisse, und das Weyde-Messer nicht zu befürchten
habe. Wenn er sich des Herrn von Flemming
Jagd-Buch anschafft, und bißweilen darinnen stu-
di
rt, so kan er daraus so viel lernen, als ihm zu wis-
sen nöthig ist.

Das XV. Capitul.
Von der Verehlichung.

§. 1.

GLeichwie die heutige Welt fast in allen
Stücken die Galanterien, das Ceremo-
niel
und den Staat, der Tugend vorzie-
het, also schlüssen ihrer viele, ja, möcht ich
wohl sagen, die meisten ihre Heyrathen mehr aus

einer

Von denen Bedienten und der Equipage.
gerey, von Schieſſen und vom Gewehr beſondere
Liebhaber ſind, ihre beſondern Ruͤſt-Cammern ha-
ben, und dieſelben in der ſchoͤnſten Ordnung hal-
ten, ſo muß ſich ein junger Cavalier um der in den
vorhergehenden angefuͤhrten Raiſons willen, nm
dergleichen auch bekuͤmmern. Er muß die unter-
ſchiednen Arten der Piſtohlen, der gezogenen Roͤh-
ren, der Flinten, der Puſch-Buͤchſen, u. ſ. w. kunſt-
maͤßig zu nennen, und von ihren Kraͤfften und Ei-
genſchafften zu urtheilen wiſſen. Er muß die ge-
woͤhnlichen Kunſt-Woͤrter verſtehen, die bey den
hohen Weyde-Werck vorkommen, damit er mit den
Liebhabern von dergleichen Dingen zu raiſoniren
wiſſe, und das Weyde-Meſſer nicht zu befuͤrchten
habe. Wenn er ſich des Herrn von Flemming
Jagd-Buch anſchafft, und bißweilen darinnen ſtu-
di
rt, ſo kan er daraus ſo viel lernen, als ihm zu wiſ-
ſen noͤthig iſt.

Das XV. Capitul.
Von der Verehlichung.

§. 1.

GLeichwie die heutige Welt faſt in allen
Stuͤcken die Galanterien, das Ceremo-
niel
und den Staat, der Tugend vorzie-
het, alſo ſchluͤſſen ihrer viele, ja, moͤcht ich
wohl ſagen, die meiſten ihre Heyrathen mehr aus

einer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0609" n="589"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von denen Bedienten und der <hi rendition="#aq">Equipage.</hi></hi></fw><lb/>
gerey, von Schie&#x017F;&#x017F;en und vom Gewehr be&#x017F;ondere<lb/>
Liebhaber &#x017F;ind, ihre be&#x017F;ondern Ru&#x0364;&#x017F;t-Cammern ha-<lb/>
ben, und die&#x017F;elben in der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Ordnung hal-<lb/>
ten, &#x017F;o muß &#x017F;ich ein junger <hi rendition="#aq">Cavalier</hi> um der in den<lb/>
vorhergehenden angefu&#x0364;hrten <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;ons</hi> willen, nm<lb/>
dergleichen auch beku&#x0364;mmern. Er muß die unter-<lb/>
&#x017F;chiednen Arten der Pi&#x017F;tohlen, der gezogenen Ro&#x0364;h-<lb/>
ren, der Flinten, der Pu&#x017F;ch-Bu&#x0364;ch&#x017F;en, u. &#x017F;. w. kun&#x017F;t-<lb/>
ma&#x0364;ßig zu nennen, und von ihren Kra&#x0364;fften und Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafften zu urtheilen wi&#x017F;&#x017F;en. Er muß die ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Kun&#x017F;t-Wo&#x0364;rter ver&#x017F;tehen, die bey den<lb/>
hohen Weyde-Werck vorkommen, damit er mit den<lb/>
Liebhabern von dergleichen Dingen zu <hi rendition="#aq">rai&#x017F;oni</hi>ren<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e, und das Weyde-Me&#x017F;&#x017F;er nicht zu befu&#x0364;rchten<lb/>
habe. Wenn er &#x017F;ich des Herrn von Flemming<lb/>
Jagd-Buch an&#x017F;chafft, und bißweilen darinnen <hi rendition="#aq">&#x017F;tu-<lb/>
di</hi>rt, &#x017F;o kan er daraus &#x017F;o viel lernen, als ihm zu wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en no&#x0364;thig i&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitul.<lb/>
Von der Verehlichung.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Leichwie die heutige Welt fa&#x017F;t in allen<lb/>
Stu&#x0364;cken die <hi rendition="#aq">Galanteri</hi>en, das <hi rendition="#aq">Ceremo-<lb/>
niel</hi> und den Staat, der Tugend vorzie-<lb/>
het, al&#x017F;o &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihrer viele, ja, mo&#x0364;cht ich<lb/>
wohl &#x017F;agen, die mei&#x017F;ten ihre Heyrathen mehr aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einer</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[589/0609] Von denen Bedienten und der Equipage. gerey, von Schieſſen und vom Gewehr beſondere Liebhaber ſind, ihre beſondern Ruͤſt-Cammern ha- ben, und dieſelben in der ſchoͤnſten Ordnung hal- ten, ſo muß ſich ein junger Cavalier um der in den vorhergehenden angefuͤhrten Raiſons willen, nm dergleichen auch bekuͤmmern. Er muß die unter- ſchiednen Arten der Piſtohlen, der gezogenen Roͤh- ren, der Flinten, der Puſch-Buͤchſen, u. ſ. w. kunſt- maͤßig zu nennen, und von ihren Kraͤfften und Ei- genſchafften zu urtheilen wiſſen. Er muß die ge- woͤhnlichen Kunſt-Woͤrter verſtehen, die bey den hohen Weyde-Werck vorkommen, damit er mit den Liebhabern von dergleichen Dingen zu raiſoniren wiſſe, und das Weyde-Meſſer nicht zu befuͤrchten habe. Wenn er ſich des Herrn von Flemming Jagd-Buch anſchafft, und bißweilen darinnen ſtu- dirt, ſo kan er daraus ſo viel lernen, als ihm zu wiſ- ſen noͤthig iſt. Das XV. Capitul. Von der Verehlichung. §. 1. GLeichwie die heutige Welt faſt in allen Stuͤcken die Galanterien, das Ceremo- niel und den Staat, der Tugend vorzie- het, alſo ſchluͤſſen ihrer viele, ja, moͤcht ich wohl ſagen, die meiſten ihre Heyrathen mehr aus einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/609
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 589. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/609>, abgerufen am 21.04.2021.