Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Theil. XV. Capitul.
einer Staats-Raison, als aus einer GOtt gefälli-
gen Absicht, sie erwehlen diejenige zur Gehülfin,
die sich doch zu nichts weniger als zu einer Gehülfin
schickt, und vielmehr entweder wegen ihrer zarten
Jugend, oder ihres hohen und unbehülflichen Al-
ters andrer Hülffe selbst benöthiget, wenn sie nur ein
starckes Heyraths-Gut besitzt. Jhrer viele setzen
bey ihrer Heyrath alle eheliche und hertzliche Liebe
aus den Augen, die doch der sicherste Grund-Stein,
auf welchen das Gebäude einer vergnügten Ehe ru-
hen kan, sie wollen durch ihre Verehligung ein ge-
wiß Stück einer zeitlichen Glückseeligkeit befördern,
die ihren lasterhafften Neigungen gemäß, und dazu
sie auf einen andern Weg nicht so sicher hätten ge-
langen können. Sie wollen sich durch ihren
Schwieger-Vater aus gewissen Processen heraus-
wickeln, ihre Schulden tilgen, zu einem Stück
Geld kommen, sich einen Weg zu Ehren-Stellen
bahnen, der ihnen sonst wegen ihrer Ungeschicklich-
keit grösten theils verschlossen, und opffern also, um
ihren unvernünfftigen Begierden ein Genügen zu
leisten, oder der Caprice andrer Leute, an deren
Gnade ihnen etwas gelegen, zu folgen, durch Ehli-
gung derer, die sie nicht lieben können, und auch
nicht lieben wollen, ihre innerliche Zufriedenheit und
Gemüths-Ruhe auf.

§. 2. Diese handeln unvernünfftig, weil sie sich
bey ihrer ehelichen Liebe allzu kaltsinnig bezeugen,
und fast gar keine Zuneigung in ihren Hertzen ge-
gen ihren künfftigen Ehegatten empfinden. Man

findet

II. Theil. XV. Capitul.
einer Staats-Raiſon, als aus einer GOtt gefaͤlli-
gen Abſicht, ſie erwehlen diejenige zur Gehuͤlfin,
die ſich doch zu nichts weniger als zu einer Gehuͤlfin
ſchickt, und vielmehr entweder wegen ihrer zarten
Jugend, oder ihres hohen und unbehuͤlflichen Al-
ters andrer Huͤlffe ſelbſt benoͤthiget, wenn ſie nur ein
ſtarckes Heyraths-Gut beſitzt. Jhrer viele ſetzen
bey ihrer Heyrath alle eheliche und hertzliche Liebe
aus den Augen, die doch der ſicherſte Grund-Stein,
auf welchen das Gebaͤude einer vergnuͤgten Ehe ru-
hen kan, ſie wollen durch ihre Verehligung ein ge-
wiß Stuͤck einer zeitlichen Gluͤckſeeligkeit befoͤrdern,
die ihren laſterhafften Neigungen gemaͤß, und dazu
ſie auf einen andern Weg nicht ſo ſicher haͤtten ge-
langen koͤnnen. Sie wollen ſich durch ihren
Schwieger-Vater aus gewiſſen Proceſſen heraus-
wickeln, ihre Schulden tilgen, zu einem Stuͤck
Geld kommen, ſich einen Weg zu Ehren-Stellen
bahnen, der ihnen ſonſt wegen ihrer Ungeſchicklich-
keit groͤſten theils verſchloſſen, und opffern alſo, um
ihren unvernuͤnfftigen Begierden ein Genuͤgen zu
leiſten, oder der Caprice andrer Leute, an deren
Gnade ihnen etwas gelegen, zu folgen, durch Ehli-
gung derer, die ſie nicht lieben koͤnnen, und auch
nicht lieben wollen, ihre innerliche Zufriedenheit und
Gemuͤths-Ruhe auf.

§. 2. Dieſe handeln unvernuͤnfftig, weil ſie ſich
bey ihrer ehelichen Liebe allzu kaltſinnig bezeugen,
und faſt gar keine Zuneigung in ihren Hertzen ge-
gen ihren kuͤnfftigen Ehegatten empfinden. Man

findet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0610" n="590"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
einer Staats-<hi rendition="#aq">Rai&#x017F;on,</hi> als aus einer GOtt gefa&#x0364;lli-<lb/>
gen Ab&#x017F;icht, &#x017F;ie erwehlen diejenige zur Gehu&#x0364;lfin,<lb/>
die &#x017F;ich doch zu nichts weniger als zu einer Gehu&#x0364;lfin<lb/>
&#x017F;chickt, und vielmehr entweder wegen ihrer zarten<lb/>
Jugend, oder ihres hohen und unbehu&#x0364;lflichen Al-<lb/>
ters andrer Hu&#x0364;lffe &#x017F;elb&#x017F;t beno&#x0364;thiget, wenn &#x017F;ie nur ein<lb/>
&#x017F;tarckes Heyraths-Gut be&#x017F;itzt. Jhrer viele &#x017F;etzen<lb/>
bey ihrer Heyrath alle eheliche und hertzliche Liebe<lb/>
aus den Augen, die doch der &#x017F;icher&#x017F;te Grund-Stein,<lb/>
auf welchen das Geba&#x0364;ude einer vergnu&#x0364;gten Ehe ru-<lb/>
hen kan, &#x017F;ie wollen durch ihre Verehligung ein ge-<lb/>
wiß Stu&#x0364;ck einer zeitlichen Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit befo&#x0364;rdern,<lb/>
die ihren la&#x017F;terhafften Neigungen gema&#x0364;ß, und dazu<lb/>
&#x017F;ie auf einen andern Weg nicht &#x017F;o &#x017F;icher ha&#x0364;tten ge-<lb/>
langen ko&#x0364;nnen. Sie wollen &#x017F;ich durch ihren<lb/>
Schwieger-Vater aus gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;</hi>en heraus-<lb/>
wickeln, ihre Schulden tilgen, zu einem Stu&#x0364;ck<lb/>
Geld kommen, &#x017F;ich einen Weg zu Ehren-Stellen<lb/>
bahnen, der ihnen &#x017F;on&#x017F;t wegen ihrer Unge&#x017F;chicklich-<lb/>
keit gro&#x0364;&#x017F;ten theils ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und opffern al&#x017F;o, um<lb/>
ihren unvernu&#x0364;nfftigen Begierden ein Genu&#x0364;gen zu<lb/>
lei&#x017F;ten, oder der <hi rendition="#aq">Caprice</hi> andrer Leute, an deren<lb/>
Gnade ihnen etwas gelegen, zu folgen, durch Ehli-<lb/>
gung derer, die &#x017F;ie nicht lieben ko&#x0364;nnen, und auch<lb/>
nicht lieben wollen, ihre innerliche Zufriedenheit und<lb/>
Gemu&#x0364;ths-Ruhe auf.</p><lb/>
        <p>§. 2. Die&#x017F;e handeln unvernu&#x0364;nfftig, weil &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
bey ihrer ehelichen Liebe allzu kalt&#x017F;innig bezeugen,<lb/>
und fa&#x017F;t gar keine Zuneigung in ihren Hertzen ge-<lb/>
gen ihren ku&#x0364;nfftigen Ehegatten empfinden. Man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">findet</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[590/0610] II. Theil. XV. Capitul. einer Staats-Raiſon, als aus einer GOtt gefaͤlli- gen Abſicht, ſie erwehlen diejenige zur Gehuͤlfin, die ſich doch zu nichts weniger als zu einer Gehuͤlfin ſchickt, und vielmehr entweder wegen ihrer zarten Jugend, oder ihres hohen und unbehuͤlflichen Al- ters andrer Huͤlffe ſelbſt benoͤthiget, wenn ſie nur ein ſtarckes Heyraths-Gut beſitzt. Jhrer viele ſetzen bey ihrer Heyrath alle eheliche und hertzliche Liebe aus den Augen, die doch der ſicherſte Grund-Stein, auf welchen das Gebaͤude einer vergnuͤgten Ehe ru- hen kan, ſie wollen durch ihre Verehligung ein ge- wiß Stuͤck einer zeitlichen Gluͤckſeeligkeit befoͤrdern, die ihren laſterhafften Neigungen gemaͤß, und dazu ſie auf einen andern Weg nicht ſo ſicher haͤtten ge- langen koͤnnen. Sie wollen ſich durch ihren Schwieger-Vater aus gewiſſen Proceſſen heraus- wickeln, ihre Schulden tilgen, zu einem Stuͤck Geld kommen, ſich einen Weg zu Ehren-Stellen bahnen, der ihnen ſonſt wegen ihrer Ungeſchicklich- keit groͤſten theils verſchloſſen, und opffern alſo, um ihren unvernuͤnfftigen Begierden ein Genuͤgen zu leiſten, oder der Caprice andrer Leute, an deren Gnade ihnen etwas gelegen, zu folgen, durch Ehli- gung derer, die ſie nicht lieben koͤnnen, und auch nicht lieben wollen, ihre innerliche Zufriedenheit und Gemuͤths-Ruhe auf. §. 2. Dieſe handeln unvernuͤnfftig, weil ſie ſich bey ihrer ehelichen Liebe allzu kaltſinnig bezeugen, und faſt gar keine Zuneigung in ihren Hertzen ge- gen ihren kuͤnfftigen Ehegatten empfinden. Man findet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/610
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 590. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/610>, abgerufen am 25.05.2022.