Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite


Das XVI. Capitul.
Von Kindtauffen.

§. 1.

Es wird unnöthig seyn, in diesem Capitul von
demjenigen, was bey dieser Materie zum
Galanterie-Ceremoniel erfordert wird,
zu reden; als, von der Proprete und dem
Aufputz der Wochen-Stube, oder des Zimmers,
darinnen das Kind getaufft werden soll, von der
Parade des Wochen-Bettes, von dem kostbahren
Geräthe des Kindes, von der Standes-mäßigen
Bewirthung der Gevattern, und andern dergleichen
Eitelkeiten, weil die Dames mehr als zu sinnreich,
von dergleichen neuen Moden etwas zu erfinden,
und mehr als zu mühsam, einander hierinnen zu un-
terrichten; sondern ich werde mich davor bemü-
hen, einige andere nützlichere Anmerckungen mitzu-
theilen.

§. 2. Es ist nicht zu beschreiben, was nicht allein
unter dem Pöbel, sondern auch unter denen, die dem
Pöbel an Stand und Verstand übertreffen, bey
dem hochheiligen Sacrament der Tauffe, und in
denen Wochen-Stuben vor Aberglauben vorge-
hen. Einige Gelehrte haben gar viel derselben in
besondern Schrifften zusammen getragen. Es wä-
re zu wünschen, daß dieselben durch obrigkeitliche
Verordnungen und öffentliche Landes-Mandata

abge-


Das XVI. Capitul.
Von Kindtauffen.

§. 1.

Es wird unnoͤthig ſeyn, in dieſem Capitul von
demjenigen, was bey dieſer Materie zum
Galanterie-Ceremoniel erfordert wird,
zu reden; als, von der Propreté und dem
Aufputz der Wochen-Stube, oder des Zimmers,
darinnen das Kind getaufft werden ſoll, von der
Parade des Wochen-Bettes, von dem koſtbahren
Geraͤthe des Kindes, von der Standes-maͤßigen
Bewirthung der Gevattern, und andern dergleichen
Eitelkeiten, weil die Dames mehr als zu ſinnreich,
von dergleichen neuen Moden etwas zu erfinden,
und mehr als zu muͤhſam, einander hierinnen zu un-
terrichten; ſondern ich werde mich davor bemuͤ-
hen, einige andere nuͤtzlichere Anmerckungen mitzu-
theilen.

§. 2. Es iſt nicht zu beſchreiben, was nicht allein
unter dem Poͤbel, ſondern auch unter denen, die dem
Poͤbel an Stand und Verſtand uͤbertreffen, bey
dem hochheiligen Sacrament der Tauffe, und in
denen Wochen-Stuben vor Aberglauben vorge-
hen. Einige Gelehrte haben gar viel derſelben in
beſondern Schrifften zuſammen getragen. Es waͤ-
re zu wuͤnſchen, daß dieſelben durch obrigkeitliche
Verordnungen und oͤffentliche Landes-Mandata

abge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0641" n="621"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Capitul.<lb/>
Von Kindtauffen.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s wird unno&#x0364;thig &#x017F;eyn, in die&#x017F;em Capitul von<lb/>
demjenigen, was bey die&#x017F;er Materie zum<lb/><hi rendition="#aq">Galanterie-Ceremoniel</hi> erfordert wird,<lb/>
zu reden; als, von der <hi rendition="#aq">Propreté</hi> und dem<lb/>
Aufputz der Wochen-Stube, oder des Zimmers,<lb/>
darinnen das Kind getaufft werden &#x017F;oll, von der<lb/><hi rendition="#aq">Parade</hi> des Wochen-Bettes, von dem ko&#x017F;tbahren<lb/>
Gera&#x0364;the des Kindes, von der Standes-ma&#x0364;ßigen<lb/>
Bewirthung der Gevattern, und andern dergleichen<lb/>
Eitelkeiten, weil die <hi rendition="#aq">Dames</hi> mehr als zu &#x017F;innreich,<lb/>
von dergleichen neuen <hi rendition="#aq">Mod</hi>en etwas zu erfinden,<lb/>
und mehr als zu mu&#x0364;h&#x017F;am, einander hierinnen zu un-<lb/>
terrichten; &#x017F;ondern ich werde mich davor bemu&#x0364;-<lb/>
hen, einige andere nu&#x0364;tzlichere Anmerckungen mitzu-<lb/>
theilen.</p><lb/>
        <p>§. 2. Es i&#x017F;t nicht zu be&#x017F;chreiben, was nicht allein<lb/>
unter dem Po&#x0364;bel, &#x017F;ondern auch unter denen, die dem<lb/>
Po&#x0364;bel an Stand und Ver&#x017F;tand u&#x0364;bertreffen, bey<lb/>
dem hochheiligen Sacrament der Tauffe, und in<lb/>
denen Wochen-Stuben vor Aberglauben vorge-<lb/>
hen. Einige Gelehrte haben gar viel der&#x017F;elben in<lb/>
be&#x017F;ondern Schrifften zu&#x017F;ammen getragen. Es wa&#x0364;-<lb/>
re zu wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß die&#x017F;elben durch obrigkeitliche<lb/>
Verordnungen und o&#x0364;ffentliche Landes-<hi rendition="#aq">Mandata</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">abge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[621/0641] Das XVI. Capitul. Von Kindtauffen. §. 1. Es wird unnoͤthig ſeyn, in dieſem Capitul von demjenigen, was bey dieſer Materie zum Galanterie-Ceremoniel erfordert wird, zu reden; als, von der Propreté und dem Aufputz der Wochen-Stube, oder des Zimmers, darinnen das Kind getaufft werden ſoll, von der Parade des Wochen-Bettes, von dem koſtbahren Geraͤthe des Kindes, von der Standes-maͤßigen Bewirthung der Gevattern, und andern dergleichen Eitelkeiten, weil die Dames mehr als zu ſinnreich, von dergleichen neuen Moden etwas zu erfinden, und mehr als zu muͤhſam, einander hierinnen zu un- terrichten; ſondern ich werde mich davor bemuͤ- hen, einige andere nuͤtzlichere Anmerckungen mitzu- theilen. §. 2. Es iſt nicht zu beſchreiben, was nicht allein unter dem Poͤbel, ſondern auch unter denen, die dem Poͤbel an Stand und Verſtand uͤbertreffen, bey dem hochheiligen Sacrament der Tauffe, und in denen Wochen-Stuben vor Aberglauben vorge- hen. Einige Gelehrte haben gar viel derſelben in beſondern Schrifften zuſammen getragen. Es waͤ- re zu wuͤnſchen, daß dieſelben durch obrigkeitliche Verordnungen und oͤffentliche Landes-Mandata abge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/641
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 621. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/641>, abgerufen am 17.04.2021.