Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Theil. XX. Cap. von der Trauer.
denen der Tod eine Braut, einen Ehegatten oder
sonst eine liebste Freundin entzogen, aus allzuheff-
tiger und brünstiger Liebe sie Lebenslang betrau-
ren, und an ihrer Kleidung stets etwas schwartzes an
sich haben, durch welches sie sich ihres Andenckens
stets erinnern wollen.

§. 13. Je mehr man andere an Stand und Ein-
künfften übertrifft, je grösser der Ort, in dem man
sich aufhält, je mehr man in dem Umgang der Hö-
hern ist, oder solcher Leute, die die Trauer-Cere-
monielle accurat
verstehen, je sorgfältiger muß
man auch die Trauer-Moden in Obacht nehmen.
Je grösser Verdienste der Verstorbene gehabt, je
mehr Liebe und allgemeine Hochachtung er sich er-
worben, je mehr Wohlthaten er den Hinterlassenen
entweder in seinem Leben oder durch seinen Todt er-
wiesen/ je tieffer müssen sie ihn auch betrauren. Die
übrigen besondern Regeln muß man aus der
Observanz, und aus dem Umgang
der Welt erlernen.

ENDE.



II. Theil. XX. Cap. von der Trauer.
denen der Tod eine Braut, einen Ehegatten oder
ſonſt eine liebſte Freundin entzogen, aus allzuheff-
tiger und bruͤnſtiger Liebe ſie Lebenslang betrau-
ren, und an ihrer Kleidung ſtets etwas ſchwartzes an
ſich haben, durch welches ſie ſich ihres Andenckens
ſtets erinnern wollen.

§. 13. Je mehr man andere an Stand und Ein-
kuͤnfften uͤbertrifft, je groͤſſer der Ort, in dem man
ſich aufhaͤlt, je mehr man in dem Umgang der Hoͤ-
hern iſt, oder ſolcher Leute, die die Trauer-Cere-
monielle accurat
verſtehen, je ſorgfaͤltiger muß
man auch die Trauer-Moden in Obacht nehmen.
Je groͤſſer Verdienſte der Verſtorbene gehabt, je
mehr Liebe und allgemeine Hochachtung er ſich er-
worben, je mehr Wohlthaten er den Hinterlaſſenen
entweder in ſeinem Leben oder durch ſeinen Todt er-
wieſen/ je tieffer muͤſſen ſie ihn auch betrauren. Die
uͤbrigen beſondern Regeln muß man aus der
Obſervanz, und aus dem Umgang
der Welt erlernen.

ENDE.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0698" n="678"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">XX.</hi> Cap. von der Trauer.</hi></fw><lb/>
denen der Tod eine Braut, einen Ehegatten oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t eine lieb&#x017F;te Freundin entzogen, aus allzuheff-<lb/>
tiger und bru&#x0364;n&#x017F;tiger Liebe &#x017F;ie Lebenslang betrau-<lb/>
ren, und an ihrer Kleidung &#x017F;tets etwas &#x017F;chwartzes an<lb/>
&#x017F;ich haben, durch welches &#x017F;ie &#x017F;ich ihres Andenckens<lb/>
&#x017F;tets erinnern wollen.</p><lb/>
        <p>§. 13. Je mehr man andere an Stand und Ein-<lb/>
ku&#x0364;nfften u&#x0364;bertrifft, je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er der Ort, in dem man<lb/>
&#x017F;ich aufha&#x0364;lt, je mehr man in dem Umgang der Ho&#x0364;-<lb/>
hern i&#x017F;t, oder &#x017F;olcher Leute, die die Trauer-<hi rendition="#aq">Cere-<lb/>
monielle accurat</hi> ver&#x017F;tehen, je &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger muß<lb/>
man auch die Trauer-<hi rendition="#aq">Mod</hi>en in Obacht nehmen.<lb/>
Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Verdien&#x017F;te der Ver&#x017F;torbene gehabt, je<lb/>
mehr Liebe und allgemeine Hochachtung er &#x017F;ich er-<lb/>
worben, je mehr Wohlthaten er den Hinterla&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
entweder in &#x017F;einem Leben oder durch &#x017F;einen Todt er-<lb/>
wie&#x017F;en/ je tieffer mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihn auch betrauren. Die<lb/><hi rendition="#c">u&#x0364;brigen be&#x017F;ondern Regeln muß man aus der<lb/><hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervanz,</hi> und aus dem Umgang<lb/>
der Welt erlernen.</hi></p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[678/0698] II. Theil. XX. Cap. von der Trauer. denen der Tod eine Braut, einen Ehegatten oder ſonſt eine liebſte Freundin entzogen, aus allzuheff- tiger und bruͤnſtiger Liebe ſie Lebenslang betrau- ren, und an ihrer Kleidung ſtets etwas ſchwartzes an ſich haben, durch welches ſie ſich ihres Andenckens ſtets erinnern wollen. §. 13. Je mehr man andere an Stand und Ein- kuͤnfften uͤbertrifft, je groͤſſer der Ort, in dem man ſich aufhaͤlt, je mehr man in dem Umgang der Hoͤ- hern iſt, oder ſolcher Leute, die die Trauer-Cere- monielle accurat verſtehen, je ſorgfaͤltiger muß man auch die Trauer-Moden in Obacht nehmen. Je groͤſſer Verdienſte der Verſtorbene gehabt, je mehr Liebe und allgemeine Hochachtung er ſich er- worben, je mehr Wohlthaten er den Hinterlaſſenen entweder in ſeinem Leben oder durch ſeinen Todt er- wieſen/ je tieffer muͤſſen ſie ihn auch betrauren. Die uͤbrigen beſondern Regeln muß man aus der Obſervanz, und aus dem Umgang der Welt erlernen. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/698
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 678. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/698>, abgerufen am 17.05.2021.