Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Theil. III. Capitul.
nützlich, nicht so leicht nicht so bequem, nicht so wohl-
feil und nicht so wohl anständig, bloß darum, weil
er denjenigen folgen muß, an deren Gnade, Freund-
schafft und Hochachtung ihm gar viel gelegen, oder
in deren Händen ein guter Theil seiner äußerlichen
Glückseligkeit beruhet. Er erkennet wohl, daß vor
ihm kein so groß Unheil erwachse, wann er bey ei-
nem und dem andern seinem Vermögen, seiner
Bequemlichkeit und Zufriedenheit etwas abbricht,
als wenn er sich eine fast allgemeine Verachtung
und Verspottung über den Hals ziehen solte, und
sich vor einem unsinnigen Menschen und Sonder-
ling müste schelten lassen. Die besondern Anmer-
ckungen, die hiebey noch ferner könten gemacht wer-
den, kan man in den folgenden Capituln dieses
Tractätgen antreffen.

Das III. Capitul.
Von dem Titul-Wesen und
Praedicaten.

§. 1.

DJe Titul sind diejenigen Ehren-Worte, die
man dem andern nach der einmahl einge-
führten Observantz, theils in Ansehung
seiner Verdienste, theils aber auch und
am meisten nach seinem Stande, Bedienung und
Gewerbe, im Reden und Schreiben beylegt, und
wodurch man ihn von den andern, die sich in hö-

hern

I. Theil. III. Capitul.
nuͤtzlich, nicht ſo leicht nicht ſo bequem, nicht ſo wohl-
feil und nicht ſo wohl anſtaͤndig, bloß darum, weil
er denjenigen folgen muß, an deren Gnade, Freund-
ſchafft und Hochachtung ihm gar viel gelegen, oder
in deren Haͤnden ein guter Theil ſeiner aͤußerlichen
Gluͤckſeligkeit beruhet. Er erkennet wohl, daß vor
ihm kein ſo groß Unheil erwachſe, wann er bey ei-
nem und dem andern ſeinem Vermoͤgen, ſeiner
Bequemlichkeit und Zufriedenheit etwas abbricht,
als wenn er ſich eine faſt allgemeine Verachtung
und Verſpottung uͤber den Hals ziehen ſolte, und
ſich vor einem unſinnigen Menſchen und Sonder-
ling muͤſte ſchelten laſſen. Die beſondern Anmer-
ckungen, die hiebey noch ferner koͤnten gemacht wer-
den, kan man in den folgenden Capituln dieſes
Tractaͤtgen antreffen.

Das III. Capitul.
Von dem Titul-Weſen und
Prædicaten.

§. 1.

DJe Titul ſind diejenigen Ehren-Worte, die
man dem andern nach der einmahl einge-
fuͤhrten Obſervantz, theils in Anſehung
ſeiner Verdienſte, theils aber auch und
am meiſten nach ſeinem Stande, Bedienung und
Gewerbe, im Reden und Schreiben beylegt, und
wodurch man ihn von den andern, die ſich in hoͤ-

hern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0074" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
nu&#x0364;tzlich, nicht &#x017F;o leicht nicht &#x017F;o bequem, nicht &#x017F;o wohl-<lb/>
feil und nicht &#x017F;o wohl an&#x017F;ta&#x0364;ndig, bloß darum, weil<lb/>
er denjenigen folgen muß, an deren Gnade, Freund-<lb/>
&#x017F;chafft und Hochachtung ihm gar viel gelegen, oder<lb/>
in deren Ha&#x0364;nden ein guter Theil &#x017F;einer a&#x0364;ußerlichen<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit beruhet. Er erkennet wohl, daß vor<lb/>
ihm kein &#x017F;o groß Unheil erwach&#x017F;e, wann er bey ei-<lb/>
nem und dem andern &#x017F;einem Vermo&#x0364;gen, &#x017F;einer<lb/>
Bequemlichkeit und Zufriedenheit etwas abbricht,<lb/>
als wenn er &#x017F;ich eine fa&#x017F;t allgemeine Verachtung<lb/>
und Ver&#x017F;pottung u&#x0364;ber den Hals ziehen &#x017F;olte, und<lb/>
&#x017F;ich vor einem un&#x017F;innigen Men&#x017F;chen und Sonder-<lb/>
ling mu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;chelten la&#x017F;&#x017F;en. Die be&#x017F;ondern Anmer-<lb/>
ckungen, die hiebey noch ferner ko&#x0364;nten gemacht wer-<lb/>
den, kan man in den folgenden Capituln die&#x017F;es<lb/>
Tracta&#x0364;tgen antreffen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitul.<lb/>
Von dem <hi rendition="#aq">Titul-</hi>We&#x017F;en und<lb/><hi rendition="#aq">Prædicat</hi>en.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#aq">Titul</hi> &#x017F;ind diejenigen Ehren-Worte, die<lb/>
man dem andern nach der einmahl einge-<lb/>
fu&#x0364;hrten <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervantz,</hi> theils in An&#x017F;ehung<lb/>
&#x017F;einer Verdien&#x017F;te, theils aber auch und<lb/>
am mei&#x017F;ten nach &#x017F;einem Stande, Bedienung und<lb/>
Gewerbe, im Reden und Schreiben beylegt, und<lb/>
wodurch man ihn von den andern, die &#x017F;ich in ho&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0074] I. Theil. III. Capitul. nuͤtzlich, nicht ſo leicht nicht ſo bequem, nicht ſo wohl- feil und nicht ſo wohl anſtaͤndig, bloß darum, weil er denjenigen folgen muß, an deren Gnade, Freund- ſchafft und Hochachtung ihm gar viel gelegen, oder in deren Haͤnden ein guter Theil ſeiner aͤußerlichen Gluͤckſeligkeit beruhet. Er erkennet wohl, daß vor ihm kein ſo groß Unheil erwachſe, wann er bey ei- nem und dem andern ſeinem Vermoͤgen, ſeiner Bequemlichkeit und Zufriedenheit etwas abbricht, als wenn er ſich eine faſt allgemeine Verachtung und Verſpottung uͤber den Hals ziehen ſolte, und ſich vor einem unſinnigen Menſchen und Sonder- ling muͤſte ſchelten laſſen. Die beſondern Anmer- ckungen, die hiebey noch ferner koͤnten gemacht wer- den, kan man in den folgenden Capituln dieſes Tractaͤtgen antreffen. Das III. Capitul. Von dem Titul-Weſen und Prædicaten. §. 1. DJe Titul ſind diejenigen Ehren-Worte, die man dem andern nach der einmahl einge- fuͤhrten Obſervantz, theils in Anſehung ſeiner Verdienſte, theils aber auch und am meiſten nach ſeinem Stande, Bedienung und Gewerbe, im Reden und Schreiben beylegt, und wodurch man ihn von den andern, die ſich in hoͤ- hern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/74
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/74>, abgerufen am 11.05.2021.