Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Theil. X. Capitul.
dem Lande solenne Lob- und Danck-Feste ausge-
schrieben, in allen Predigten GOtt öffentlich ge-
dancket, und das Te Deum laudamus mit froh-
lockenden Hertzen der Unterthanen unter Trom-
peten- und Paucken-Schall abgesungen werden
möchte.

§. 9. Sie lassen zu Ehren ihrer Herrschafften
kostbahre Statuen aufrichten, dieselben mit den sinn-
reichsten Inscriptionen auszieren, und auf das so-
lenn
este inauguriren. Bey der Inauguration
werden solenne Reden abgeleget, es lassen sich
Trompeten und Paucken oder andere musicalische
Instrumenten dabey hören, es wird eine Salve aus
Canonen und Mousqueten dabey gegeben, es er-
schallet ein in der gantzen Lufft erthönendes und aus
dem Hertzen steigendes Vivat Rex! des Nachts
darauf werden Freuden-Feuer angezündet, und
Geld unter den Pöbel ausgeworffen.

§. 10. Bey den Land-Tags-Verwilligungen
erzeiget sich ihre Liebe und Zuneigung gegen ihre
Herrschafft so deutlich, als bey einer andern Gele-
genheit. Sie sind willig und bereit, diejenigen
Summen Geldes und Praestationen, so die Lan-
des-Herren ihnen abfordern, zu versprechen und
abzutragen, weil sie sattsam versichert sind, daß sie
zu nichts anders angewendet werden, als zu dem-
jenigen, was das Heyl und die Wohlfarth des
Landes und der Unterthanen unumgänglich erfor-
dern.

§. 11. Solten einige Fundamental-Gesetze des

Reichs,

III. Theil. X. Capitul.
dem Lande ſolenne Lob- und Danck-Feſte ausge-
ſchrieben, in allen Predigten GOtt oͤffentlich ge-
dancket, und das Te Deum laudamus mit froh-
lockenden Hertzen der Unterthanen unter Trom-
peten- und Paucken-Schall abgeſungen werden
moͤchte.

§. 9. Sie laſſen zu Ehren ihrer Herrſchafften
koſtbahre Statuen aufrichten, dieſelben mit den ſinn-
reichſten Inſcriptionen auszieren, und auf das ſo-
lenn
eſte inauguriren. Bey der Inauguration
werden ſolenne Reden abgeleget, es laſſen ſich
Trompeten und Paucken oder andere muſicaliſche
Inſtrumenten dabey hoͤren, es wird eine Salve aus
Canonen und Mouſqueten dabey gegeben, es er-
ſchallet ein in der gantzen Lufft erthoͤnendes und aus
dem Hertzen ſteigendes Vivat Rex! des Nachts
darauf werden Freuden-Feuer angezuͤndet, und
Geld unter den Poͤbel ausgeworffen.

§. 10. Bey den Land-Tags-Verwilligungen
erzeiget ſich ihre Liebe und Zuneigung gegen ihre
Herrſchafft ſo deutlich, als bey einer andern Gele-
genheit. Sie ſind willig und bereit, diejenigen
Summen Geldes und Præſtationen, ſo die Lan-
des-Herren ihnen abfordern, zu verſprechen und
abzutragen, weil ſie ſattſam verſichert ſind, daß ſie
zu nichts anders angewendet werden, als zu dem-
jenigen, was das Heyl und die Wohlfarth des
Landes und der Unterthanen unumgaͤnglich erfor-
dern.

§. 11. Solten einige Fundamental-Geſetze des

Reichs,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0754" n="730"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Theil. <hi rendition="#aq">X.</hi> Capitul.</hi></fw><lb/>
dem Lande <hi rendition="#aq">&#x017F;olenne</hi> Lob- und Danck-Fe&#x017F;te ausge-<lb/>
&#x017F;chrieben, in allen Predigten GOtt o&#x0364;ffentlich ge-<lb/>
dancket, und das <hi rendition="#aq">Te Deum laudamus</hi> mit froh-<lb/>
lockenden Hertzen der Unterthanen unter Trom-<lb/>
peten- und Paucken-Schall abge&#x017F;ungen werden<lb/>
mo&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>§. 9. Sie la&#x017F;&#x017F;en zu Ehren ihrer Herr&#x017F;chafften<lb/>
ko&#x017F;tbahre <hi rendition="#aq">Statu</hi>en aufrichten, die&#x017F;elben mit den &#x017F;inn-<lb/>
reich&#x017F;ten <hi rendition="#aq">In&#x017F;cription</hi>en auszieren, und auf das <hi rendition="#aq">&#x017F;o-<lb/>
lenn</hi>e&#x017F;te <hi rendition="#aq">inauguri</hi>ren. Bey der <hi rendition="#aq">Inauguration</hi><lb/>
werden <hi rendition="#aq">&#x017F;olenne</hi> Reden abgeleget, es la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
Trompeten und Paucken oder andere mu&#x017F;icali&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi>en dabey ho&#x0364;ren, es wird eine <hi rendition="#aq">Salve</hi> aus<lb/>
Canonen und <hi rendition="#aq">Mou&#x017F;quet</hi>en dabey gegeben, es er-<lb/>
&#x017F;challet ein in der gantzen Lufft ertho&#x0364;nendes und aus<lb/>
dem Hertzen &#x017F;teigendes <hi rendition="#aq">Vivat Rex!</hi> des Nachts<lb/>
darauf werden Freuden-Feuer angezu&#x0364;ndet, und<lb/>
Geld unter den Po&#x0364;bel ausgeworffen.</p><lb/>
          <p>§. 10. Bey den Land-Tags-Verwilligungen<lb/>
erzeiget &#x017F;ich ihre Liebe und Zuneigung gegen ihre<lb/>
Herr&#x017F;chafft &#x017F;o deutlich, als bey einer andern Gele-<lb/>
genheit. Sie &#x017F;ind willig und bereit, diejenigen<lb/>
Summen Geldes und <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;tation</hi>en, &#x017F;o die Lan-<lb/>
des-Herren ihnen abfordern, zu ver&#x017F;prechen und<lb/>
abzutragen, weil &#x017F;ie &#x017F;att&#x017F;am ver&#x017F;ichert &#x017F;ind, daß &#x017F;ie<lb/>
zu nichts anders angewendet werden, als zu dem-<lb/>
jenigen, was das Heyl und die Wohlfarth des<lb/>
Landes und der Unterthanen unumga&#x0364;nglich erfor-<lb/>
dern.</p><lb/>
          <p>§. 11. Solten einige <hi rendition="#aq">Fundamental-</hi>Ge&#x017F;etze des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Reichs,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[730/0754] III. Theil. X. Capitul. dem Lande ſolenne Lob- und Danck-Feſte ausge- ſchrieben, in allen Predigten GOtt oͤffentlich ge- dancket, und das Te Deum laudamus mit froh- lockenden Hertzen der Unterthanen unter Trom- peten- und Paucken-Schall abgeſungen werden moͤchte. §. 9. Sie laſſen zu Ehren ihrer Herrſchafften koſtbahre Statuen aufrichten, dieſelben mit den ſinn- reichſten Inſcriptionen auszieren, und auf das ſo- lenneſte inauguriren. Bey der Inauguration werden ſolenne Reden abgeleget, es laſſen ſich Trompeten und Paucken oder andere muſicaliſche Inſtrumenten dabey hoͤren, es wird eine Salve aus Canonen und Mouſqueten dabey gegeben, es er- ſchallet ein in der gantzen Lufft erthoͤnendes und aus dem Hertzen ſteigendes Vivat Rex! des Nachts darauf werden Freuden-Feuer angezuͤndet, und Geld unter den Poͤbel ausgeworffen. §. 10. Bey den Land-Tags-Verwilligungen erzeiget ſich ihre Liebe und Zuneigung gegen ihre Herrſchafft ſo deutlich, als bey einer andern Gele- genheit. Sie ſind willig und bereit, diejenigen Summen Geldes und Præſtationen, ſo die Lan- des-Herren ihnen abfordern, zu verſprechen und abzutragen, weil ſie ſattſam verſichert ſind, daß ſie zu nichts anders angewendet werden, als zu dem- jenigen, was das Heyl und die Wohlfarth des Landes und der Unterthanen unumgaͤnglich erfor- dern. §. 11. Solten einige Fundamental-Geſetze des Reichs,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/754
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der großen Herren. Berlin, 1729, S. 730. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1729/754>, abgerufen am 04.08.2021.