Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
sich die Breite des Stroms zu 5240,7 Fuss ergab. N002
Die Messung geschah am Mittag des dritten Tages, N003
also in einer Entfernung von ungefähr 100 Wersten N004
von Kasan.

N001
Die steilen Ufer der Wolga bestehen aus einem N002
sehr neuen Gestein; bei Nischni-Nowgorod sind es N003
Schichten von einem thonigen rothen Kalkmergel, der N004
hier wahrscheinlich auf einem rothen Sandstein liegt, N005
denn diesen fanden wir einige Werste vor Nowgorod N006
in Stücken neben einem kleinen Schachte liegen, den N007
man behufs eines Brunnens zu graben angefangen N008
hatte; bei Wassil am Einflusse der Sura in die Wolga N009
war der Kalkstein weiss und kreideartig, und eben so N010
an der Wolga nicht weit von Kasan. Die mittlere Höhe N011
des Ufers der Wolga aber mag einige 100 Fuss be- N012
tragen.

N001
Den 4ten um 4 Uhr Morgens waren wir die Ka- N002
sanka, an welcher Kasan liegt, hinaufgeschifft und bei N003
der Stadt angekommen. Wir verweilten noch einige N004
Stunden vor dem Landen in dem Boote, um den Tag N005
abzuwarten, und wurden dann vom Grafen Polier be- N006
willkommnet, der schon einige Stunden vor uns mit N007
seinem Boote angekommen war. Wir fanden in dem N008
Lokal der adeligen Gesellschaft ein vortreffliches Quar- N009
tier, mit grossen geräumigen Zimmern und Sälen, in N010
welchen wir uns nach Belieben ausbreiten konnten, N011
und einen gefälligen Wirth, welcher ein Deutscher, N012
Namens Herbert war.

N001
Nachdem wir uns hier etwas eingerichtet hatten, N002
gingen wir nach dem Universitätsgebäude, wo Herr N003
v. Humboldt von dem Curator der Universität, Herrn N004
v. Mussin Puschkin, dem Rector Herrn v. Loba- N005
tschewski und von den übrigen Mitgliedern der Uni- N006
versität empfangen wurde. Unter diesen befand sich N007
auch der Professor der Astronomie, Herr Simonoff, N008
der Herrn v. Humboldt schon von Paris aus bekannt N009
war, wo er sich einige Zeit aufgehalten hatte, nach-

N001
sich die Breite des Stroms zu 5240,7 Fuss ergab. N002
Die Messung geschah am Mittag des dritten Tages, N003
also in einer Entfernung von ungefähr 100 Wersten N004
von Kasan.

N001
Die steilen Ufer der Wolga bestehen aus einem N002
sehr neuen Gestein; bei Nischni-Nowgorod sind es N003
Schichten von einem thonigen rothen Kalkmergel, der N004
hier wahrscheinlich auf einem rothen Sandstein liegt, N005
denn diesen fanden wir einige Werste vor Nowgorod N006
in Stücken neben einem kleinen Schachte liegen, den N007
man behufs eines Brunnens zu graben angefangen N008
hatte; bei Wassil am Einflusse der Sura in die Wolga N009
war der Kalkstein weiss und kreideartig, und eben so N010
an der Wolga nicht weit von Kasan. Die mittlere Höhe N011
des Ufers der Wolga aber mag einige 100 Fuss be- N012
tragen.

N001
Den 4ten um 4 Uhr Morgens waren wir die Ka- N002
sanka, an welcher Kasan liegt, hinaufgeschifft und bei N003
der Stadt angekommen. Wir verweilten noch einige N004
Stunden vor dem Landen in dem Boote, um den Tag N005
abzuwarten, und wurden dann vom Grafen Polier be- N006
willkommnet, der schon einige Stunden vor uns mit N007
seinem Boote angekommen war. Wir fanden in dem N008
Lokal der adeligen Gesellschaft ein vortreffliches Quar- N009
tier, mit grossen geräumigen Zimmern und Sälen, in N010
welchen wir uns nach Belieben ausbreiten konnten, N011
und einen gefälligen Wirth, welcher ein Deutscher, N012
Namens Herbert war.

N001
Nachdem wir uns hier etwas eingerichtet hatten, N002
gingen wir nach dem Universitätsgebäude, wo Herr N003
v. Humboldt von dem Curator der Universität, Herrn N004
v. Mussin Puschkin, dem Rector Herrn v. Loba- N005
tschewski und von den übrigen Mitgliedern der Uni- N006
versität empfangen wurde. Unter diesen befand sich N007
auch der Professor der Astronomie, Herr Simonoff, N008
der Herrn v. Humboldt schon von Paris aus bekannt N009
war, wo er sich einige Zeit aufgehalten hatte, nach-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0124" xml:id="img_0124" n="90"/>
        <p><lb n="N001"/>
sich die Breite des Stroms zu 5240,7 Fuss ergab.             <lb n="N002"/>
Die Messung geschah am Mittag des dritten Tages,             <lb n="N003"/>
also in einer Entfernung von ungefähr 100 Wersten             <lb n="N004"/>
von Kasan.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Die steilen Ufer der Wolga bestehen aus einem             <lb n="N002"/>
sehr neuen Gestein; bei Nischni-Nowgorod sind es             <lb n="N003"/>
Schichten von einem thonigen rothen Kalkmergel, der             <lb n="N004"/>
hier wahrscheinlich auf einem rothen Sandstein liegt,             <lb n="N005"/>
denn diesen fanden wir einige Werste vor Nowgorod             <lb n="N006"/>
in Stücken neben einem kleinen Schachte liegen, den             <lb n="N007"/>
man behufs eines Brunnens zu graben angefangen             <lb n="N008"/>
hatte; bei Wassil am Einflusse der Sura in die Wolga             <lb n="N009"/>
war der Kalkstein weiss und kreideartig, und eben so             <lb n="N010"/>
an der Wolga nicht weit von Kasan. Die mittlere Höhe             <lb n="N011"/>
des Ufers der Wolga aber mag einige 100 Fuss be-             <lb n="N012"/>
tragen.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Den 4ten um 4 Uhr Morgens waren wir die Ka-             <lb n="N002"/>
sanka, an welcher Kasan liegt, hinaufgeschifft und bei             <lb n="N003"/>
der Stadt angekommen. Wir verweilten noch einige             <lb n="N004"/>
Stunden vor dem Landen in dem Boote, um den Tag             <lb n="N005"/>
abzuwarten, und wurden dann vom Grafen Polier be-             <lb n="N006"/>
willkommnet, der schon einige Stunden vor uns mit             <lb n="N007"/>
seinem Boote angekommen war. Wir fanden in dem             <lb n="N008"/>
Lokal der adeligen Gesellschaft ein vortreffliches Quar-             <lb n="N009"/>
tier, mit grossen geräumigen Zimmern und Sälen, in             <lb n="N010"/>
welchen wir uns nach Belieben ausbreiten konnten,             <lb n="N011"/>
und einen gefälligen Wirth, welcher ein Deutscher,             <lb n="N012"/>
Namens Herbert war.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Nachdem wir uns hier etwas eingerichtet hatten,             <lb n="N002"/>
gingen wir nach dem Universitätsgebäude, wo Herr             <lb n="N003"/>
v. Humboldt von dem Curator der Universität, Herrn <lb n="N004"/>
v. Mussin Puschkin, dem Rector Herrn v. Loba-             <lb n="N005"/>
tschewski und von den übrigen Mitgliedern der Uni-             <lb n="N006"/>
versität empfangen wurde. Unter diesen befand sich             <lb n="N007"/>
auch der Professor der Astronomie, Herr Simonoff,             <lb n="N008"/>
der Herrn v. Humboldt schon von Paris aus bekannt             <lb n="N009"/>
war, wo er sich einige Zeit aufgehalten hatte, nach-</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0124] N001 sich die Breite des Stroms zu 5240,7 Fuss ergab. N002 Die Messung geschah am Mittag des dritten Tages, N003 also in einer Entfernung von ungefähr 100 Wersten N004 von Kasan. N001 Die steilen Ufer der Wolga bestehen aus einem N002 sehr neuen Gestein; bei Nischni-Nowgorod sind es N003 Schichten von einem thonigen rothen Kalkmergel, der N004 hier wahrscheinlich auf einem rothen Sandstein liegt, N005 denn diesen fanden wir einige Werste vor Nowgorod N006 in Stücken neben einem kleinen Schachte liegen, den N007 man behufs eines Brunnens zu graben angefangen N008 hatte; bei Wassil am Einflusse der Sura in die Wolga N009 war der Kalkstein weiss und kreideartig, und eben so N010 an der Wolga nicht weit von Kasan. Die mittlere Höhe N011 des Ufers der Wolga aber mag einige 100 Fuss be- N012 tragen. N001 Den 4ten um 4 Uhr Morgens waren wir die Ka- N002 sanka, an welcher Kasan liegt, hinaufgeschifft und bei N003 der Stadt angekommen. Wir verweilten noch einige N004 Stunden vor dem Landen in dem Boote, um den Tag N005 abzuwarten, und wurden dann vom Grafen Polier be- N006 willkommnet, der schon einige Stunden vor uns mit N007 seinem Boote angekommen war. Wir fanden in dem N008 Lokal der adeligen Gesellschaft ein vortreffliches Quar- N009 tier, mit grossen geräumigen Zimmern und Sälen, in N010 welchen wir uns nach Belieben ausbreiten konnten, N011 und einen gefälligen Wirth, welcher ein Deutscher, N012 Namens Herbert war. N001 Nachdem wir uns hier etwas eingerichtet hatten, N002 gingen wir nach dem Universitätsgebäude, wo Herr N003 v. Humboldt von dem Curator der Universität, Herrn N004 v. Mussin Puschkin, dem Rector Herrn v. Loba- N005 tschewski und von den übrigen Mitgliedern der Uni- N006 versität empfangen wurde. Unter diesen befand sich N007 auch der Professor der Astronomie, Herr Simonoff, N008 der Herrn v. Humboldt schon von Paris aus bekannt N009 war, wo er sich einige Zeit aufgehalten hatte, nach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:49:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:49:29Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst.

Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/124
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/124>, abgerufen am 18.01.2022.