Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
Gemisch von Laub- und Nadelholz wir auch so häufig an N002
dem Ural fanden, und das den Wäldern dieses Gebirges N003
den so eigenthümlichen Reiz und das schöne parkähn- N004
liche Ansehen giebt. Diese Beschaffenheit behielt der N005
Weg doch nur die ersten Stationen von Perm; auf der N006
dritten wird er ebener, der Wald hört mehr und mehr N007
auf und macht bebauten Ackerfeldern Platz. Auch der N008
Sandstein hört auf, und wird von einem dichten Kalk- N009
stein bedeckt, der dem Jurakalke gleicht und in hori- N010
zontalen Lagen geschichtet ist. Hinter Janütschi, der N011
zweiten Station von Perm, zieht sich links zur Seite N012
des Weges ein langer Bergrücken hin, der aus diesem N013
Kalkstein besteht, welcher von einem weissen, theils N014
dichten, theils faserigen Gypse bedeckt wird. Ver- N015
steinerungen habe ich in dem Kalkstein nicht wahr- N016
genommen.

N001
Nachmittags waren wir in der Kreisstadt Kungur, N002
die am Abhange eines Bergrückens an dem Einflusse N003
des Iren in die Sülwa, ein Nebenfluss der Tschusso- N004
waja, recht anmuthig daliegt. Die Stadt ist durch die N005
in der Nähe im Gyps befindliche Höhle bekannt, die N006
wir, da sie nur 4 Werste von der Stadt entfernt ist, N007
auch nicht unbesucht lassen wollten. Der Weg geht N008
in der Ebene zum Theil durch einen Fichtenwald fort, N009
der auffallend an die vaterländischen Gegenden erin- N010
nerte. Die Höhle liegt nordöstlich von der Stadt an N011
einem Bergabhange, unmittelbar an dem jenseitigen N012
rechten Ufer des Iren. Ganz in der Nähe befindet sich N013
ein Dorf, bei welchem wir uns übersetzen liessen. Da N014
es aber nicht möglich gewesen war, in demselben N015
einen Führer zum Besuchen der Höhle zu finden, so N016
mussten wir uns mit dem Aeussern begnügen, das N017
weiter keine Merkwürdigkeit darbot. Der Abhang des N018
Berges besteht aus einem Gyps, der grosse Lagen N019
von Kalkstein eingeschlossen hat, und in diesem be- N020
findet sich 18 Faden über dem Wasserspiegel der N021
Eingang zur Höhle, der nur eng und klein ist. Nach

N001
Gemisch von Laub- und Nadelholz wir auch so häufig an N002
dem Ural fanden, und das den Wäldern dieses Gebirges N003
den so eigenthümlichen Reiz und das schöne parkähn- N004
liche Ansehen giebt. Diese Beschaffenheit behielt der N005
Weg doch nur die ersten Stationen von Perm; auf der N006
dritten wird er ebener, der Wald hört mehr und mehr N007
auf und macht bebauten Ackerfeldern Platz. Auch der N008
Sandstein hört auf, und wird von einem dichten Kalk- N009
stein bedeckt, der dem Jurakalke gleicht und in hori- N010
zontalen Lagen geschichtet ist. Hinter Janütschi, der N011
zweiten Station von Perm, zieht sich links zur Seite N012
des Weges ein langer Bergrücken hin, der aus diesem N013
Kalkstein besteht, welcher von einem weissen, theils N014
dichten, theils faserigen Gypse bedeckt wird. Ver- N015
steinerungen habe ich in dem Kalkstein nicht wahr- N016
genommen.

N001
Nachmittags waren wir in der Kreisstadt Kungur, N002
die am Abhange eines Bergrückens an dem Einflusse N003
des Iren in die Sülwa, ein Nebenfluss der Tschusso- N004
waja, recht anmuthig daliegt. Die Stadt ist durch die N005
in der Nähe im Gyps befindliche Höhle bekannt, die N006
wir, da sie nur 4 Werste von der Stadt entfernt ist, N007
auch nicht unbesucht lassen wollten. Der Weg geht N008
in der Ebene zum Theil durch einen Fichtenwald fort, N009
der auffallend an die vaterländischen Gegenden erin- N010
nerte. Die Höhle liegt nordöstlich von der Stadt an N011
einem Bergabhange, unmittelbar an dem jenseitigen N012
rechten Ufer des Iren. Ganz in der Nähe befindet sich N013
ein Dorf, bei welchem wir uns übersetzen liessen. Da N014
es aber nicht möglich gewesen war, in demselben N015
einen Führer zum Besuchen der Höhle zu finden, so N016
mussten wir uns mit dem Aeussern begnügen, das N017
weiter keine Merkwürdigkeit darbot. Der Abhang des N018
Berges besteht aus einem Gyps, der grosse Lagen N019
von Kalkstein eingeschlossen hat, und in diesem be- N020
findet sich 18 Faden über dem Wasserspiegel der N021
Eingang zur Höhle, der nur eng und klein ist. Nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0154" xml:id="img_0154" n="120"/>
        <p><lb n="N001"/>
Gemisch von Laub- und Nadelholz wir auch so häufig an <lb n="N002"/>
dem Ural fanden, und das den Wäldern dieses Gebirges             <lb n="N003"/>
den so eigenthümlichen Reiz und das schöne parkähn-             <lb n="N004"/>
liche Ansehen giebt. Diese Beschaffenheit behielt der             <lb n="N005"/>
Weg doch nur die ersten Stationen von Perm; auf der             <lb n="N006"/>
dritten wird er ebener, der Wald hört mehr und mehr             <lb n="N007"/>
auf und macht bebauten Ackerfeldern Platz. Auch der             <lb n="N008"/>
Sandstein hört auf, und wird von einem dichten Kalk-             <lb n="N009"/>
stein bedeckt, der dem Jurakalke gleicht und in hori-             <lb n="N010"/>
zontalen Lagen geschichtet ist. Hinter Janütschi, der             <lb n="N011"/>
zweiten Station von Perm, zieht sich links zur Seite             <lb n="N012"/>
des Weges ein langer Bergrücken hin, der aus diesem             <lb n="N013"/>
Kalkstein besteht, welcher von einem weissen, theils             <lb n="N014"/>
dichten, theils faserigen Gypse bedeckt wird. Ver-             <lb n="N015"/>
steinerungen habe ich in dem Kalkstein nicht wahr-             <lb n="N016"/>
genommen.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Nachmittags waren wir in der Kreisstadt Kungur, <lb n="N002"/>
die am Abhange eines Bergrückens an dem Einflusse             <lb n="N003"/>
des Iren in die Sülwa, ein Nebenfluss der Tschusso-             <lb n="N004"/>
waja, recht anmuthig daliegt. Die Stadt ist durch die             <lb n="N005"/>
in der Nähe im Gyps befindliche Höhle bekannt, die             <lb n="N006"/>
wir, da sie nur 4 Werste von der Stadt entfernt ist,             <lb n="N007"/>
auch nicht unbesucht lassen wollten. Der Weg geht             <lb n="N008"/>
in der Ebene zum Theil durch einen Fichtenwald fort,             <lb n="N009"/>
der auffallend an die vaterländischen Gegenden erin-             <lb n="N010"/>
nerte. Die Höhle liegt nordöstlich von der Stadt an             <lb n="N011"/>
einem Bergabhange, unmittelbar an dem jenseitigen             <lb n="N012"/>
rechten Ufer des Iren. Ganz in der Nähe befindet sich             <lb n="N013"/>
ein Dorf, bei welchem wir uns übersetzen liessen. Da             <lb n="N014"/>
es aber nicht möglich gewesen war, in demselben             <lb n="N015"/>
einen Führer zum Besuchen der Höhle zu finden, so             <lb n="N016"/>
mussten wir uns mit dem Aeussern begnügen, das             <lb n="N017"/>
weiter keine Merkwürdigkeit darbot. Der Abhang des             <lb n="N018"/>
Berges besteht aus einem Gyps, der grosse Lagen             <lb n="N019"/>
von Kalkstein eingeschlossen hat, und in diesem be-             <lb n="N020"/>
findet sich 18 Faden über dem Wasserspiegel der             <lb n="N021"/>
Eingang zur Höhle, der nur eng und klein ist. Nach</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0154] N001 Gemisch von Laub- und Nadelholz wir auch so häufig an N002 dem Ural fanden, und das den Wäldern dieses Gebirges N003 den so eigenthümlichen Reiz und das schöne parkähn- N004 liche Ansehen giebt. Diese Beschaffenheit behielt der N005 Weg doch nur die ersten Stationen von Perm; auf der N006 dritten wird er ebener, der Wald hört mehr und mehr N007 auf und macht bebauten Ackerfeldern Platz. Auch der N008 Sandstein hört auf, und wird von einem dichten Kalk- N009 stein bedeckt, der dem Jurakalke gleicht und in hori- N010 zontalen Lagen geschichtet ist. Hinter Janütschi, der N011 zweiten Station von Perm, zieht sich links zur Seite N012 des Weges ein langer Bergrücken hin, der aus diesem N013 Kalkstein besteht, welcher von einem weissen, theils N014 dichten, theils faserigen Gypse bedeckt wird. Ver- N015 steinerungen habe ich in dem Kalkstein nicht wahr- N016 genommen. N001 Nachmittags waren wir in der Kreisstadt Kungur, N002 die am Abhange eines Bergrückens an dem Einflusse N003 des Iren in die Sülwa, ein Nebenfluss der Tschusso- N004 waja, recht anmuthig daliegt. Die Stadt ist durch die N005 in der Nähe im Gyps befindliche Höhle bekannt, die N006 wir, da sie nur 4 Werste von der Stadt entfernt ist, N007 auch nicht unbesucht lassen wollten. Der Weg geht N008 in der Ebene zum Theil durch einen Fichtenwald fort, N009 der auffallend an die vaterländischen Gegenden erin- N010 nerte. Die Höhle liegt nordöstlich von der Stadt an N011 einem Bergabhange, unmittelbar an dem jenseitigen N012 rechten Ufer des Iren. Ganz in der Nähe befindet sich N013 ein Dorf, bei welchem wir uns übersetzen liessen. Da N014 es aber nicht möglich gewesen war, in demselben N015 einen Führer zum Besuchen der Höhle zu finden, so N016 mussten wir uns mit dem Aeussern begnügen, das N017 weiter keine Merkwürdigkeit darbot. Der Abhang des N018 Berges besteht aus einem Gyps, der grosse Lagen N019 von Kalkstein eingeschlossen hat, und in diesem be- N020 findet sich 18 Faden über dem Wasserspiegel der N021 Eingang zur Höhle, der nur eng und klein ist. Nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:49:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:49:29Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst.

Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/154
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/154>, abgerufen am 09.12.2021.