Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
Erdmann 1), welcher die Höhle besucht hat, besteht N002
sie aus mehreren Grotten von verschiedener Grösse, N003
die oft nur durch enge Gänge mit einander verbunden N004
sind. Er gelangte bis zu einer Entfernung von 625 N005
Faden vom Eingang, wo er durch einen See am wei- N006
tern Vordringen gehindert wurde, führt aber an, dass N007
man bei trockner Witterung noch 120 Faden weiter N008
bis zu einem zweiten See gelangen könne.

N001
Wir kehrten wieder nach Kungur zurück, und N002
rückten nun in der bald einbrechenden Nacht auf un- N003
serm Wege schnell vorwärts. Den folgenden Morgen, N004
am 14ten Juni, waren wir in Atschitskaja, wo wir N005
nach der Eröffnung der Wagen, die wir in der sehr N006
kalten Nacht geschlossen hatten, eine lange, wenig N007
hohe Bergkette vor uns sahen, die in fast gerader N008
Linie mit wenigen Krümmungen im Norden und Süden N009
den östlichen Horizont begränzte. Es waren die Vor- N010
berge des Ural. Hinter dem 22 1/2 Werste von Atschits- N011
kaja entfernten Dorfe Bisserskaja erreichten wir diese N012
Gebirgskette selbst. Sie besteht aus einem rauchgrauen N013
mergelichten Sandstein, der gewöhnlich feinkörnig N014
ist, und kleine Körner von Quarz und schwarzem Kie- N015
selschiefer enthält, mit Säuren aber stark braust, und N016
sowohl beim Digeriren mit Chlorwasserstoffsäure, als N017
auch schon beim Zerschlagen einen starken, bituminö- N018
sen Geruch entwickelt. Stellenweise erscheint dieser N019
Sandstein als ein grobes Conglomerat, und enthält dann N020
eckige Stücke eines feinen braunen Mergels, grosse N021
abgerundete Geschiebe von demselben feinkörnigen N022
Sandstein, ferner grosse Geschiebe eines dichten grauen N023
Kalksteins mit kleinen runden, vollkommen spaltbaren N024
Stellen, welche Enkrinitenstiele sind, und endlich Ge- N025
schiebe eines porphyrartigen Sandsteins. Diese grossen N026
Geschiebe werden durch ein feinkörnigeres Gemenge N027
verbunden, in welchem wir auch Spuren von Versteine-

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Beiträge zur Kenntniss des Innern von Russland, Th .2, S. 147.

N001
Erdmann 1), welcher die Höhle besucht hat, besteht N002
sie aus mehreren Grotten von verschiedener Grösse, N003
die oft nur durch enge Gänge mit einander verbunden N004
sind. Er gelangte bis zu einer Entfernung von 625 N005
Faden vom Eingang, wo er durch einen See am wei- N006
tern Vordringen gehindert wurde, führt aber an, dass N007
man bei trockner Witterung noch 120 Faden weiter N008
bis zu einem zweiten See gelangen könne.

N001
Wir kehrten wieder nach Kungur zurück, und N002
rückten nun in der bald einbrechenden Nacht auf un- N003
serm Wege schnell vorwärts. Den folgenden Morgen, N004
am 14ten Juni, waren wir in Atschitskaja, wo wir N005
nach der Eröffnung der Wagen, die wir in der sehr N006
kalten Nacht geschlossen hatten, eine lange, wenig N007
hohe Bergkette vor uns sahen, die in fast gerader N008
Linie mit wenigen Krümmungen im Norden und Süden N009
den östlichen Horizont begränzte. Es waren die Vor- N010
berge des Ural. Hinter dem 22 ½ Werste von Atschits- N011
kaja entfernten Dorfe Bisserskaja erreichten wir diese N012
Gebirgskette selbst. Sie besteht aus einem rauchgrauen N013
mergelichten Sandstein, der gewöhnlich feinkörnig N014
ist, und kleine Körner von Quarz und schwarzem Kie- N015
selschiefer enthält, mit Säuren aber stark braust, und N016
sowohl beim Digeriren mit Chlorwasserstoffsäure, als N017
auch schon beim Zerschlagen einen starken, bituminö- N018
sen Geruch entwickelt. Stellenweise erscheint dieser N019
Sandstein als ein grobes Conglomerat, und enthält dann N020
eckige Stücke eines feinen braunen Mergels, grosse N021
abgerundete Geschiebe von demselben feinkörnigen N022
Sandstein, ferner grosse Geschiebe eines dichten grauen N023
Kalksteins mit kleinen runden, vollkommen spaltbaren N024
Stellen, welche Enkrinitenstiele sind, und endlich Ge- N025
schiebe eines porphyrartigen Sandsteins. Diese grossen N026
Geschiebe werden durch ein feinkörnigeres Gemenge N027
verbunden, in welchem wir auch Spuren von Versteine-

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Beiträge zur Kenntniss des Innern von Russland, Th .2, S. 147.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0155" xml:id="img_0155" n="121"/>
        <p><lb n="N001"/>
Erdmann 1), welcher die Höhle besucht hat, besteht             <lb n="N002"/>
sie aus mehreren Grotten von verschiedener Grösse,             <lb n="N003"/>
die oft nur durch enge Gänge mit einander verbunden             <lb n="N004"/>
sind. Er gelangte bis zu einer Entfernung von 625             <lb n="N005"/>
Faden vom Eingang, wo er durch einen See am wei-             <lb n="N006"/>
tern Vordringen gehindert wurde, führt aber an, dass             <lb n="N007"/>
man bei trockner Witterung noch 120 Faden weiter             <lb n="N008"/>
bis zu einem zweiten See gelangen könne.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Wir kehrten wieder nach Kungur zurück, und             <lb n="N002"/>
rückten nun in der bald einbrechenden Nacht auf un-             <lb n="N003"/>
serm Wege schnell vorwärts. Den folgenden Morgen,             <lb n="N004"/>
am 14ten Juni, waren wir in Atschitskaja, wo wir             <lb n="N005"/>
nach der Eröffnung der Wagen, die wir in der sehr             <lb n="N006"/>
kalten Nacht geschlossen hatten, eine lange, wenig             <lb n="N007"/>
hohe Bergkette vor uns sahen, die in fast gerader             <lb n="N008"/>
Linie mit wenigen Krümmungen im Norden und Süden             <lb n="N009"/>
den östlichen Horizont begränzte. Es waren die Vor-             <lb n="N010"/>
berge des Ural. Hinter dem 22 ½ Werste von Atschits-             <lb n="N011"/>
kaja entfernten Dorfe Bisserskaja erreichten wir diese             <lb n="N012"/>
Gebirgskette selbst. Sie besteht aus einem rauchgrauen             <lb n="N013"/>
mergelichten Sandstein, der gewöhnlich feinkörnig             <lb n="N014"/>
ist, und kleine Körner von Quarz und schwarzem Kie-             <lb n="N015"/>
selschiefer enthält, mit Säuren aber stark braust, und             <lb n="N016"/>
sowohl beim Digeriren mit Chlorwasserstoffsäure, als             <lb n="N017"/>
auch schon beim Zerschlagen einen starken, bituminö-             <lb n="N018"/>
sen Geruch entwickelt. Stellenweise erscheint dieser             <lb n="N019"/>
Sandstein als ein grobes Conglomerat, und enthält dann             <lb n="N020"/>
eckige Stücke eines feinen braunen Mergels, grosse             <lb n="N021"/>
abgerundete Geschiebe von demselben feinkörnigen             <lb n="N022"/>
Sandstein, ferner grosse Geschiebe eines dichten grauen             <lb n="N023"/>
Kalksteins mit kleinen runden, vollkommen spaltbaren             <lb n="N024"/>
Stellen, welche Enkrinitenstiele sind, und endlich Ge-             <lb n="N025"/>
schiebe eines porphyrartigen Sandsteins. Diese grossen             <lb n="N026"/>
Geschiebe werden durch ein feinkörnigeres Gemenge             <lb n="N027"/>
verbunden, in welchem wir auch Spuren von Versteine-</p>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) Beiträge zur Kenntniss des Innern von Russland, Th .2, S. 147.</note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0155] N001 Erdmann 1), welcher die Höhle besucht hat, besteht N002 sie aus mehreren Grotten von verschiedener Grösse, N003 die oft nur durch enge Gänge mit einander verbunden N004 sind. Er gelangte bis zu einer Entfernung von 625 N005 Faden vom Eingang, wo er durch einen See am wei- N006 tern Vordringen gehindert wurde, führt aber an, dass N007 man bei trockner Witterung noch 120 Faden weiter N008 bis zu einem zweiten See gelangen könne. N001 Wir kehrten wieder nach Kungur zurück, und N002 rückten nun in der bald einbrechenden Nacht auf un- N003 serm Wege schnell vorwärts. Den folgenden Morgen, N004 am 14ten Juni, waren wir in Atschitskaja, wo wir N005 nach der Eröffnung der Wagen, die wir in der sehr N006 kalten Nacht geschlossen hatten, eine lange, wenig N007 hohe Bergkette vor uns sahen, die in fast gerader N008 Linie mit wenigen Krümmungen im Norden und Süden N009 den östlichen Horizont begränzte. Es waren die Vor- N010 berge des Ural. Hinter dem 22 ½ Werste von Atschits- N011 kaja entfernten Dorfe Bisserskaja erreichten wir diese N012 Gebirgskette selbst. Sie besteht aus einem rauchgrauen N013 mergelichten Sandstein, der gewöhnlich feinkörnig N014 ist, und kleine Körner von Quarz und schwarzem Kie- N015 selschiefer enthält, mit Säuren aber stark braust, und N016 sowohl beim Digeriren mit Chlorwasserstoffsäure, als N017 auch schon beim Zerschlagen einen starken, bituminö- N018 sen Geruch entwickelt. Stellenweise erscheint dieser N019 Sandstein als ein grobes Conglomerat, und enthält dann N020 eckige Stücke eines feinen braunen Mergels, grosse N021 abgerundete Geschiebe von demselben feinkörnigen N022 Sandstein, ferner grosse Geschiebe eines dichten grauen N023 Kalksteins mit kleinen runden, vollkommen spaltbaren N024 Stellen, welche Enkrinitenstiele sind, und endlich Ge- N025 schiebe eines porphyrartigen Sandsteins. Diese grossen N026 Geschiebe werden durch ein feinkörnigeres Gemenge N027 verbunden, in welchem wir auch Spuren von Versteine- [footnote reference] [footnote reference] N001 1) Beiträge zur Kenntniss des Innern von Russland, Th .2, S. 147.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:49:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:49:29Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst.

Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/155
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/155>, abgerufen am 28.11.2021.