Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
kies in kleinen Krystallen und Körnchen eingesprengt N002
enthält. Man sieht ihn jedoch nur in dem Graben an N003
der Strasse; bedeutende Hervorragungen sind gar nicht N004
wahrzunehmen, und rechts und links ist alles mit Wald N005
bedeckt. Ebenso wenig war auch sein Streichen und N006
Fallen recht zu erkennen, doch ist dasselbe wahr- N007
scheinlich von dem des vorhergehenden Talkschiefers N008
nicht verschieden, da beide Gebirgsarten am ganzen N009
Ural sich in dieser Rücksicht gleich verhalten.

N001
Auf der Höhe des Bergrückens steht aber Syenit N002
an, der in mehreren kleinen Steinbrüchen entblösst ist, N003
die man behufs der Gewinnung von Steinen zur Aus- N004
besserung des Weges angelegt hat. Es ist ein kör- N005
niges Gemenge von graulichschwarzer Hornblende N006
und gelblichweissem Feldspath von mittlerm Korn, in N007
welchem die Hornblende in ziemlich gleicher Menge N008
wie der Feldspath enthalten ist, doch durch ihre schwarze N009
Farbe auch dem ganzen Gestein ein sehr dunkles An- N010
sehen ertheilt. Der Feldspath hat noch das Eigen- N011
thümliche, dass er in den einzelnen Körnern selbst N012
wieder feinkörnig ist, und ein ganz sandiges Ansehen N013
hat. Glimmer von tombakbrauner Farbe findet sich hin N014
und wieder dem Gesteine eingemengt. Dieser Syenit N015
setzt nun bei erfolgender beständiger Senkung des We- N016
ges bis jenseits Räschety fort, verliert sich aber bald N017
darauf in einer morastigen Niederung, die mit einer N018
Menge Granitblöcke von verschiedener Beschaffen- N019
heit bedeckt ist. Anfangs ist das Gestein wohl noch N020
mehr Syenit zu nennen, denn es enthält noch gar N021
keinen Quarz und besteht fast nur in einem etwas N022
kleinkörnigen Gemenge aus weissem Feldspath und N023
schwarzem Glimmer mit weniger schwarzer Hornblende, N024
in welchem ausserdem noch kleine gelbe durchschei- N025
nende und starkglänzende Krystalle inliegen, die zu N026
klein waren, um sie bestimmen zu können. Sie haben N027
viel Aehnlichkeit mit Titanit, verhalten sich aber an-

N001
kies in kleinen Krystallen und Körnchen eingesprengt N002
enthält. Man sieht ihn jedoch nur in dem Graben an N003
der Strasse; bedeutende Hervorragungen sind gar nicht N004
wahrzunehmen, und rechts und links ist alles mit Wald N005
bedeckt. Ebenso wenig war auch sein Streichen und N006
Fallen recht zu erkennen, doch ist dasselbe wahr- N007
scheinlich von dem des vorhergehenden Talkschiefers N008
nicht verschieden, da beide Gebirgsarten am ganzen N009
Ural sich in dieser Rücksicht gleich verhalten.

N001
Auf der Höhe des Bergrückens steht aber Syenit N002
an, der in mehreren kleinen Steinbrüchen entblösst ist, N003
die man behufs der Gewinnung von Steinen zur Aus- N004
besserung des Weges angelegt hat. Es ist ein kör- N005
niges Gemenge von graulichschwarzer Hornblende N006
und gelblichweissem Feldspath von mittlerm Korn, in N007
welchem die Hornblende in ziemlich gleicher Menge N008
wie der Feldspath enthalten ist, doch durch ihre schwarze N009
Farbe auch dem ganzen Gestein ein sehr dunkles An- N010
sehen ertheilt. Der Feldspath hat noch das Eigen- N011
thümliche, dass er in den einzelnen Körnern selbst N012
wieder feinkörnig ist, und ein ganz sandiges Ansehen N013
hat. Glimmer von tombakbrauner Farbe findet sich hin N014
und wieder dem Gesteine eingemengt. Dieser Syenit N015
setzt nun bei erfolgender beständiger Senkung des We- N016
ges bis jenseits Räschety fort, verliert sich aber bald N017
darauf in einer morastigen Niederung, die mit einer N018
Menge Granitblöcke von verschiedener Beschaffen- N019
heit bedeckt ist. Anfangs ist das Gestein wohl noch N020
mehr Syenit zu nennen, denn es enthält noch gar N021
keinen Quarz und besteht fast nur in einem etwas N022
kleinkörnigen Gemenge aus weissem Feldspath und N023
schwarzem Glimmer mit weniger schwarzer Hornblende, N024
in welchem ausserdem noch kleine gelbe durchschei- N025
nende und starkglänzende Krystalle inliegen, die zu N026
klein waren, um sie bestimmen zu können. Sie haben N027
viel Aehnlichkeit mit Titanit, verhalten sich aber an-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0162" xml:id="img_0162" n="128"/>
        <p><lb n="N001"/>
kies in kleinen Krystallen und Körnchen eingesprengt             <lb n="N002"/>
enthält. Man sieht ihn jedoch nur in dem Graben an             <lb n="N003"/>
der Strasse; bedeutende Hervorragungen sind gar nicht             <lb n="N004"/>
wahrzunehmen, und rechts und links ist alles mit Wald             <lb n="N005"/>
bedeckt. Ebenso wenig war auch sein Streichen und             <lb n="N006"/>
Fallen recht zu erkennen, doch ist dasselbe wahr-             <lb n="N007"/>
scheinlich von dem des vorhergehenden Talkschiefers             <lb n="N008"/>
nicht verschieden, da beide Gebirgsarten am ganzen             <lb n="N009"/>
Ural sich in dieser Rücksicht gleich verhalten.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Auf der Höhe des Bergrückens steht aber Syenit             <lb n="N002"/>
an, der in mehreren kleinen Steinbrüchen entblösst ist,             <lb n="N003"/>
die man behufs der Gewinnung von Steinen zur Aus-             <lb n="N004"/>
besserung des Weges angelegt hat. Es ist ein kör-             <lb n="N005"/>
niges Gemenge von graulichschwarzer Hornblende             <lb n="N006"/>
und gelblichweissem Feldspath von mittlerm Korn, in             <lb n="N007"/>
welchem die Hornblende in ziemlich gleicher Menge             <lb n="N008"/>
wie der Feldspath enthalten ist, doch durch ihre schwarze             <lb n="N009"/>
Farbe auch dem ganzen Gestein ein sehr dunkles An-             <lb n="N010"/>
sehen ertheilt. Der Feldspath hat noch das Eigen-             <lb n="N011"/>
thümliche, dass er in den einzelnen Körnern selbst             <lb n="N012"/>
wieder feinkörnig ist, und ein ganz sandiges Ansehen             <lb n="N013"/>
hat. Glimmer von tombakbrauner Farbe findet sich hin             <lb n="N014"/>
und wieder dem Gesteine eingemengt. Dieser Syenit             <lb n="N015"/>
setzt nun bei erfolgender beständiger Senkung des We-             <lb n="N016"/>
ges bis jenseits Räschety fort, verliert sich aber bald             <lb n="N017"/>
darauf in einer morastigen Niederung, die mit einer             <lb n="N018"/>
Menge Granitblöcke von verschiedener Beschaffen-             <lb n="N019"/>
heit bedeckt ist. Anfangs ist das Gestein wohl noch             <lb n="N020"/>
mehr Syenit zu nennen, denn es enthält noch gar             <lb n="N021"/>
keinen Quarz und besteht fast nur in einem etwas             <lb n="N022"/>
kleinkörnigen Gemenge aus weissem Feldspath und             <lb n="N023"/>
schwarzem Glimmer mit weniger schwarzer Hornblende,             <lb n="N024"/>
in welchem ausserdem noch kleine gelbe durchschei-             <lb n="N025"/>
nende und starkglänzende Krystalle inliegen, die zu             <lb n="N026"/>
klein waren, um sie bestimmen zu können. Sie haben             <lb n="N027"/>
viel Aehnlichkeit mit Titanit, verhalten sich aber an-</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0162] N001 kies in kleinen Krystallen und Körnchen eingesprengt N002 enthält. Man sieht ihn jedoch nur in dem Graben an N003 der Strasse; bedeutende Hervorragungen sind gar nicht N004 wahrzunehmen, und rechts und links ist alles mit Wald N005 bedeckt. Ebenso wenig war auch sein Streichen und N006 Fallen recht zu erkennen, doch ist dasselbe wahr- N007 scheinlich von dem des vorhergehenden Talkschiefers N008 nicht verschieden, da beide Gebirgsarten am ganzen N009 Ural sich in dieser Rücksicht gleich verhalten. N001 Auf der Höhe des Bergrückens steht aber Syenit N002 an, der in mehreren kleinen Steinbrüchen entblösst ist, N003 die man behufs der Gewinnung von Steinen zur Aus- N004 besserung des Weges angelegt hat. Es ist ein kör- N005 niges Gemenge von graulichschwarzer Hornblende N006 und gelblichweissem Feldspath von mittlerm Korn, in N007 welchem die Hornblende in ziemlich gleicher Menge N008 wie der Feldspath enthalten ist, doch durch ihre schwarze N009 Farbe auch dem ganzen Gestein ein sehr dunkles An- N010 sehen ertheilt. Der Feldspath hat noch das Eigen- N011 thümliche, dass er in den einzelnen Körnern selbst N012 wieder feinkörnig ist, und ein ganz sandiges Ansehen N013 hat. Glimmer von tombakbrauner Farbe findet sich hin N014 und wieder dem Gesteine eingemengt. Dieser Syenit N015 setzt nun bei erfolgender beständiger Senkung des We- N016 ges bis jenseits Räschety fort, verliert sich aber bald N017 darauf in einer morastigen Niederung, die mit einer N018 Menge Granitblöcke von verschiedener Beschaffen- N019 heit bedeckt ist. Anfangs ist das Gestein wohl noch N020 mehr Syenit zu nennen, denn es enthält noch gar N021 keinen Quarz und besteht fast nur in einem etwas N022 kleinkörnigen Gemenge aus weissem Feldspath und N023 schwarzem Glimmer mit weniger schwarzer Hornblende, N024 in welchem ausserdem noch kleine gelbe durchschei- N025 nende und starkglänzende Krystalle inliegen, die zu N026 klein waren, um sie bestimmen zu können. Sie haben N027 viel Aehnlichkeit mit Titanit, verhalten sich aber an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:49:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:49:29Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst.

Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/162
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/162>, abgerufen am 04.12.2021.