Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
Dammerde hervor; nicht weit hinter Uktuss hörten auch N002
sie auf, und man bleibt in der Ebene bis Katharinenburg.

N001
Geognostische Untersuchung des Bodens und der N002
nächsten Umgebungen von Katharinenburg.

N001
Gleich in den folgenden Tagen, nachdem wir die N002
Excursion nach Schabrowskoi gemacht hatten, den N003
18ten, 19ten und 20sten Juni wurde eine neue Excur- N004
sion nach den Goldgruben von Beresowsk angestellt, N005
die für uns von grosser Wichtigkeit waren, weil sie N006
als die einzigen, die am Ural noch im Betriebe sind, N007
allein noch Auskunft über das Vorkommen des anste- N008
henden Goldes am Ural geben können, indem man alle N009
übrigen, deren Zahl sich auf 6 bis 7 belaufen haben N010
mag, seit der Entdeckung des Goldsandes, wegen der N011
viel leichtern und einträglichern Gewinnung des Gol- N012
des aus demselben hat eingehen lassen. Da aber das N013
goldhaltige Terrain von Beresowsk auf der Oberfläche N014
wenig entblösst ist, mit dem von Katharinenburg in- N015
dessen in seiner Beschaffenheit sehr übereinstimmt, so N016
ziehe ich es vor schon jetzt über die Beschaffenheit des N017
Bodens von Katharinenburg und seiner nächsten Um- N018
gebungen einige Aufschlüsse mitzutheilen, die mir eine N019
kleine Excursion in der ebenso angenehmen als lehr- N020
reichen Gesellschaft des Herrn Assessors Helm ver- N021
schafft hat, wenngleich ich diese erst später, am 12ten N022
Juli angestellt habe, nachdem wir schon von unserer N023
Reise in den nördlichen Ural zurückgekehrt waren. N024
Wir fingen unsere Wanderung mit der Besichtigung N025
der westlich von Katharinenburg gelegenen Gegend N026
an, die sich an die anschloss, welche wir auf unserer N027
Excursion nach Schabrowskoi kennen gelernt hatten, N028
untersuchten dann das in der Stadt selbst anstehende N029
Gestein und wandten uns darauf nach den Höhen, die N030
die Stadt im Osten und Südosten umgeben.

N001
Dammerde hervor; nicht weit hinter Uktuss hörten auch N002
sie auf, und man bleibt in der Ebene bis Katharinenburg.

N001
Geognostische Untersuchung des Bodens und der N002
nächsten Umgebungen von Katharinenburg.

N001
Gleich in den folgenden Tagen, nachdem wir die N002
Excursion nach Schabrowskoi gemacht hatten, den N003
18ten, 19ten und 20sten Juni wurde eine neue Excur- N004
sion nach den Goldgruben von Beresowsk angestellt, N005
die für uns von grosser Wichtigkeit waren, weil sie N006
als die einzigen, die am Ural noch im Betriebe sind, N007
allein noch Auskunft über das Vorkommen des anste- N008
henden Goldes am Ural geben können, indem man alle N009
übrigen, deren Zahl sich auf 6 bis 7 belaufen haben N010
mag, seit der Entdeckung des Goldsandes, wegen der N011
viel leichtern und einträglichern Gewinnung des Gol- N012
des aus demselben hat eingehen lassen. Da aber das N013
goldhaltige Terrain von Beresowsk auf der Oberfläche N014
wenig entblösst ist, mit dem von Katharinenburg in- N015
dessen in seiner Beschaffenheit sehr übereinstimmt, so N016
ziehe ich es vor schon jetzt über die Beschaffenheit des N017
Bodens von Katharinenburg und seiner nächsten Um- N018
gebungen einige Aufschlüsse mitzutheilen, die mir eine N019
kleine Excursion in der ebenso angenehmen als lehr- N020
reichen Gesellschaft des Herrn Assessors Helm ver- N021
schafft hat, wenngleich ich diese erst später, am 12ten N022
Juli angestellt habe, nachdem wir schon von unserer N023
Reise in den nördlichen Ural zurückgekehrt waren. N024
Wir fingen unsere Wanderung mit der Besichtigung N025
der westlich von Katharinenburg gelegenen Gegend N026
an, die sich an die anschloss, welche wir auf unserer N027
Excursion nach Schabrowskoi kennen gelernt hatten, N028
untersuchten dann das in der Stadt selbst anstehende N029
Gestein und wandten uns darauf nach den Höhen, die N030
die Stadt im Osten und Südosten umgeben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0201" xml:id="img_0201" n="167"/>
        <p><lb n="N001"/>
Dammerde hervor; nicht weit hinter Uktuss hörten auch             <lb n="N002"/>
sie auf, und man bleibt in der Ebene bis Katharinenburg.</p>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
Geognostische Untersuchung des Bodens und der             <lb n="N002"/>
nächsten Umgebungen von Katharinenburg.</head>
        <p><lb n="N001"/>
Gleich in den folgenden Tagen, nachdem wir die             <lb n="N002"/>
Excursion nach Schabrowskoi gemacht hatten, den             <lb n="N003"/>
18ten, 19ten und 20sten Juni wurde eine neue Excur-             <lb n="N004"/>
sion nach den Goldgruben von Beresowsk angestellt,             <lb n="N005"/>
die für uns von grosser Wichtigkeit waren, weil sie             <lb n="N006"/>
als die einzigen, die am Ural noch im Betriebe sind,             <lb n="N007"/>
allein noch Auskunft über das Vorkommen des anste-             <lb n="N008"/>
henden Goldes am Ural geben können, indem man alle             <lb n="N009"/>
übrigen, deren Zahl sich auf 6 bis 7 belaufen haben             <lb n="N010"/>
mag, seit der Entdeckung des Goldsandes, wegen der             <lb n="N011"/>
viel leichtern und einträglichern Gewinnung des Gol-             <lb n="N012"/>
des aus demselben hat eingehen lassen. Da aber das             <lb n="N013"/>
goldhaltige Terrain von Beresowsk auf der Oberfläche             <lb n="N014"/>
wenig entblösst ist, mit dem von Katharinenburg in-             <lb n="N015"/>
dessen in seiner Beschaffenheit sehr übereinstimmt, so             <lb n="N016"/>
ziehe ich es vor schon jetzt über die Beschaffenheit des             <lb n="N017"/>
Bodens von Katharinenburg und seiner nächsten Um-             <lb n="N018"/>
gebungen einige Aufschlüsse mitzutheilen, die mir eine             <lb n="N019"/>
kleine Excursion in der ebenso angenehmen als lehr-             <lb n="N020"/>
reichen Gesellschaft des Herrn Assessors Helm ver-             <lb n="N021"/>
schafft hat, wenngleich ich diese erst später, am 12ten             <lb n="N022"/>
Juli angestellt habe, nachdem wir schon von unserer             <lb n="N023"/>
Reise in den nördlichen Ural zurückgekehrt waren.             <lb n="N024"/>
Wir fingen unsere Wanderung mit der Besichtigung             <lb n="N025"/>
der westlich von Katharinenburg gelegenen Gegend             <lb n="N026"/>
an, die sich an die anschloss, welche wir auf unserer             <lb n="N027"/>
Excursion nach Schabrowskoi kennen gelernt hatten,             <lb n="N028"/>
untersuchten dann das in der Stadt selbst anstehende             <lb n="N029"/>
Gestein und wandten uns darauf nach den Höhen, die             <lb n="N030"/>
die Stadt im Osten und Südosten umgeben.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0201] N001 Dammerde hervor; nicht weit hinter Uktuss hörten auch N002 sie auf, und man bleibt in der Ebene bis Katharinenburg. N001 Geognostische Untersuchung des Bodens und der N002 nächsten Umgebungen von Katharinenburg. N001 Gleich in den folgenden Tagen, nachdem wir die N002 Excursion nach Schabrowskoi gemacht hatten, den N003 18ten, 19ten und 20sten Juni wurde eine neue Excur- N004 sion nach den Goldgruben von Beresowsk angestellt, N005 die für uns von grosser Wichtigkeit waren, weil sie N006 als die einzigen, die am Ural noch im Betriebe sind, N007 allein noch Auskunft über das Vorkommen des anste- N008 henden Goldes am Ural geben können, indem man alle N009 übrigen, deren Zahl sich auf 6 bis 7 belaufen haben N010 mag, seit der Entdeckung des Goldsandes, wegen der N011 viel leichtern und einträglichern Gewinnung des Gol- N012 des aus demselben hat eingehen lassen. Da aber das N013 goldhaltige Terrain von Beresowsk auf der Oberfläche N014 wenig entblösst ist, mit dem von Katharinenburg in- N015 dessen in seiner Beschaffenheit sehr übereinstimmt, so N016 ziehe ich es vor schon jetzt über die Beschaffenheit des N017 Bodens von Katharinenburg und seiner nächsten Um- N018 gebungen einige Aufschlüsse mitzutheilen, die mir eine N019 kleine Excursion in der ebenso angenehmen als lehr- N020 reichen Gesellschaft des Herrn Assessors Helm ver- N021 schafft hat, wenngleich ich diese erst später, am 12ten N022 Juli angestellt habe, nachdem wir schon von unserer N023 Reise in den nördlichen Ural zurückgekehrt waren. N024 Wir fingen unsere Wanderung mit der Besichtigung N025 der westlich von Katharinenburg gelegenen Gegend N026 an, die sich an die anschloss, welche wir auf unserer N027 Excursion nach Schabrowskoi kennen gelernt hatten, N028 untersuchten dann das in der Stadt selbst anstehende N029 Gestein und wandten uns darauf nach den Höhen, die N030 die Stadt im Osten und Südosten umgeben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:49:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:49:29Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst.

Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/201
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/201>, abgerufen am 08.08.2022.