Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
hier wie anderwärts am Ural und Altai schreibt man N002
diese alten Arbeiten den Tschuden zu 1).

N001
Die Kupferhütte Polewskoi war schon früher 1724 N002
angelegt worden. Man hatte darin arme Kupfererze N003
verschmolzen, welche man in der Gegend der Dum- N004
naja Gora gefunden hatte, deren Bebauung man aber N005
sogleich einstellte, als man die reichen Kupfererze von N006
Gumeschewskoi entdeckte. Ausser der Kupferhütte N007
befindet sich in Polewskoi noch ein Hohofen, in wel- N008
chem Brauneisenerze verschmolzen werden, die in der N009
Gegend des Dorfes Kassoibrod brechen; das gewon- N010
nene Roheisen wird nach Sewersk geschickt, wo es N011
verfrischt wird. Ein anderer Hohofen befindet sich N012
auch bei den Kupferhütten von Sissersk, wo ebenfalls N013
Brauneisenerze, die in der Nähe vorkommen, verschmol- N014
zen werden. Nach einigen Stücken die wir in Po- N015
lewskoi sahen, steht in der Nähe von Sissersk ein N016
Glimmerschiefer an, der durch die grossen rothen N017
Granaten, die er enthält, ausgezeichnet ist; auch fin- N018
det sich dort Chromeisenerz in grossen derben Mas- N019
sen, die wahrscheinlich im Serpentin brechen.

N001
Wir waren den Nachmittag von der Kupfergrube N002
nach Polewskoi zurückgekehrt, wo wir noch die Hüt- N003
ten und eine dort befindliche Stufensammlung sahen, N004
und dann auf demselben Wege, auf welchem wir ge- N005
kommen waren, nach Katharinenburg zurückkehrten, N006
welches wir erst am frühen Morgen des 24sten Ju- N007
ni's erreichten.

N001
Ueber die Höhe von Katharinenburg 2 ).

N001
Zur Ermittelung der Höhendifferenz zwischen N002
Katharinenburg und Kasan sind die Barometerbeob-

[footnote reference] [footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Vergl. S. 118.
[footnote reference] N001
2 ) Der Verfasser dieser Notiz über die Höhe von Katharinenburg N002
ist Herr Galle, Gehülfe bei der Königlichen Sternwarte in Berlin,

N001
hier wie anderwärts am Ural und Altai schreibt man N002
diese alten Arbeiten den Tschuden zu 1).

N001
Die Kupferhütte Polewskoi war schon früher 1724 N002
angelegt worden. Man hatte darin arme Kupfererze N003
verschmolzen, welche man in der Gegend der Dum- N004
naja Gora gefunden hatte, deren Bebauung man aber N005
sogleich einstellte, als man die reichen Kupfererze von N006
Gumeschewskoi entdeckte. Ausser der Kupferhütte N007
befindet sich in Polewskoi noch ein Hohofen, in wel- N008
chem Brauneisenerze verschmolzen werden, die in der N009
Gegend des Dorfes Kassoibrod brechen; das gewon- N010
nene Roheisen wird nach Sewersk geschickt, wo es N011
verfrischt wird. Ein anderer Hohofen befindet sich N012
auch bei den Kupferhütten von Sissersk, wo ebenfalls N013
Brauneisenerze, die in der Nähe vorkommen, verschmol- N014
zen werden. Nach einigen Stücken die wir in Po- N015
lewskoi sahen, steht in der Nähe von Sissersk ein N016
Glimmerschiefer an, der durch die grossen rothen N017
Granaten, die er enthält, ausgezeichnet ist; auch fin- N018
det sich dort Chromeisenerz in grossen derben Mas- N019
sen, die wahrscheinlich im Serpentin brechen.

N001
Wir waren den Nachmittag von der Kupfergrube N002
nach Polewskoi zurückgekehrt, wo wir noch die Hüt- N003
ten und eine dort befindliche Stufensammlung sahen, N004
und dann auf demselben Wege, auf welchem wir ge- N005
kommen waren, nach Katharinenburg zurückkehrten, N006
welches wir erst am frühen Morgen des 24sten Ju- N007
ni’s erreichten.

N001
Ueber die Höhe von Katharinenburg 2 ).

N001
Zur Ermittelung der Höhendifferenz zwischen N002
Katharinenburg und Kasan sind die Barometerbeob-

[footnote reference] [footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Vergl. S. 118.
[footnote reference] N001
2 ) Der Verfasser dieser Notiz über die Höhe von Katharinenburg N002
ist Herr Galle, Gehülfe bei der Königlichen Sternwarte in Berlin,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0309" xml:id="img_0309" n="275"/>
        <p><lb n="N001"/>
hier wie anderwärts am Ural und Altai schreibt man             <lb n="N002"/>
diese alten Arbeiten den Tschuden zu 1).</p>
        <p><lb n="N001"/>
Die Kupferhütte Polewskoi war schon früher 1724             <lb n="N002"/>
angelegt worden. Man hatte darin arme Kupfererze             <lb n="N003"/>
verschmolzen, welche man in der Gegend der Dum-             <lb n="N004"/>
naja Gora gefunden hatte, deren Bebauung man aber             <lb n="N005"/>
sogleich einstellte, als man die reichen Kupfererze von             <lb n="N006"/>
Gumeschewskoi entdeckte. Ausser der Kupferhütte             <lb n="N007"/>
befindet sich in Polewskoi noch ein Hohofen, in wel-             <lb n="N008"/>
chem Brauneisenerze verschmolzen werden, die in der             <lb n="N009"/>
Gegend des Dorfes Kassoibrod brechen; das gewon-             <lb n="N010"/>
nene Roheisen wird nach Sewersk geschickt, wo es             <lb n="N011"/>
verfrischt wird. Ein anderer Hohofen befindet sich             <lb n="N012"/>
auch bei den Kupferhütten von Sissersk, wo ebenfalls             <lb n="N013"/>
Brauneisenerze, die in der Nähe vorkommen, verschmol-             <lb n="N014"/>
zen werden. Nach einigen Stücken die wir in Po-             <lb n="N015"/>
lewskoi sahen, steht in der Nähe von Sissersk ein             <lb n="N016"/>
Glimmerschiefer an, der durch die grossen rothen             <lb n="N017"/>
Granaten, die er enthält, ausgezeichnet ist; auch fin-             <lb n="N018"/>
det sich dort Chromeisenerz in grossen derben Mas-             <lb n="N019"/>
sen, die wahrscheinlich im Serpentin brechen.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Wir waren den Nachmittag von der Kupfergrube             <lb n="N002"/>
nach Polewskoi zurückgekehrt, wo wir noch die Hüt-             <lb n="N003"/>
ten und eine dort befindliche Stufensammlung sahen,             <lb n="N004"/>
und dann auf demselben Wege, auf welchem wir ge-             <lb n="N005"/>
kommen waren, nach Katharinenburg zurückkehrten,             <lb n="N006"/>
welches wir erst am frühen Morgen des 24sten Ju-             <lb n="N007"/>
ni&#x2019;s erreichten.</p>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
Ueber die Höhe von Katharinenburg 2 ).</head>
        <p><lb n="N001"/>
Zur Ermittelung der Höhendifferenz zwischen             <lb n="N002"/>
Katharinenburg und Kasan sind die Barometerbeob-</p>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) Vergl. S. 118.</note>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
2 ) Der Verfasser dieser Notiz über die Höhe von Katharinenburg             <lb n="N002"/>
ist Herr Galle, Gehülfe bei der Königlichen Sternwarte in Berlin,</note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0309] N001 hier wie anderwärts am Ural und Altai schreibt man N002 diese alten Arbeiten den Tschuden zu 1). N001 Die Kupferhütte Polewskoi war schon früher 1724 N002 angelegt worden. Man hatte darin arme Kupfererze N003 verschmolzen, welche man in der Gegend der Dum- N004 naja Gora gefunden hatte, deren Bebauung man aber N005 sogleich einstellte, als man die reichen Kupfererze von N006 Gumeschewskoi entdeckte. Ausser der Kupferhütte N007 befindet sich in Polewskoi noch ein Hohofen, in wel- N008 chem Brauneisenerze verschmolzen werden, die in der N009 Gegend des Dorfes Kassoibrod brechen; das gewon- N010 nene Roheisen wird nach Sewersk geschickt, wo es N011 verfrischt wird. Ein anderer Hohofen befindet sich N012 auch bei den Kupferhütten von Sissersk, wo ebenfalls N013 Brauneisenerze, die in der Nähe vorkommen, verschmol- N014 zen werden. Nach einigen Stücken die wir in Po- N015 lewskoi sahen, steht in der Nähe von Sissersk ein N016 Glimmerschiefer an, der durch die grossen rothen N017 Granaten, die er enthält, ausgezeichnet ist; auch fin- N018 det sich dort Chromeisenerz in grossen derben Mas- N019 sen, die wahrscheinlich im Serpentin brechen. N001 Wir waren den Nachmittag von der Kupfergrube N002 nach Polewskoi zurückgekehrt, wo wir noch die Hüt- N003 ten und eine dort befindliche Stufensammlung sahen, N004 und dann auf demselben Wege, auf welchem wir ge- N005 kommen waren, nach Katharinenburg zurückkehrten, N006 welches wir erst am frühen Morgen des 24sten Ju- N007 ni’s erreichten. N001 Ueber die Höhe von Katharinenburg 2 ). N001 Zur Ermittelung der Höhendifferenz zwischen N002 Katharinenburg und Kasan sind die Barometerbeob- [footnote reference] [footnote reference] [footnote reference] N001 1) Vergl. S. 118. [footnote reference] N001 2 ) Der Verfasser dieser Notiz über die Höhe von Katharinenburg N002 ist Herr Galle, Gehülfe bei der Königlichen Sternwarte in Berlin,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:49:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:49:29Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst.

Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/309
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/309>, abgerufen am 15.08.2022.