Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
N001
IV. Reise in den nördlichen Ural.

N001
Abreise von Katharinenburg. -- Newjansk, Eisenhütte, Goldgrube N002
und Goldseifen. -- Nischne-Tagilsk, Magnetberg, Gold- und N003
Plalinseifen. -- Kuschwinsk, Magnetberg Blagodat. -- Goldseifen N004
von Bissersk, Diamanten. -- Nischne-Turinsk. -- Bogoslowsk, N005
Goldseifen, Kupfergrube Turiinsk. -- Werchoturie. -- Edelstein- N006
gruben von Mursinsk.

N001
Newjansk.

N001
Den 25sten Juni traten wir nach einem am 24sten N002
gehaltenen Ruhetage eine grössere Exkursion nach N003
den nördlich von Katharinenburg gelegenen Werken N004
an, die meistens alle, wie diese Stadt selbst, auf der N005
östlichen Seite des Uralrückens in grösserer oder ge- N006
ringerer Entfernung von demselben liegen. Die haupt- N007
sächlichsten dieser Werke sind, wenn man von Ka- N008
tharinenburg aus nordwärts geht, Newjansk, Nischne- N009
Tagilsk, Kuschwinsk, Nischne-Turinsk, Bogoslowsk N010
und Petropawlowsk, welches letztere schon 482 Wer- N011
ste von Katharinenburg entfernt ist. Die Werke ge- N012
hören theils der Krone, theils sind sie Privateigen- N013
thum, und produciren Eisen und Kupfer, in neue- N014
rer Zeit auch Gold und Platin, welche letztere Me- N015
talle aus den Seifenwerken gewonnen werden, die in N016
dieser Zeit bei allen diesen Werken eröffnet sind. N017
Auf der Westseite des Uralrückens befindet sich N018
ausser den Eisenhütten Bilimbajewsk und Schaitansk, N019
durch welche die Sibirische Hauptstrasse führt, nur N020
noch die Eisenhütte Bissersk, die der Gemahlin unse- N021
res Begleiters, des Grafen Polier gehört; denn die

N001
IV. Reise in den nördlichen Ural.

N001
Abreise von Katharinenburg. — Newjansk, Eisenhütte, Goldgrube N002
und Goldseifen. — Nischne-Tagilsk, Magnetberg, Gold- und N003
Plalinseifen. — Kuschwinsk, Magnetberg Blagodat. — Goldseifen N004
von Bissersk, Diamanten. — Nischne-Turinsk. — Bogoslowsk, N005
Goldseifen, Kupfergrube Turiinsk. — Werchoturie. — Edelstein- N006
gruben von Mursinsk.

N001
Newjansk.

N001
Den 25sten Juni traten wir nach einem am 24sten N002
gehaltenen Ruhetage eine grössere Exkursion nach N003
den nördlich von Katharinenburg gelegenen Werken N004
an, die meistens alle, wie diese Stadt selbst, auf der N005
östlichen Seite des Uralrückens in grösserer oder ge- N006
ringerer Entfernung von demselben liegen. Die haupt- N007
sächlichsten dieser Werke sind, wenn man von Ka- N008
tharinenburg aus nordwärts geht, Newjansk, Nischne- N009
Tagilsk, Kuschwinsk, Nischne-Turinsk, Bogoslowsk N010
und Petropawlowsk, welches letztere schon 482 Wer- N011
ste von Katharinenburg entfernt ist. Die Werke ge- N012
hören theils der Krone, theils sind sie Privateigen- N013
thum, und produciren Eisen und Kupfer, in neue- N014
rer Zeit auch Gold und Platin, welche letztere Me- N015
talle aus den Seifenwerken gewonnen werden, die in N016
dieser Zeit bei allen diesen Werken eröffnet sind. N017
Auf der Westseite des Uralrückens befindet sich N018
ausser den Eisenhütten Bilimbajewsk und Schaitansk, N019
durch welche die Sibirische Hauptstrasse führt, nur N020
noch die Eisenhütte Bissersk, die der Gemahlin unse- N021
res Begleiters, des Grafen Polier gehört; denn die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0313" xml:id="img_0313" n="279"/>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
IV. Reise in den nördlichen Ural.</head>
        <p><lb n="N001"/>
Abreise von Katharinenburg. &#x2014; Newjansk, Eisenhütte, Goldgrube <lb n="N002"/>
und Goldseifen. &#x2014; Nischne-Tagilsk, Magnetberg, Gold- und             <lb n="N003"/>
Plalinseifen. &#x2014; Kuschwinsk, Magnetberg Blagodat. &#x2014; Goldseifen <lb n="N004"/>
von Bissersk, Diamanten. &#x2014; Nischne-Turinsk. &#x2014; Bogoslowsk,             <lb n="N005"/>
Goldseifen, Kupfergrube Turiinsk. &#x2014; Werchoturie. &#x2014; Edelstein-             <lb n="N006"/>
gruben von Mursinsk.</p>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
Newjansk.</head>
        <p><lb n="N001"/>
Den 25sten Juni traten wir nach einem am 24sten             <lb n="N002"/>
gehaltenen Ruhetage eine grössere Exkursion nach             <lb n="N003"/>
den nördlich von Katharinenburg gelegenen Werken             <lb n="N004"/>
an, die meistens alle, wie diese Stadt selbst, auf der             <lb n="N005"/>
östlichen Seite des Uralrückens in grösserer oder ge-             <lb n="N006"/>
ringerer Entfernung von demselben liegen. Die haupt-             <lb n="N007"/>
sächlichsten dieser Werke sind, wenn man von Ka-             <lb n="N008"/>
tharinenburg aus nordwärts geht, Newjansk, Nischne-             <lb n="N009"/>
Tagilsk, Kuschwinsk, Nischne-Turinsk, Bogoslowsk             <lb n="N010"/>
und Petropawlowsk, welches letztere schon 482 Wer-             <lb n="N011"/>
ste von Katharinenburg entfernt ist. Die Werke ge-             <lb n="N012"/>
hören theils der Krone, theils sind sie Privateigen-             <lb n="N013"/>
thum, und produciren Eisen und Kupfer, in neue-             <lb n="N014"/>
rer Zeit auch Gold und Platin, welche letztere Me-             <lb n="N015"/>
talle aus den Seifenwerken gewonnen werden, die in             <lb n="N016"/>
dieser Zeit bei allen diesen Werken eröffnet sind.             <lb n="N017"/>
Auf der Westseite des Uralrückens befindet sich             <lb n="N018"/>
ausser den Eisenhütten Bilimbajewsk und Schaitansk,             <lb n="N019"/>
durch welche die Sibirische Hauptstrasse führt, nur             <lb n="N020"/>
noch die Eisenhütte Bissersk, die der Gemahlin unse-             <lb n="N021"/>
res Begleiters, des Grafen Polier gehört; denn die</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0313] N001 IV. Reise in den nördlichen Ural. N001 Abreise von Katharinenburg. — Newjansk, Eisenhütte, Goldgrube N002 und Goldseifen. — Nischne-Tagilsk, Magnetberg, Gold- und N003 Plalinseifen. — Kuschwinsk, Magnetberg Blagodat. — Goldseifen N004 von Bissersk, Diamanten. — Nischne-Turinsk. — Bogoslowsk, N005 Goldseifen, Kupfergrube Turiinsk. — Werchoturie. — Edelstein- N006 gruben von Mursinsk. N001 Newjansk. N001 Den 25sten Juni traten wir nach einem am 24sten N002 gehaltenen Ruhetage eine grössere Exkursion nach N003 den nördlich von Katharinenburg gelegenen Werken N004 an, die meistens alle, wie diese Stadt selbst, auf der N005 östlichen Seite des Uralrückens in grösserer oder ge- N006 ringerer Entfernung von demselben liegen. Die haupt- N007 sächlichsten dieser Werke sind, wenn man von Ka- N008 tharinenburg aus nordwärts geht, Newjansk, Nischne- N009 Tagilsk, Kuschwinsk, Nischne-Turinsk, Bogoslowsk N010 und Petropawlowsk, welches letztere schon 482 Wer- N011 ste von Katharinenburg entfernt ist. Die Werke ge- N012 hören theils der Krone, theils sind sie Privateigen- N013 thum, und produciren Eisen und Kupfer, in neue- N014 rer Zeit auch Gold und Platin, welche letztere Me- N015 talle aus den Seifenwerken gewonnen werden, die in N016 dieser Zeit bei allen diesen Werken eröffnet sind. N017 Auf der Westseite des Uralrückens befindet sich N018 ausser den Eisenhütten Bilimbajewsk und Schaitansk, N019 durch welche die Sibirische Hauptstrasse führt, nur N020 noch die Eisenhütte Bissersk, die der Gemahlin unse- N021 res Begleiters, des Grafen Polier gehört; denn die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:49:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:49:29Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst.

Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/313
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/313>, abgerufen am 09.08.2022.