Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
gegen den schwarzen Abhang, dessen einförmiges N002
geheimnissvolles Dunkel auf unübersehbarer Ferne durch N003
nichts unterbrochen wurde.

N001
Den 4ten Juli. Wir waren in einem sogenannten N002
Kronsquartiere abgestiegen, dicht neben der Wohnung N003
des Ober-Bergmeisters und Directors der hiesigen N004
Werke, Herrn Beger, eines kenntnissreichen und N005
im Umgange angenehmen Mannes, der zwar nicht, N006
wie man nach seinem Namen vermuthen sollte, deutsch 1), N007
doch vollkommen fertig französisch sprach. Desto N008
angenehmer war es uns in der liebenswürdigen Frau N009
des Herr Beger eine geborne Deutsche von der In- N010
sel Oesel bei Riga zu begrüssen. Wir fanden in ihr eine N011
grosse Liebhaberin des Gartenbaus, die einen hübschen N012
Garten hinter ihrem Hause mit vieler Sorgfalt pflegte. N013
Hier bemerkten wir als Bäume im Freien: Linden, N014
Zirbelfichten, Fichten ( Pinus sylvestris), ferner Sor- N015
bus aucuparia, Prunus Padus , den Sibirischen Erbsen- N016
baum (Robinia Caragana ), Crataegus torminalis und N017
Salix viminalis. Die Blumenflor des Gärtchens bildeten N018
die einheimischen Wiesenpflanzen Aconitum septentrio- N019
nale , Delphinium cuneatum , Lilium Martagon und eine N020
Lavatera-Art, die neben der Mexikanischen Zinnia N021
multiflora und Tagetes erecta, dem Peruanischen Tro- N022
paeolum majus , und der Ostindischen Mirabilis Jalappa N023
standen. In dem Treibhause fanden sich die Citro- N024
nenbäumchen, Johannisbrodbäumchen und Aepfelbäum- N025
chen des südlichen Europa's und westlichen Asiens,

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1 ) Die vielen deutschen Namen die man am Ural findet, geben N002
häufig Veranlassung zu einer solchen Täuschung. Der Bergbau am N003
Ural ist grösstentheils durch Deutsche aufgenommen, die die russi- N004
sche Sprache lernten, sich an russische Mädchen verheiratheten, und N005
ihre Kinder, die grösstentheils im Bergcorps in Petersburg erzogen N006
und zu den Beschäftigungen der Väter vorbereitet wurden, nicht ihre N007
Muttersprache lernen liessen; die Abkunft derselben ist dann nur an ih- N008
ren deutschen Namen zu erkennen. -- Herr Beger ist nach unse- N009
ser Reise nach Barnaul im Altai als Director der dortigen Silber- N010
hütte versetzt worden.

N001
gegen den schwarzen Abhang, dessen einförmiges N002
geheimnissvolles Dunkel auf unübersehbarer Ferne durch N003
nichts unterbrochen wurde.

N001
Den 4ten Juli. Wir waren in einem sogenannten N002
Kronsquartiere abgestiegen, dicht neben der Wohnung N003
des Ober-Bergmeisters und Directors der hiesigen N004
Werke, Herrn Beger, eines kenntnissreichen und N005
im Umgange angenehmen Mannes, der zwar nicht, N006
wie man nach seinem Namen vermuthen sollte, deutsch 1), N007
doch vollkommen fertig französisch sprach. Desto N008
angenehmer war es uns in der liebenswürdigen Frau N009
des Herr Beger eine geborne Deutsche von der In- N010
sel Oesel bei Riga zu begrüssen. Wir fanden in ihr eine N011
grosse Liebhaberin des Gartenbaus, die einen hübschen N012
Garten hinter ihrem Hause mit vieler Sorgfalt pflegte. N013
Hier bemerkten wir als Bäume im Freien: Linden, N014
Zirbelfichten, Fichten ( Pinus sylvestris), ferner Sor- N015
bus aucuparia, Prunus Padus , den Sibirischen Erbsen- N016
baum (Robinia Caragana ), Crataegus torminalis und N017
Salix viminalis. Die Blumenflor des Gärtchens bildeten N018
die einheimischen Wiesenpflanzen Aconitum septentrio- N019
nale , Delphinium cuneatum , Lilium Martagon und eine N020
Lavatera-Art, die neben der Mexikanischen Zinnia N021
multiflora und Tagetes erecta, dem Peruanischen Tro- N022
paeolum majus , und der Ostindischen Mirabilis Jalappa N023
standen. In dem Treibhause fanden sich die Citro- N024
nenbäumchen, Johannisbrodbäumchen und Aepfelbäum- N025
chen des südlichen Europa’s und westlichen Asiens,

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1 ) Die vielen deutschen Namen die man am Ural findet, geben N002
häufig Veranlassung zu einer solchen Täuschung. Der Bergbau am N003
Ural ist grösstentheils durch Deutsche aufgenommen, die die russi- N004
sche Sprache lernten, sich an russische Mädchen verheiratheten, und N005
ihre Kinder, die grösstentheils im Bergcorps in Petersburg erzogen N006
und zu den Beschäftigungen der Väter vorbereitet wurden, nicht ihre N007
Muttersprache lernen liessen; die Abkunft derselben ist dann nur an ih- N008
ren deutschen Namen zu erkennen. — Herr Beger ist nach unse- N009
ser Reise nach Barnaul im Altai als Director der dortigen Silber- N010
hütte versetzt worden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0430" xml:id="img_0430" n="396"/>
        <p><lb n="N001"/>
gegen den schwarzen Abhang, dessen einförmiges             <lb n="N002"/>
geheimnissvolles Dunkel auf unübersehbarer Ferne durch             <lb n="N003"/>
nichts unterbrochen wurde. </p>
        <p><lb n="N001"/>
Den 4ten Juli. Wir waren in einem sogenannten             <lb n="N002"/>
Kronsquartiere abgestiegen, dicht neben der Wohnung             <lb n="N003"/>
des Ober-Bergmeisters und Directors der hiesigen             <lb n="N004"/>
Werke, Herrn Beger, eines kenntnissreichen und             <lb n="N005"/>
im Umgange angenehmen Mannes, der zwar nicht, <lb n="N006"/>
wie man nach seinem Namen vermuthen sollte, deutsch 1), <lb n="N007"/>
doch vollkommen fertig französisch sprach. Desto             <lb n="N008"/>
angenehmer war es uns in der liebenswürdigen Frau             <lb n="N009"/>
des Herr Beger eine geborne Deutsche von der In-             <lb n="N010"/>
sel Oesel bei Riga zu begrüssen. Wir fanden in ihr eine             <lb n="N011"/>
grosse Liebhaberin des Gartenbaus, die einen hübschen             <lb n="N012"/>
Garten hinter ihrem Hause mit vieler Sorgfalt pflegte.             <lb n="N013"/>
Hier bemerkten wir als Bäume im Freien: Linden,             <lb n="N014"/>
Zirbelfichten, Fichten ( Pinus sylvestris), ferner Sor- <lb n="N015"/>
bus aucuparia, Prunus Padus , den Sibirischen Erbsen-             <lb n="N016"/>
baum (Robinia Caragana ), Crataegus torminalis und             <lb n="N017"/>
Salix viminalis. Die Blumenflor des Gärtchens bildeten             <lb n="N018"/>
die einheimischen Wiesenpflanzen Aconitum septentrio-             <lb n="N019"/>
nale , Delphinium cuneatum , Lilium Martagon und eine             <lb n="N020"/>
Lavatera-Art, die neben der Mexikanischen Zinnia <lb n="N021"/>
multiflora und Tagetes erecta, dem Peruanischen Tro- <lb n="N022"/>
paeolum majus , und der Ostindischen Mirabilis Jalappa             <lb n="N023"/>
standen. In dem Treibhause fanden sich die Citro-             <lb n="N024"/>
nenbäumchen, Johannisbrodbäumchen und Aepfelbäum-             <lb n="N025"/>
chen des südlichen Europa&#x2019;s und westlichen Asiens,</p>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1 ) Die vielen deutschen Namen die man am Ural findet, geben <lb n="N002"/>
häufig Veranlassung zu einer solchen Täuschung. Der Bergbau am             <lb n="N003"/>
Ural ist grösstentheils durch Deutsche aufgenommen, die die russi- <lb n="N004"/>
sche Sprache lernten, sich an russische Mädchen verheiratheten, und             <lb n="N005"/>
ihre Kinder, die grösstentheils im Bergcorps in Petersburg erzogen             <lb n="N006"/>
und zu den Beschäftigungen der Väter vorbereitet wurden, nicht ihre             <lb n="N007"/>
Muttersprache lernen liessen; die Abkunft derselben ist dann nur an ih-             <lb n="N008"/>
ren deutschen Namen zu erkennen. &#x2014; Herr Beger ist nach unse-             <lb n="N009"/>
ser Reise nach Barnaul im Altai als Director der dortigen Silber-             <lb n="N010"/>
hütte versetzt worden.</note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0430] N001 gegen den schwarzen Abhang, dessen einförmiges N002 geheimnissvolles Dunkel auf unübersehbarer Ferne durch N003 nichts unterbrochen wurde. N001 Den 4ten Juli. Wir waren in einem sogenannten N002 Kronsquartiere abgestiegen, dicht neben der Wohnung N003 des Ober-Bergmeisters und Directors der hiesigen N004 Werke, Herrn Beger, eines kenntnissreichen und N005 im Umgange angenehmen Mannes, der zwar nicht, N006 wie man nach seinem Namen vermuthen sollte, deutsch 1), N007 doch vollkommen fertig französisch sprach. Desto N008 angenehmer war es uns in der liebenswürdigen Frau N009 des Herr Beger eine geborne Deutsche von der In- N010 sel Oesel bei Riga zu begrüssen. Wir fanden in ihr eine N011 grosse Liebhaberin des Gartenbaus, die einen hübschen N012 Garten hinter ihrem Hause mit vieler Sorgfalt pflegte. N013 Hier bemerkten wir als Bäume im Freien: Linden, N014 Zirbelfichten, Fichten ( Pinus sylvestris), ferner Sor- N015 bus aucuparia, Prunus Padus , den Sibirischen Erbsen- N016 baum (Robinia Caragana ), Crataegus torminalis und N017 Salix viminalis. Die Blumenflor des Gärtchens bildeten N018 die einheimischen Wiesenpflanzen Aconitum septentrio- N019 nale , Delphinium cuneatum , Lilium Martagon und eine N020 Lavatera-Art, die neben der Mexikanischen Zinnia N021 multiflora und Tagetes erecta, dem Peruanischen Tro- N022 paeolum majus , und der Ostindischen Mirabilis Jalappa N023 standen. In dem Treibhause fanden sich die Citro- N024 nenbäumchen, Johannisbrodbäumchen und Aepfelbäum- N025 chen des südlichen Europa’s und westlichen Asiens, [footnote reference] [footnote reference] N001 1 ) Die vielen deutschen Namen die man am Ural findet, geben N002 häufig Veranlassung zu einer solchen Täuschung. Der Bergbau am N003 Ural ist grösstentheils durch Deutsche aufgenommen, die die russi- N004 sche Sprache lernten, sich an russische Mädchen verheiratheten, und N005 ihre Kinder, die grösstentheils im Bergcorps in Petersburg erzogen N006 und zu den Beschäftigungen der Väter vorbereitet wurden, nicht ihre N007 Muttersprache lernen liessen; die Abkunft derselben ist dann nur an ih- N008 ren deutschen Namen zu erkennen. — Herr Beger ist nach unse- N009 ser Reise nach Barnaul im Altai als Director der dortigen Silber- N010 hütte versetzt worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:49:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:49:29Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst.

Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/430
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/430>, abgerufen am 18.05.2021.