Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
angenehm überrascht wurden, als am Abend des 21sten, N002
wo schon kleine Boote über das Haff geschickt werden N003
konnten, Herr Ober-Post-Director Goldbeck in Me- N004
mel uns gütigst damit versah. Den 22sten Morgens N005
hatte endlich der Eisgang so nachgelassen, dass auch N006
in grösseren Booten, in welche man die Wagen setzte, N007
die Ueberfahrt bewerkstelligt werden konnte, mit denen N008
wir denn glücklich am andern Ufer anlangten.

N001
Wir konnten es den freundlichen Einladungen des N002
Herrn Postdirectors Goldbeck nicht versagen, den N003
Vormittag des 22sten noch in Memel zuzubringen. Er N004
führte uns in der Stadt umher und auf die Citadelle, N005
welche letztere auf einer Anhöhe, hart am Haffe, zur N006
Linken des Dangestroms liegt, der sich bei derselben N007
in das Haff ergiesst und Memel in zwei Theile theilt. N008
Von den Wällen der Citadelle hat man eine schöne N009
Aussicht auf die Stadt, den Hafen und die Meerenge, N010
die durch die Schiffe belebt war, welche jetzt zum N011
Theil mit vollen Segeln dem Hafen zueilten. Der Han- N012
del von Memel ist sehr bedeutend und besteht gröss- N013
tentheils in Holz, das aus Polen und Kurland kommt N014
und hier weiter verschifft wird, daher die Kaufmann- N015
schaft in grosser Besorgniss wegen eines Planes der N016
Russischen Regierung war, die Windau weiter aufwärts N017
schiffbar zu machen, weil sodann das Holz Kurlands N018
nicht mehr in Memel, sondern in der Stadt Windau N019
verschifft werden würde.

N001
Nach einem heitern Mahle bei dem Herrn Post- N002
director reisten wir von Memel ab. Der Weg war N003
nicht viel besser als hinter Königsberg; mehrmals blie- N004
ben wir im Schmutze stecken und konnten nur müh- N005
sam uns herausarbeiten lassen, doch kamen wir weiter. N006
Vier Meilen hinter Memel verlässt man das Preussische N007
Gebiet, die erste Russische Gränzstadt ist Polangen; N008
die Befehle des Russischen Finanzministers, Grafen N009
von Cancrin, uns ungehindert passiren zu lassen, N010
waren längst angekommen, wir konnten also, nachdem

N001
angenehm überrascht wurden, als am Abend des 21sten, N002
wo schon kleine Boote über das Haff geschickt werden N003
konnten, Herr Ober-Post-Director Goldbeck in Me- N004
mel uns gütigst damit versah. Den 22sten Morgens N005
hatte endlich der Eisgang so nachgelassen, dass auch N006
in grösseren Booten, in welche man die Wagen setzte, N007
die Ueberfahrt bewerkstelligt werden konnte, mit denen N008
wir denn glücklich am andern Ufer anlangten.

N001
Wir konnten es den freundlichen Einladungen des N002
Herrn Postdirectors Goldbeck nicht versagen, den N003
Vormittag des 22sten noch in Memel zuzubringen. Er N004
führte uns in der Stadt umher und auf die Citadelle, N005
welche letztere auf einer Anhöhe, hart am Haffe, zur N006
Linken des Dangestroms liegt, der sich bei derselben N007
in das Haff ergiesst und Memel in zwei Theile theilt. N008
Von den Wällen der Citadelle hat man eine schöne N009
Aussicht auf die Stadt, den Hafen und die Meerenge, N010
die durch die Schiffe belebt war, welche jetzt zum N011
Theil mit vollen Segeln dem Hafen zueilten. Der Han- N012
del von Memel ist sehr bedeutend und besteht gröss- N013
tentheils in Holz, das aus Polen und Kurland kommt N014
und hier weiter verschifft wird, daher die Kaufmann- N015
schaft in grosser Besorgniss wegen eines Planes der N016
Russischen Regierung war, die Windau weiter aufwärts N017
schiffbar zu machen, weil sodann das Holz Kurlands N018
nicht mehr in Memel, sondern in der Stadt Windau N019
verschifft werden würde.

N001
Nach einem heitern Mahle bei dem Herrn Post- N002
director reisten wir von Memel ab. Der Weg war N003
nicht viel besser als hinter Königsberg; mehrmals blie- N004
ben wir im Schmutze stecken und konnten nur müh- N005
sam uns herausarbeiten lassen, doch kamen wir weiter. N006
Vier Meilen hinter Memel verlässt man das Preussische N007
Gebiet, die erste Russische Gränzstadt ist Polangen; N008
die Befehle des Russischen Finanzministers, Grafen N009
von Cancrin, uns ungehindert passiren zu lassen, N010
waren längst angekommen, wir konnten also, nachdem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0049" xml:id="img_0049" n="15"/>
        <p><lb n="N001"/>
angenehm überrascht wurden, als am Abend des 21sten,             <lb n="N002"/>
wo schon kleine Boote über das Haff geschickt werden             <lb n="N003"/>
konnten, Herr Ober-Post-Director <hi rendition="#g">Goldbeck</hi> in Me-             <lb n="N004"/>
mel uns gütigst damit versah. Den 22sten Morgens             <lb n="N005"/>
hatte endlich der Eisgang so nachgelassen, dass auch             <lb n="N006"/>
in grösseren Booten, in welche man die Wagen setzte,             <lb n="N007"/>
die Ueberfahrt bewerkstelligt werden konnte, mit denen             <lb n="N008"/>
wir denn glücklich am andern Ufer anlangten.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Wir konnten es den freundlichen Einladungen des             <lb n="N002"/>
Herrn Postdirectors <hi rendition="#g">Goldbeck</hi> nicht versagen, den             <lb n="N003"/>
Vormittag des 22sten noch in Memel zuzubringen. Er             <lb n="N004"/>
führte uns in der Stadt umher und auf die Citadelle,             <lb n="N005"/>
welche letztere auf einer Anhöhe, hart am Haffe, zur             <lb n="N006"/>
Linken des Dangestroms liegt, der sich bei derselben             <lb n="N007"/>
in das Haff ergiesst und Memel in zwei Theile theilt.             <lb n="N008"/>
Von den Wällen der Citadelle hat man eine schöne             <lb n="N009"/>
Aussicht auf die Stadt, den Hafen und die Meerenge,             <lb n="N010"/>
die durch die Schiffe belebt war, welche jetzt zum             <lb n="N011"/>
Theil mit vollen Segeln dem Hafen zueilten. Der Han-             <lb n="N012"/>
del von Memel ist sehr bedeutend und besteht gröss-             <lb n="N013"/>
tentheils in Holz, das aus Polen und Kurland kommt             <lb n="N014"/>
und hier weiter verschifft wird, daher die Kaufmann-             <lb n="N015"/>
schaft in grosser Besorgniss wegen eines Planes der             <lb n="N016"/>
Russischen Regierung war, die Windau weiter aufwärts             <lb n="N017"/>
schiffbar zu machen, weil sodann das Holz Kurlands             <lb n="N018"/>
nicht mehr in Memel, sondern in der Stadt Windau             <lb n="N019"/>
verschifft werden würde.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Nach einem heitern Mahle bei dem Herrn Post-             <lb n="N002"/>
director reisten wir von Memel ab. Der Weg war             <lb n="N003"/>
nicht viel besser als hinter Königsberg; mehrmals blie-             <lb n="N004"/>
ben wir im Schmutze stecken und konnten nur müh-             <lb n="N005"/>
sam uns herausarbeiten lassen, doch kamen wir weiter.             <lb n="N006"/>
Vier Meilen hinter Memel verlässt man das Preussische             <lb n="N007"/>
Gebiet, die erste Russische Gränzstadt ist Polangen;             <lb n="N008"/>
die Befehle des Russischen Finanzministers, Grafen             <lb n="N009"/>
von <hi rendition="#g">Cancrin</hi>, uns ungehindert passiren zu lassen,             <lb n="N010"/>
waren längst angekommen, wir konnten also, nachdem</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0049] N001 angenehm überrascht wurden, als am Abend des 21sten, N002 wo schon kleine Boote über das Haff geschickt werden N003 konnten, Herr Ober-Post-Director Goldbeck in Me- N004 mel uns gütigst damit versah. Den 22sten Morgens N005 hatte endlich der Eisgang so nachgelassen, dass auch N006 in grösseren Booten, in welche man die Wagen setzte, N007 die Ueberfahrt bewerkstelligt werden konnte, mit denen N008 wir denn glücklich am andern Ufer anlangten. N001 Wir konnten es den freundlichen Einladungen des N002 Herrn Postdirectors Goldbeck nicht versagen, den N003 Vormittag des 22sten noch in Memel zuzubringen. Er N004 führte uns in der Stadt umher und auf die Citadelle, N005 welche letztere auf einer Anhöhe, hart am Haffe, zur N006 Linken des Dangestroms liegt, der sich bei derselben N007 in das Haff ergiesst und Memel in zwei Theile theilt. N008 Von den Wällen der Citadelle hat man eine schöne N009 Aussicht auf die Stadt, den Hafen und die Meerenge, N010 die durch die Schiffe belebt war, welche jetzt zum N011 Theil mit vollen Segeln dem Hafen zueilten. Der Han- N012 del von Memel ist sehr bedeutend und besteht gröss- N013 tentheils in Holz, das aus Polen und Kurland kommt N014 und hier weiter verschifft wird, daher die Kaufmann- N015 schaft in grosser Besorgniss wegen eines Planes der N016 Russischen Regierung war, die Windau weiter aufwärts N017 schiffbar zu machen, weil sodann das Holz Kurlands N018 nicht mehr in Memel, sondern in der Stadt Windau N019 verschifft werden würde. N001 Nach einem heitern Mahle bei dem Herrn Post- N002 director reisten wir von Memel ab. Der Weg war N003 nicht viel besser als hinter Königsberg; mehrmals blie- N004 ben wir im Schmutze stecken und konnten nur müh- N005 sam uns herausarbeiten lassen, doch kamen wir weiter. N006 Vier Meilen hinter Memel verlässt man das Preussische N007 Gebiet, die erste Russische Gränzstadt ist Polangen; N008 die Befehle des Russischen Finanzministers, Grafen N009 von Cancrin, uns ungehindert passiren zu lassen, N010 waren längst angekommen, wir konnten also, nachdem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:49:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:49:29Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst.

Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/49
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/49>, abgerufen am 06.07.2022.