Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
N001
Ueber das Tellursilber und das Tellurblei von N002
Sawodinskoi im Altai. 1)
N001
I. Tellursilber.

N001
Das Tellursilber kommt in den Stücken die ich N002
davon gesehen habe, nur derb vor. 2) Es findet sich N003
in körnigen Massen mit meistenteils klein-, seltener N004
grobkörnigen Zusammensetzungsstücken, die einen ebe- N005
nen Bruch haben, und in keiner Richtung spaltbar er- N006
scheinen.

N001
Es ist von einer Mittelfarbe zwischen bleigrau N002
und stahlgrau, starkglänzend von Metallglanz und sehr N003
geschmeidig, fast wie Silberglanz.

N001
Die Härte ist etwas grösser als die des Silber- N002
glanzes und des Steinsalzes; das specifische Gewicht N003
von acht kleinen Stücken fand ich bei einer Tempe- N004
ratur des Wassers von 11°,9 R.: 8,565, von einem N005
einzigen grössern Stücke bei einer Temperatur des N006
Wassers von 10°,8 R.: 8,412.

N001
Die Bergart, worin das Erz in mehr oder weniger N002
grossen Parthien enthalten ist und zum Theil auch in N003
kleinen Gängen vorkommt, ist an den mitgebrachten N004
Stücken nicht recht deutlich, scheint aber grünlich- N005
grauer Talkschiefer zu sein. Das Erz ist in den mei-

[footnote reference] [footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Vergl. oben S. 520. Dieser Aufsatz ist schon früher in Pog- N002
gendorffs Annalen der Physik und Chemie Bd. XVIII, S. 64 er- N003
schienen, woraus er etwas verändert hier wieder abgedruckt ist.
[footnote reference] N001
2 ) Nach Hess kommt es auch zuweilen in Krystallen vor, welche N002
dem Hexaeder ähnliche Rhomboeder mit matten Flächen sein sollen. N003
S. Pogg. Ann. Bd. XXVIII, S. 408.
N001
Ueber das Tellursilber und das Tellurblei von N002
Sawodinskoi im Altai. 1)
N001
I. Tellursilber.

N001
Das Tellursilber kommt in den Stücken die ich N002
davon gesehen habe, nur derb vor. 2) Es findet sich N003
in körnigen Massen mit meistenteils klein-, seltener N004
grobkörnigen Zusammensetzungsstücken, die einen ebe- N005
nen Bruch haben, und in keiner Richtung spaltbar er- N006
scheinen.

N001
Es ist von einer Mittelfarbe zwischen bleigrau N002
und stahlgrau, starkglänzend von Metallglanz und sehr N003
geschmeidig, fast wie Silberglanz.

N001
Die Härte ist etwas grösser als die des Silber- N002
glanzes und des Steinsalzes; das specifische Gewicht N003
von acht kleinen Stücken fand ich bei einer Tempe- N004
ratur des Wassers von 11°,9 R.: 8,565, von einem N005
einzigen grössern Stücke bei einer Temperatur des N006
Wassers von 10°,8 R.: 8,412.

N001
Die Bergart, worin das Erz in mehr oder weniger N002
grossen Parthien enthalten ist und zum Theil auch in N003
kleinen Gängen vorkommt, ist an den mitgebrachten N004
Stücken nicht recht deutlich, scheint aber grünlich- N005
grauer Talkschiefer zu sein. Das Erz ist in den mei-

[footnote reference] [footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Vergl. oben S. 520. Dieser Aufsatz ist schon früher in Pog- N002
gendorffs Annalen der Physik und Chemie Bd. XVIII, S. 64 er- N003
schienen, woraus er etwas verändert hier wieder abgedruckt ist.
[footnote reference] N001
2 ) Nach Hess kommt es auch zuweilen in Krystallen vor, welche N002
dem Hexaëder ähnliche Rhomboëder mit matten Flächen sein sollen. N003
S. Pogg. Ann. Bd. XXVIII, S. 408.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0648" xml:id="img_0648" n="614"/>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
Ueber das Tellursilber und das Tellurblei von             <lb n="N002"/>
Sawodinskoi im Altai. 1)</head>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
I. Tellursilber.</head>
        <p><lb n="N001"/>
Das Tellursilber kommt in den Stücken die ich             <lb n="N002"/>
davon gesehen habe, nur derb vor. 2) Es findet sich <lb n="N003"/>
in körnigen Massen mit meistenteils klein-, seltener             <lb n="N004"/>
grobkörnigen Zusammensetzungsstücken, die einen ebe-             <lb n="N005"/>
nen Bruch haben, und in keiner Richtung spaltbar er-             <lb n="N006"/>
scheinen.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Es ist von einer Mittelfarbe zwischen bleigrau             <lb n="N002"/>
und stahlgrau, starkglänzend von Metallglanz und sehr <lb n="N003"/>
geschmeidig, fast wie Silberglanz.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Die Härte ist etwas grösser als die des Silber-             <lb n="N002"/>
glanzes und des Steinsalzes; das specifische Gewicht             <lb n="N003"/>
von acht kleinen Stücken fand ich bei einer Tempe-             <lb n="N004"/>
ratur des Wassers von 11°,9 R.: 8,565, von einem             <lb n="N005"/>
einzigen grössern Stücke bei einer Temperatur des             <lb n="N006"/>
Wassers von 10°,8 R.: 8,412.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Die Bergart, worin das Erz in mehr oder weniger             <lb n="N002"/>
grossen Parthien enthalten ist und zum Theil auch in             <lb n="N003"/>
kleinen Gängen vorkommt, ist an den mitgebrachten             <lb n="N004"/>
Stücken nicht recht deutlich, scheint aber grünlich-             <lb n="N005"/>
grauer Talkschiefer zu sein. Das Erz ist in den mei-</p>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) Vergl. oben S. 520. Dieser Aufsatz ist schon früher in Pog- <lb n="N002"/>
gendorffs Annalen der Physik und Chemie Bd. XVIII, S. 64 er-             <lb n="N003"/>
schienen, woraus er etwas verändert hier wieder abgedruckt ist.</note>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
2 ) Nach Hess kommt es auch zuweilen in Krystallen vor, welche             <lb n="N002"/>
dem Hexaëder ähnliche Rhomboëder mit matten Flächen sein sollen.             <lb n="N003"/>
S. Pogg. Ann. Bd. XXVIII, S. 408.</note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[614/0648] N001 Ueber das Tellursilber und das Tellurblei von N002 Sawodinskoi im Altai. 1) N001 I. Tellursilber. N001 Das Tellursilber kommt in den Stücken die ich N002 davon gesehen habe, nur derb vor. 2) Es findet sich N003 in körnigen Massen mit meistenteils klein-, seltener N004 grobkörnigen Zusammensetzungsstücken, die einen ebe- N005 nen Bruch haben, und in keiner Richtung spaltbar er- N006 scheinen. N001 Es ist von einer Mittelfarbe zwischen bleigrau N002 und stahlgrau, starkglänzend von Metallglanz und sehr N003 geschmeidig, fast wie Silberglanz. N001 Die Härte ist etwas grösser als die des Silber- N002 glanzes und des Steinsalzes; das specifische Gewicht N003 von acht kleinen Stücken fand ich bei einer Tempe- N004 ratur des Wassers von 11°,9 R.: 8,565, von einem N005 einzigen grössern Stücke bei einer Temperatur des N006 Wassers von 10°,8 R.: 8,412. N001 Die Bergart, worin das Erz in mehr oder weniger N002 grossen Parthien enthalten ist und zum Theil auch in N003 kleinen Gängen vorkommt, ist an den mitgebrachten N004 Stücken nicht recht deutlich, scheint aber grünlich- N005 grauer Talkschiefer zu sein. Das Erz ist in den mei- [footnote reference] [footnote reference] [footnote reference] N001 1) Vergl. oben S. 520. Dieser Aufsatz ist schon früher in Pog- N002 gendorffs Annalen der Physik und Chemie Bd. XVIII, S. 64 er- N003 schienen, woraus er etwas verändert hier wieder abgedruckt ist. [footnote reference] N001 2 ) Nach Hess kommt es auch zuweilen in Krystallen vor, welche N002 dem Hexaëder ähnliche Rhomboëder mit matten Flächen sein sollen. N003 S. Pogg. Ann. Bd. XXVIII, S. 408.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:49:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:49:29Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst.

Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/648
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837, S. 614. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/648>, abgerufen am 12.08.2022.